Forum: Politik
Angst vor der AfD: Nicht sehen, nicht hören, nicht reden
REUTERS

Wer darf nicht kommen, wer will nicht kommen, ach kommt doch bitte alle: Das Geplänkel um die SWR-Elefantenrunde in Rheinland-Pfalz wäre noch lustiger, stünde es nicht bildhaft für den traurigen Zustand der deutschen Debattenkultur.

Seite 2 von 24
lini71 21.01.2016, 18:43
10. Und wo ist die Grenze?

Soll auch mit einem Herrn Björn Höcke "diskutiert" werden?
Sorry, mit einem der offenen Rassismus betreibt, spreche ich nicht...
Es gibt halt Grenzen, und wenn die AfD die übertritt, muss sie sich nicht wundern, dass mit Ihr keiner mehr "diskutieren" will..
Zumal in den bisherigen "Diskussionen", wo AfDler saßen, keine Argumente, sondern nur Paraloen und Hass kam...

Beitrag melden
franz.v.trotta 21.01.2016, 18:44
11.

Bei Bundestagswahlen werden doch auch nur die im Bundestag vertretenen Parteien zu den TV-Diskussionen geladen.

Beitrag melden
dir-kl 21.01.2016, 18:45
12. Wenn ein SWR-Intendant

nicht seine Wiederwahl vor Augen gehabt hätte, wenn Frau Dreyer sich nicht so ÖR-affin für die neue Fernsehgebühr und die Einbehaltung der Überschüsse anstatt sich für eine weitergehende Beitragssenkung ausgesprochen hätte, ja wenn das eine nicht so mit dem anderen direkt oder indirekt zusammenhängen würde, hätte der SWR eine von sich aus souveräne und vor allem unabhängige Entscheidung treffen können.

Beitrag melden
so-oder-so 21.01.2016, 18:47
13.

SPD/Grüne hätten zusagen sollen unter Bedingung, dass Höcke die AFD vertritt. Eine bessere Werbung für die anderen Parteien gibt es nicht!

Beitrag melden
thepianoman 21.01.2016, 18:47
14. So rechtsradikal ist die AFD

Aus dem Parteiprogramm der AFD:

Wir fordern eine Neuordnung des Einwanderungsrechts. Deutschland braucht qualifizierte und integrationswillige Zuwanderung.

Wir fordern ein Einwanderungsgesetz nach kanadischem Vorbild. Eine ungeordnete Zuwanderung in unsere Sozialsysteme muss unbedingt unterbunden werden.

Ernsthaft politisch Verfolgte müssen in Deutschland Asyl finden können. Zu einer menschenwürdigen Behandlung gehört auch, dass Asylbewerber hier arbeiten können.

--------------

Davon muss man sich natürlich distanzieren.

https://www.alternativefuer.de/programm-hintergrund/programmatik/

Beitrag melden
simcoe 21.01.2016, 18:53
15. Bürgerverachtend

ist was SPD und Grüne hier aufführen. Das bestärkt leider nur noch mehr den Frust auch der konservativ demokratischen Mitte und macht die AFD noch interessanter. Das einzig Richtige: Konsequent CDU wählen!

Beitrag melden
Stefan.Q. 21.01.2016, 18:53
16. sehr guter Kommentar

Langsam geht es doch wieder, endlich wird sich wieder für Meinungsfreiheit und Meinungsvielfalt eingesetzt. Ich möchte bei der Wahl auch eine Auswahl haben und nicht die selbe Meinung 4-5mal.

Beitrag melden
politisch_nicht_korrekt 21.01.2016, 18:55
17. Demokratie

Demokratie lebt von Meinungsvielfalt und idealerweise dem Bestreben, aus dem Für und Wider eine möglichst gangbare Lösung zu finden. Die Weigerung, sich mit Andersdenkenden an den Tisch zu setzen, ist aber nicht nur wenig demokratisch, sondern wirkt auch wenig souverän. Wenn die Argumente des Gegners so abwgig sind, sollte ich mich doch eigentlich auf eine Diskussion freuen.

Beitrag melden
butzibart13 21.01.2016, 18:56
18. hilfloses Theater

Entweder man führt, wie in dem Artikel angedeutet, einen handzahmen für den Zuschauer uninteressanten Austausch der Meinungen der Regierungsparteien SPD/Grüne und der CDU-Opposition durch oder man lädt alle Parteien also auch AfD, Linke, FDP ein und lässt es fetzen. Für die erste Wahl ist an sich die Zuschauerzeit zu schade und vor dem zweiten Szenario hat man Angst.

Beitrag melden
znork 21.01.2016, 18:57
19. Wichtige

Diskussion das! So geht man nicht mit einer Mittelpartei um. Die AFD hat das Recht, in den öffentlichen Diskurs mit einbezogen zu werden. Auch im Spiegel habe ich übrigens noch nie eine positive Annäherung an das Phänomen AFD entdecken können.

Beitrag melden
Seite 2 von 24
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!