Forum: Politik
Angst vor der AfD: Nicht sehen, nicht hören, nicht reden
REUTERS

Wer darf nicht kommen, wer will nicht kommen, ach kommt doch bitte alle: Das Geplänkel um die SWR-Elefantenrunde in Rheinland-Pfalz wäre noch lustiger, stünde es nicht bildhaft für den traurigen Zustand der deutschen Debattenkultur.

Seite 3 von 24
fraterculus 21.01.2016, 18:58
20. Es wurde auch langsam Zeit!

Nach langer Verzögerung kommt endlich auch ein Statement des SPON. (wenn auch sehr tendenziell)

Seit gestern kocht die Zeit und die FAZ in den Foren zu diesem Thema. Die Motive von Frau Klöckner nun ihrerseits die Diskussionsrunde abzusagen, sind nur bedingt von Belang, aber sie hat erreicht, daß nun das unglaubliche und absolut idiotisch-undemokratische Verhalten von Frau Dreyer und Herrn Kretschmann publik wird. Wie können sich die Landesväter/Mütter erdreisten den ÖRR zu erpressen. Die Reaktion des SWR spielt dabei eine untergeordnete Rolle.

Wenn unsere Politik außerstande ist mit ALLEN zu kommunizieren und sich durch Argumente zu behaupten, ist die Demokratie ernsthaft in Gefahr. Erst ein solches Verhalten hat den Rechtsruck der AfD befördert und Pegida groß gemacht.

Beitrag melden
hajofroh 21.01.2016, 19:00
21. Kompliment!

Der Kommentar trifft den Nagel perfekt auf den Kopf. Vor allem die fiktive Szene in der Wahlkabine ist wunderbar beschrieben.

Beitrag melden
minion3 21.01.2016, 19:00
22. Schön geschrieben, Herr Kuzmany

Danke für Ihren offenen, durchdachten und mit Humor abgerundeten Kommentar, Herr Kuzmany.

Beitrag melden
Wahrheitsliebend 21.01.2016, 19:01
23. Wie

Zitat von Konrad Toenz
Was für eine Gelegenheit, unaufgeregt, sachlich, kompetent mit den AfD-Wirrköpfen umzugehen und sie zu demaskieren. Was für ein bedenkliches Signal, dass die gestandene Frau Dreyer davor kneift. In diesem Sinne, alles richtig gemacht, Frau Glöckner. Die Mitgliederzahl des rechten Ladens dürfte nach dieser Armutserklärung i. S. öffentlich-rechtliche Diskussion wieder mal steigen. Alles falsch gemacht, Frau Dreyer.
Wie will man die AFD demaskieren , wenn sie im Recht ist ?

Beitrag melden
e.langstrumpf 21.01.2016, 19:02
24.

Zitat von ulr
und wie sieht's im eigenen Haus aus? ich habe hier noch nie einen Afd "freundlichen" Kommentator gelesen......
Wozu einen afd-freundlichen Kommentator? Der Spiegel ist ein unabhängiges Organ, wo die Redaktion nicht verpflichtet ist, rechtsradikalen Müll gut zu finen.

Beitrag melden
candidesgarten 21.01.2016, 19:03
25. Trauerspiel der Demokratie

Die Aufführung des SWR ist ein Trauerspiel, der Anspruch der SPD nur genehme Gegenargumente hören zu müssen bestenfalls lachhaft. Widersprechen muß man der Vorstellung des Kommentators, jeder AfD- Politiker sei leicht zu widerlegen. Für den albernen Höcke gilt das sicher, schon der Putinist Gauland ist schlauer. Insbesondere ist zweifelhaft, dass sich die AfD mit dem Argument, die Flüchtlingskrise verschwände nicht allein durchs Wünschen oder Grenzenschließen, ins Bockshor jagen ließe. Das wissen die. Nur sind sie bereit, eine australische Politik der Abriegelung in Kauf zu nehmen, ergänzt um Hotspots in Griechenland oder Süditalien ( die nur Sinn machen mit der Regelung, dass nur dort gestellte Anträge geprüft werden). Für Herrn Kuzmany ist solche Härte - die natürlich zu schrecklichen Szenen an den Grenzen führen kann- so unvorstellbar, dass er ihre Erwähnung bereits für ihre Widerlegung hält. Für die AfD gilt das nicht. Für die CSU auch nicht. Für mich als Wähler auch nicht. Daran wird er sich gewöhnen müssen. Wenn ich mich zwischen Mauern um Europa und einem funktionierendem demokratischen Staat auf der einen Seite, und einer unbegrenzten Einwanderung bei mutmaßlicher Zerstörung des Staates auf der anderen Seite zu entscheiden habe, wähle ich immer die Mauern, den Stacheldraht und die Demokratie. Ich ziehe Trost daraus, dass fast jeder demokratische Staat weltweit das ähnlich sieht und ähnlich handelt.

Beitrag melden
fraterculus 21.01.2016, 19:03
26.

Zitat von lini71
Soll auch mit einem Herrn Björn Höcke "diskutiert" werden? Sorry, mit einem der offenen Rassismus betreibt, spreche ich nicht... Es gibt halt Grenzen, und wenn die AfD die übertritt, muss sie sich nicht wundern, dass mit Ihr keiner mehr "diskutieren" will.. Zumal in den bisherigen "Diskussionen", wo AfDler saßen, keine Argumente, sondern nur Paraloen und Hass kam...
Es geht nicht um die AfD, es geht um einen Erpressungsversuch Regierender und einen zur Neutralität verpflichteten Öffentlich-rechtlichen Senders.
In einer Demokratie muß man auch die Meinung Andersdenkende ertragen!

Beitrag melden
Hajojunge 21.01.2016, 19:03
27. Ich lade auch manchmal ein oder werde eingeladen...

...doch würde ich mein Erscheinen niemals davon abhängig machen, dass der Einladende irgendwelche mir nicht genehme Gäste nicht ein- bzw. sogar auslädt. Genau so lade ich meine Gäste auch ohne Rücksicht auf deren evtl. Animositäten ein. Wer nicht kommt, braucht auch nicht zu gehen. So einfach ist das.
Ein ähnlich peinliches Gewürge gibt es derzeit auch beim MDR.

Beitrag melden
brotherandrew 21.01.2016, 19:05
28. Ist das ein ...

Zitat von franz.v.trotta
Bei Bundestagswahlen werden doch auch nur die im Bundestag vertretenen Parteien zu den TV-Diskussionen geladen.
... Gesetz? Mal abgesehen davon, daß die Grünen 2011 in RP an der Diskussion teilnehmen konnten, obwohl sie damals NICHT im Landtag vertreten waren.

Warum soll das dann jetzt nicht auch für die FDP und die AfD gelten?

Beitrag melden
Globetrotter_10 21.01.2016, 19:06
29. Stimmt

die einzige Chance, dass die AFD meine Stimme nicht bekommt ist, weil mir in der Wahlkabine vor Zorn der Bleistift abbricht!

Beitrag melden
Seite 3 von 24
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!