Forum: Politik
Angst vor Erdogan: Immer mehr türkische Staatsdiener suchen Asyl in Deutschland
DPA

Es sind heikle, hochpolitische Fälle. Und es werden immer mehr: 450 türkische Diplomaten, Soldaten, Richter und Beamte haben nach SPIEGEL-Informationen einen Asylantrag in Deutschland gestellt.

Seite 1 von 9
kuac 06.05.2017, 08:18
1.

Gleichzeitig politisch verfolgten aus der Türkei Asyl bieten und Beitrittsverhandlungen durchführen, das geht nicht.

Beitrag melden
Sonnenschein11 06.05.2017, 08:33
2. Könnte man ja einen 1 zu 1 Tausch machen?

Einen Recep Tayyip Erdogan Fan gegen einen Recep Tayyip Erdogan Flüchtling? Also ich wäre dafür, weil Türkische Akademiker eine echte Bereicherung für unser Land wären.

Beitrag melden
Kater Bolle 06.05.2017, 08:35
3. Diesen Menschen muss egal ob es.....

Herrn Erdogan passt oder nicht geholfen werden.
Für den Rest meines Lebens wird meine gesamte Familie nie wieder Urlaub in der Türkei machen.
Auch wir haben keine Lust in türm. Knästen zu enden.
Von mir aus können auch die AKP-Freunde hier in ihr Paradies zurück gehen.
Es gibt hier keinerlei Ausreisehemmnisse.

Beitrag melden
forenuser 06.05.2017, 08:57
4.

Immer ein mit denen, die paar bringen wir auch noch unter. Und als Ausgleich werden alle alle Ja-Waehler wieder zurueck geschickt.

Beitrag melden
Atheist_Crusader 06.05.2017, 09:00
5.

Wenn es an Platz fehlt, können wir ja diejenigen rausschmeißen die für Erdowahns Ermächtigungsgesetz gestimmt haben.

Ist ja auch unmenschlich, diese Leute zu zwingen in einem Land zu leben, das so sehr ihren Überzeugungen und Vorstellungen zuwiderläuft. Nein, da sollte man das Humane tun und diese Leute in das Land zurückführen, das sie ja so sehr lieben.

Beitrag melden
gammoncrack 06.05.2017, 09:02
6. Ich war bis zum Referendum ein begeisterter Türkei-Urlauber.

Zwei Gründe, warum das inzwischen Geschichte ist:

Urlaub in einem Staat zu machen, der das Rechtsystem mit Füssen tritt, kommt auf keinen Fall in Frage. Ich bedaure aber an dieser Stelle aber schon diejenigen, die dort vom Tourismus leben und sich gegen das Referendum ausgesprochen haben.

Ich habe hier im Forum sehr deutlich meine Meinung zu Erdogan kund getan. Das ist mir, angesichts der Eingriffe in die Meinungsfreiheit dort, viel zu riskant, dort hinzufliegen. Wer ganrantiert, dass einem die Kommentare nach der Landung nicht zum Verhängnis werden und man dort erst einmal eine Zeitlang verschwindet?

Beitrag melden
walter_e._kurtz 06.05.2017, 09:04
7. es ist schon hart

Staatsbürger eines NATO-Verbündeten suchen in Scharen das Weite und bitten gar um Asyl.
Mit Erdogan und seinen Schergen werden wir noch viel Spaß (:-() bekommen.
Next Exit:
Die nächsten Präsidentschaftswahlen in der Türkei.
Vielleicht entzaubern sich Erdogan und seine AKP bis dahin von allein. Allerdings wird er bis dahin wirklich alle Mittel in der Hand haben, die ´Wahlen` zu seinen Gunsten zu entscheiden.
Bleibt eigentlich nur, auf ein baldiges ableben Erdogans zu hoffen.
Zurück zur NATO und der Türkei:
Die USA sollten möglichst bald ihre A-Bomben aus der Türkei in Sicherheit zu bringen, bevor sich Erdogan ihrer bemächtigt - immerhin hat er bereits damit gedroht, YPG-unterstützende US-Einheiten in Syrien durch die türkische Armee bombardieren zu lassen.
Solch einem Amokläufer sollte man nicht noch (weitere) Waffen überlassen. In der Folge sollte dies auch ein absolutes Rüstungsembargo beinhalten - keine Ersatzteile, keine Munition, nichteinmal eine dual-purpose-Unterlegscheibe sollte ihren Weg in die Türkei finden.
Soll er sich doch Putin und Russland zuwenden - der wird auch nicht ewig an der Macht bleiben.

Beitrag melden
mwroer 06.05.2017, 09:05
8.

Warum ausgerechnet bei Euch Deutschland? Warum nicht in Belgien (z.B. im Falle der Soldaten die in Belgien stationiert waren)? Warum ausgerechnet in einen Staat mit der größten türkischen Gemeinde in Europa, mit einem erwiesenen Spitzelnetzwerk und warum ausgerechnet in das Land wo die Mehrheit der türkischen Wahler für Erdogan gestimmt haben und für die Verfassungsänderung?

Erscheint das nur mir unlogisch?

Beitrag melden
Luna-lucia 06.05.2017, 09:07
9. 450 türkische Diplomaten, Soldaten, Richter

und das ist sicherlich nur eine im Augenblick bekannte Anzahl, und darunter, wie bei den Flüchtlingsströmen, werden sich Erdogan Agenten, Verräter, und Unruhestifter befinden. Währe schon seltsam, wenn Erdogan diese Chancen nicht sich und seinen Irrsinn, nutzen würde

Beitrag melden
Seite 1 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!