Forum: Politik
Angst vor Lebensmittel-Knappheit: Wie sich Briten für den Brexit wappnen
REUTERS

Sie horten Lebensmittel und Medikamente, legen Trinkwasser-Vorräte an: Einige Briten wollen vorbereitet sein, sollte es zu einem ungeregelten Brexit kommen. Ihre Verunsicherung ist greifbar.

Seite 1 von 15
Oskar ist der Beste 09.12.2018, 10:28
1. ich lebe in UK...

...im Großraum London und ich darf jedem versichern, ich kenne niemanden, der irgend etwas auf Vorrat anlegt. Das ist ja auch vollkommen absurd, da selbst bei einem Brexit ohne Deal nicht die Lebensmittelversorgung zusammenbricht, denn UK kann ja auch "danach" immer noch auf dem Weltmarkt einkaufen, nur eben aus der EU mit Zöllen. Im übrigen sind britische Häuser und Wohnungen nicht auf Vorratshaltung eingerichtet (Es gibt z.b keine Keller).
Die Einzigen, die spekulieren sind Hedge funds und zwar auf ein Kollabieren der britischen Währung, das allerdings ist eine wirkliche Bedrohung.
Brexit ist kein Herzinfarkt, sondern ein Krebsgeschwür, das sich langsam aber stetig in die britische Gesellschaft reinfressen wird. Politisch ist das bereits im Gange, wirtschaftlich wird das mittelfristig Folgen haben: Sozial liegt UK bereits "Dank" 8 Jahren Tory Regierung am Abgrund (14 Mio Armut, 4 Mio davon Kinder, geschätze 130.000 Tote infolge von Sozialkürzungen u.sw.), es gibt Fälle, wo Leute seit 2 Jahren keine Sozialleistungen erhalten, weil die Regierung alle Fälle überprüft (durch ein Privatunternehmen, das nach der Anzahl der Ablehnungen bezahlt wird) und bis die Gerichte die "Ablehnungen" bearbeitet haben, dauert es schon einmal etwas (zumal es keine Verwaltungs- und Sozialgerichtsbarkeit gibt.) Wer ein die DDR live im 21. Jahrhundert erleben will, der findet in Uk einiges.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
capote 09.12.2018, 10:29
2. Erinnerungen an den Jahreswechsel 1999/2000

.... und was ist passiert? Nullkommanull gar nichts !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rambazamba1968 09.12.2018, 10:30
3. visum

das mit den Gütern wird sich schon klären. Wichtig ist, dass die Briten mit so einem Schritt sich isolieren und für ein Visum in die EU 500 Euro bezahlen müssen. Nationale Alleingänge dürfen nicht belohnt werden, sondern jeder einzelne muss es spüren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dirkcoe 09.12.2018, 10:30
4. Berechtigte Sorgen drr Briten?

Ich denke leider ja. Während May und die Politiker auf der Insel im Biotop der Parlamente die Köpfe heiss reden - fallen die berechtigten Sorgen der Bürger hinten runter. Die Regierung hat nicht den Hauch einer Ahnung, wie sie mit dem absehbaren Chaos umgehen soll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Benjowi 09.12.2018, 10:31
5.

Wie kann man sich freiwillig und offensichtlich aus totaler Uninformiertheit in eine solche Lage bringen-angetrieben von irrationalen Heilsversprechen, man werde dann "frei" sein?-Man wird nicht frei sein, sondern Gefangener eines trister werdenden Alltags-mit Ausnahme der reichen Tories, die dieses Desaster aus purem Übermut angezettelt haben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
radlrambo 09.12.2018, 10:33
6. Gelbwesten

wurden scheinbar vergessen. Ich glaube die Briten haben sich mittlerweile gut für den Brexit gerüstet: Die Gelbwesten hängen sicher auch schon im Keller. Oder soll man den Teufel lieber nicht an die Wand malen? Die werden sicher Mode, bei einem Hard-Brexit vermutlich sogar Bürgerpflicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Frank Klipp 09.12.2018, 10:34
7. Gut so

Es war genug Zeit für ein Abkommen, es wurde letztlich ein Weg gefunden. Wenn britische Politiker und Medien weiterhin das Narrativ verbreiten, dass alles besser ist, wenn man alles selbst organisiert, dann hilft spürbares Chaos dennMenschen, die Wahrheit zu erkennen. Vielleicht setzen sich dann vernünftige Haltungen durch. Vielleicht auch nicht. Auch dann würden sich zwangsläufig wieder die Handelsbeziehungen und die Zusammenarbeit zwischen EU und UK wieder einpendeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schmidt-post 09.12.2018, 10:36
8.

Zitat von capote
.... und was ist passiert? Nullkommanull gar nichts !
Nicht alles, was hinkt, ist ein Vergleich...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bombi_22 09.12.2018, 10:41
9. Zweites Referendum jetzt...

.... aber mit einem kleinen Twist für das Lumpenproletariat. Um zu wählen, muss man einen kleinen Test bestehen. „Mit wem führte das UK 1940 Krieg? „, Was war 1066?“. Nennen Sie ein Nachbarland des UK jenseits des Ärmelkanals“. Sowas in der Art. Jede Wette, dass wir dann ruckzuck bei 70-30 für Remain wären.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 15