Forum: Politik
Anhänger von Macron und Le Pen: Freiheit, Gleichheit - wenig Brüderlichkeit
DPA

Am Sonntag wählt Frankreich einen neuen Präsidenten - eine historische Entscheidung für Europa. Wer unterstützt Macron? Wer stimmt für Le Pen? Fünf Franzosen geben Antwort.

Seite 1 von 3
Knackeule 05.05.2017, 10:40
1. Nummer kleiner bitte

Die Wahl in Frankreich "eine historische Entscheidung für Europa" ? Langsam geht mir der Frankreich-Wahl-Hype des deutschen Medien-Mainstreams auf die Nerven. Nur gut, dass am Sonntag der zweite und letzte Wahlgang in Frankreich stattfindet. Aber am darauf folgenden Wochenende ist Landtags-Wahl in NRW. Noch eine eine historische Entscheidung für Europa oder was ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kritischer-spiegelleser 05.05.2017, 10:47
2. Macron steht für die Eliten

Und die werden derzeit von den "Globalisierungsverlierern" abgewählt. Da wurde zu oft, zu offen und zu diskriminierend auf die Bürger herabgeschaut. Die sich bei einer demokratischen Wahl auf einmal organisieren und Kontra geben. In Frankreich, in Deutschland, in Europa und in Amerika.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beat Adler 05.05.2017, 11:12
3. Was ist falsch an Eliten?

kritischer-spiegelleser Heute, 10:47
1. Macron steht für die Eliten
Und die werden derzeit von den "Globalisierungsverlierern" abgewählt. Da wurde zu oft, zu offen und zu diskriminierend auf die Bürger herabgeschaut. Die sich bei einer demokratischen Wahl auf einmal organisieren und Kontra geben. In Frankreich, in Deutschland, in Europa und in Amerika.
.................................................. .......

Was ist falsch an Eliten? Was tun sie falsch? Was ist daran vewerflich?

Die neue Arbeiterklasse sind die Roboter, vorlaeufig noch ohne Stimmrecht, in menschenleeren Fabriken. Alle Anderen, die Menschen, sind heute die Eliten. Damit steht Emanuel Macron fuer die Menschen ein.
mfG Beat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
e.pudles 05.05.2017, 11:33
4. In Frankreich kann wer will

an der sogenannten Macht sein. Egal ob Rechts, oder Links. Grundlegende Reformen konnten beide noch nie durchsetzen und werden dies auch nicht können, so lange die Franzosen nicht dazu bereits sind. Die Gewerkschaften mit ihrer unglaublichen Macht, bringen es immer wieder fertig, die geplanten Reformen, ob gut, oder schlecht, im Keim zu ersticken. Obwohl nur etwas mehr als 15% der Franzosen gewerkschaftlich organisiert sind, tun sie alles was diese vorschlagen. Und zudem hängen die Franzosen noch an der alten Idee, ihr Land sei immer noch "La grande Nation". Somit wird auch Macron sollte er hoffentlich gewählt werden, es nicht fertig bringen di Situation merklich zu verbessern. Und ein Scheitern von ihm, wäre definitiv das Sprungbrett für M. Le Pen bei den Wahlen 2020.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fatherted98 05.05.2017, 11:47
5. Falsch....

Zitat von Beat Adler
Was ist falsch an Eliten? Was tun sie falsch? Was ist daran vewerflich? Die neue Arbeiterklasse sind die Roboter, vorlaeufig noch ohne Stimmrecht, in menschenleeren Fabriken. Alle Anderen, die Menschen, sind heute die Eliten. Damit steht Emanuel Macron fuer die Menschen ein. mfG Beat .................................................. ....................
Netter Kommentar...leider falsch. Elite hat in Frankreich vor allem etwas mit Geld und Macht zu tun....und....noch gibt es die von Ihnen erwähnten leeren Fabrikhallen noch nicht...und...auch Ihr Klo zu Haus wird nicht von einem Roboter dort eingebaut sondern von einem Handwerker/Arbeiter.....zu behaupten die Arbeiterklasse sei nicht mehr existent ist genau die Arroganz gegen die in Frankreich gestimmt wird. Die Eliten nehmen den Arbeiter gar nicht mehr wahr...in den Zeitungen steht etwas von Robotern...also geht keiner mehr richtig arbeiten...allen gehts gut....nur den Dreck wegräumen, das Essen servieren, die Böden putzen, Häuser bauen und abreisen, reparieren, warten, dienstleisten....all das und noch viel mehr macht die Arbeiterklasse....und die steht auf den Hinterbeinen. Bitte mal aufwachen und mal nach draußen gehen und die Welt betrachten....von alleine oder per Roboter bewegt sich da nämlich gar nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ruhrpottsonne 05.05.2017, 12:09
6. Ist nicht Ihr Ernst...

Zitat von Beat Adler
kritischer-spiegelleser Heute, 10:47 1. Macron steht für die Eliten Und die werden derzeit von den "Globalisierungsverlierern" abgewählt. Da wurde zu oft, zu offen und zu diskriminierend auf die Bürger herabgeschaut. Die sich bei einer demokratischen Wahl auf einmal organisieren und Kontra geben. In Frankreich, in Deutschland, in Europa und in Amerika. .................................................. ....... Was ist falsch an Eliten? Was tun sie falsch? Was ist daran vewerflich? Die neue Arbeiterklasse sind die Roboter, vorlaeufig noch ohne Stimmrecht, in menschenleeren Fabriken. Alle Anderen, die Menschen, sind heute die Eliten. Damit steht Emanuel Macron fuer die Menschen ein. mfG Beat
Was ist falsch an Eliten? Gar nichts! Solange Sie Ihre Intelligenz und Macht für das Allgemeinwohl einsetzen. Was tun Sie falsch? Na zumindest für Deutschland kann ich das an 2 Beispielen illustrieren. Ich zahle z.B. für meine in der EU produzierten Medikamente das 10fache von dem, was ich in Seoul, Hong Kong oder Taipei bezahle. Fast 50Mrd. Euro wurden in D 2016 bereitgestellt für 1,5 Mio. Menschen, von denen man zu 70% nicht weiß wer sie sind und woher sie kommen. Was ist daran verwerflich? Die Beantwortung dieser Frage überlasse ich Ihrem gesunden Menschenverstand.;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
manicmecanic 05.05.2017, 12:12
7. Nicht ob Le Pen es schafft

Ist die Frage,sondern nur noch wann.Es gibt einige kluge bekannte Menschen,die nicht ihre Anhänger sind und vorher sagen,daß im Fall der Wahl Macron's nun LePen beim nächsten Mal haushoch gewinnt.Er sagt zwar vieles,was er verbessern will,aber ohne genug Unterstützung wird er die nächste lame duck.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beat Adler 05.05.2017, 12:20
8. Was ist also falsch an Macht und Geld in den Haenden der Elite?

Zitat von fatherted98
Netter Kommentar...leider falsch. Elite hat in Frankreich vor allem etwas mit Geld und Macht zu tun....und....noch gibt es die von Ihnen erwähnten leeren Fabrikhallen noch nicht...und...auch Ihr Klo zu Haus wird nicht von einem Roboter dort eingebaut sondern von einem Handwerker/Arbeiter.....zu behaupten die Arbeiterklasse sei nicht mehr existent ist genau die Arroganz gegen die in Frankreich gestimmt wird. Die Eliten nehmen den Arbeiter gar nicht mehr wahr...in den Zeitungen steht etwas von Robotern...also geht keiner mehr richtig arbeiten...allen gehts gut....nur den Dreck wegräumen, das Essen servieren, die Böden putzen, Häuser bauen und abreisen, reparieren, warten, dienstleisten....all das und noch viel mehr macht die Arbeiterklasse....und die steht auf den Hinterbeinen. Bitte mal aufwachen und mal nach draußen gehen und die Welt betrachten....von alleine oder per Roboter bewegt sich da nämlich gar nichts.
Was ist also falsch an Macht und Geld in den Haenden der Elite?

Vor 35 Jahren fuehrte die maechtige, sozialistische Elite unter Mitterand ein rundum Wohlfuehlprogramm fuer jeden Franzosen, jede Franzoesin mit viel Geld aus der Staatskasse ein. Das war die Macht in falschen Haenden;--)

Heute darf Macron fuer die naechsten 5 Jahre mit homooepathischen Refoermchen in kleinsten Schrittchen versuchen, diesen Machtmissbrauch der sozialistischen Elite von anno dazumals zu korrigieren.

Frankreich hat Alles, was es braucht um erfolgreich zu sein.

Frankreich ist mit an der Weltspitze in Sachen Raum- und Luftfahrt, Schiffs -und U-Bootbau, Eisenbahnbau. Frankreich IST Weltspitze in Sachen Luxusguertern, Landwirtschft und Nahrungsmittel, Tourismus und Hotellerie sowie Gastronomie.

Frankreich offeriert also Arbeitsplaetze jeglicher Kategorie, vom hoechstbezahlten Forscher, Wissenschafter, Ingenieur, Techniker, Facharbeiter bis zu den Hilfskraeften in Hotellerie, Gastronomie und Landwirtschaft.

Das alles soll nicht reichen, um 66 Millionen Menschen in Wohlstand und sozialem Frieden leben zu lassen?

Frankreich ist volkswirtschaftlich sogar besser aufgestellt wie Deutschland. Ohne Sozialismus kommt auch Frankreich mit nach Vorne, ganz nach Vorne!
mfG Beat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mettwurstlolli 05.05.2017, 12:25
9. Komisch

Der Medienhype um Macron ist echt naiv. Er hat keine Basis im Parlament, ist also ein General ohne Truppen. "En Marche" - seine Bewegung, stellt keinen einzigen Abgeordneten. Da was in der Poltik wirklich grundlegend zu bewegen, scheint mir eher aussichtslos. er kann nur versuchen, zwischen den bestehenden Fraktionen Kuhhändel einzufädeln, oder macht sich von einer Fraktion abhängig.

Wenn er gewählt wird, bedeutet das für Frankreich nicht den Aufbruch, sondern eher eine Lähmung. Insofern ist die Wahl zwischen ihm und Le Pen die zwischen Scylla und Charybdis. Die Franzosen sind ob dieser Alternative nicht zu beneiden. Dabei ist völlig gleichgültig, ob man den Typ sympathisch findet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3