Forum: Politik
Anhänger von Macron und Le Pen: Freiheit, Gleichheit - wenig Brüderlichkeit
DPA

Am Sonntag wählt Frankreich einen neuen Präsidenten - eine historische Entscheidung für Europa. Wer unterstützt Macron? Wer stimmt für Le Pen? Fünf Franzosen geben Antwort.

Seite 2 von 3
wasistlosnix 05.05.2017, 12:25
10. Klassenkampf

war es früher eine klare Trennung der Arbeiterklasse zum Rest der Bevölkerung so wird den Menschen langsam bewusst das die schrumpfende Arbeiterklasse aufgefüllt und ersetzt wird durch die unteren 40% der Facharbeiter und Angestellten. Die plötzlich in prekären Verhältnissen leben wie man es früher von der Arbeiterklasse gewohnt war. Nur wählen diese nicht typisch links da die Linken ja für ihr angestammtes Klientel auch nichts erreicht haben aber man wendet sich gegen die Etablierten.
Nach Brexit, Erdogan, Trump wäre ein nicht Le Pen nur eine kleine Verschnaufpause.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr. ch. bernhart 05.05.2017, 12:28
11. adieu la france

Das ist keine Wahl von Macron, sondern ein Referendum gegen den Front National, die von den Einheitsmedien als die ganz bösen dargestellt werden. Mit dieser Masche kann sich das System nochmals retten, die Schieber und Spekulanten jubeln, die Arbeiter leiden weiter. Es bleibt nur noch der Bürgerkrieg

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beat Adler 05.05.2017, 12:34
12. En Marche ist eine registrierte politische Partei mit ueber 270'000 eingeschriebenen Mitgliedern

Zitat von mettwurstlolli
Der Medienhype um Macron ist echt naiv. Er hat keine Basis im Parlament, ist also ein General ohne Truppen. "En Marche" - seine Bewegung, stellt keinen einzigen Abgeordneten. Da was in der Poltik wirklich grundlegend zu bewegen, scheint mir eher aussichtslos. er kann nur versuchen, zwischen den bestehenden Fraktionen Kuhhändel einzufädeln, oder macht sich von ......
En Marche ist eine registrierte politische Partei mit ueber 270'000 eingeschriebenen Mitgliedern und stellt in allen Wahlkreisen Kandidaten zur Parlamentswahl im Juni.
Adhérents273 762 revendiqués7 (1er mai 2017)note 1
https://fr.wikipedia.org/wiki/En_marche_!#cite_note-8

Mit ueber 270'000 Parteianhaengern ist Emanuel Macron nun durchaus kein Leichtgewicht der politischen Landschaft Frankreichs.
Wie diese Kandidaten der Partei En Marche bei den Parlamentswahlen im Juni abschneiden werden, bleibt abzuwarten. Die beiden grossen Verlierer der Praesidentschaftswahlen Les Republicains und die Sozialisten werden Alles versuchen, um ihre Sitze zu verteidigen. Damit koennen sie in Zukunft die Politik Macrons, Refoermchen in kleinsten Schrittchen, mitgestalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mettwurstlolli 05.05.2017, 12:42
13.

Zitat von Beat Adler
En Marche ist eine registrierte politische Partei mit ueber 270'000 eingeschriebenen Mitgliedern und stellt in allen Wahlkreisen Kandidaten zur Parlamentswahl im Juni. Adhérents273 762 revendiqués7 (1er mai 2017)note 1 https://fr.wikipedia.org/wiki/En_marche_!#cite_note-8 Mit ueber 270'000 Parteianhaengern ist Emanuel Macron nun durchaus kein Leichtgewicht der politischen Landschaft Frankreichs. Wie diese Kandidaten der Partei En Marche bei den Parlamentswahlen im Juni abschneiden werden, bleibt abzuwarten. Die beiden grossen Verlierer der Praesidentschaftswahlen Les Republicains und die Sozialisten werden Alles versuchen, um ihre Sitze zu verteidigen. Damit koennen sie in Zukunft die Politik Macrons, Refoermchen in kleinsten Schrittchen, mitgestalten.
Sie vesuchen es, sie casten (!) landesweit Parlamentskandidaten. Ob dabei etwas herauskommt, was man als kohärente und handlungsfähige Partei bezeichnen könnte, darf man wohl bezweifeln. Wie man hier in D an den Grünen und den Piraten gesehen hat und jetzt an der AfD sieht, brauchen solche Sammlungsbewegungen (welcher politischen Coleur auch immer) etliche Jahre, um sich zu finden und handlungsfähig zu werden. Das gelingt nicht über Nacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beat Adler 05.05.2017, 12:43
14. Welche Arbeiter in Frankreich leiden?

Zitat von dr. ch. bernhart
Das ist keine Wahl von Macron, sondern ein Referendum gegen den Front National, die von den Einheitsmedien als die ganz bösen dargestellt werden. Mit dieser Masche kann sich das System nochmals retten, die Schieber und Spekulanten jubeln, die Arbeiter leiden weiter. Es bleibt nur noch der Bürgerkrieg
Welche Arbeiter in Frankreich leiden? Bitte um Beispiele.

Welches Leiden bei einer Superversorgung im Gesungheitwesen, einer Superversorgung im Sozielwesen, einer Superversorgung bei Arbeitslosigkeit?
mfG Beat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
burgundy 05.05.2017, 12:54
15.

Zitat von Beat Adler
kritischer-spiegelleser Heute, 10:47 1. Macron steht für die Eliten Und die werden derzeit von den "Globalisierungsverlierern" abgewählt. Da wurde zu oft, zu offen und zu diskriminierend auf die Bürger herabgeschaut. Die sich bei einer demokratischen Wahl auf einmal organisieren und Kontra geben. In Frankreich, in Deutschland, in Europa und in Amerika. .................................................. ....... Was ist falsch an Eliten? Was tun sie falsch? Was ist daran vewerflich? Die neue Arbeiterklasse sind die Roboter, vorlaeufig noch ohne Stimmrecht, in menschenleeren Fabriken. Alle Anderen, die Menschen, sind heute die Eliten. Damit steht Emanuel Macron fuer die Menschen ein. mfG Beat
Ja, wirklich? Die neue Arbeiterklasse der Roboter ist noch nicht so wirklich da, die aber, die ihre Haut zu Markte tragen müssen, sind, wenn sie nicht total überflüssig sein sollten, werden die Sklaven der Zukunft sein. Die Tendenzen sieht man doch heute bereits. Und Macron steht für die Menschen ein? Der Witz war nicht schlecht. Macron steht für sich ein und für die, die ihn finanzieren. Das war's dann schon. Und ein kleines Wort noch zu den "Eliten", wenn es so etwas überhaupt geben sollte. Natürlich machen sie alles richtig - für sich. Das ist kein Vorwurf. Egoismus ist die Triebfeder unseres Daseins.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seine-et-marnais 05.05.2017, 12:57
16. Beat gibs auf

Zitat von Beat Adler
Welche Arbeiter in Frankreich leiden? Bitte um Beispiele. Welches Leiden bei einer Superversorgung im Gesungheitwesen, einer Superversorgung im Sozielwesen, einer Superversorgung bei Arbeitslosigkeit? mfG Beat
Frankreich hat 6.5 Mio Vollzeit- oder Teilzeitarbeistlose, jeder 6. lebt unter der Armutsgrenze. In der Banlieue von Paris komme ich von Zeit zu Zeit an Bidonvilles vorbei, wenn Sie den Ausdruck nicht kennen, das sind Favellas, das sind Viertel in denen aus Brettern, Kartons usw Unterkünfte gebaut werden. Ihren Politkrampf kann man nicht mehr lesen. Ich lebe seit über 30 Jahren in Frankreich, aber eine solche Wut habe ich noch nie gesehen. Die 'Diskussion' am Mittwoch hat mich nicht überrascht, douce France war einmal. In einigen Städten Frankreichs sieht es aus wie in der Bronx in den 70ern. Das ist die Wahrheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beat Adler 05.05.2017, 13:16
17. 1 Million von 66 Millionen unter der Armutsgrenze? Wirklich? Das ist WENIG!

Zitat von seine-et-marnais
Frankreich hat 6.5 Mio Vollzeit- oder Teilzeitarbeistlose, jeder 6. lebt unter der Armutsgrenze. In der Banlieue von Paris komme ich von Zeit zu Zeit an Bidonvilles vorbei, wenn Sie den Ausdruck nicht kennen, das sind Favellas, das sind Viertel in denen aus Brettern, Kartons usw Unterkünfte gebaut werden. Ihren Politkrampf kann man nicht mehr lesen. Ich lebe seit über 30 Jahren in Frankreich, aber eine solche Wut habe ich noch nie gesehen. Die 'Diskussion' am Mittwoch hat mich nicht überrascht, douce France war einmal. In einigen Städten Frankreichs sieht es aus wie in der Bronx in den 70ern. Das ist die Wahrheit.
1 Million von 66 Millionen unter der Armutsgrenze? Wirklich? Das ist WENIG! In der Schweiz sind es 560'000 von 8.42 Millionen. Das sind mehr! Frankreich tut also Vieles richtig.

Die jungen Erwachsenen der banlieus, die nicht in die Schule koennen, weil sie zu teuer ist, und auch keine Berufslehre absolvieren koennen, weil es zu teuer ist, ist das etwa gemeint? Keinen Beruf ergreifen, keinen Job annehmen, weil die Gelder aus den Sozialkassen reichlich fliessen?

Ja ich hatte 10 Jahre lang meinen Wohnsitz in Frankreich und war hauefig in Paris, auch in den banlieus, weil dort Freunde von uns wohnen. Eine Bekannte von uns brachte 8 Kinder zur Welt und lebt mit dem Kindergeld fast in Saus und Braus. In der Schweiz waere sie mit ihren Kindern eine mausarme Schluckerin.
mfG Beat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tiggowich 05.05.2017, 13:20
18. Zufall

Und jetzt soll mir noch einer erzählen, dass nicht ganz bewusst 4 MLP Gegner und nur eine Befürworterin (Friseurin natürlich um den Eindruck zu erwecken, alle FN Wähler seien "dumm", "ungebildet", und aus einfachen Verhältnissen) ausgewählt wurden fürs Interview. Ich jedenfalls will nicht, dass ein Hardcore-Schröder v2.0 Frankreich übernimmt, und das Land dem ungebremsten Neoliberalismus und der Wirtschaft opfert. Politiker müssen endlich wieder anfangen, Menschen zu vertreten, Menschen sind nicht nur Wirtschaft, und Wirtschaft ist sicher nicht Menschen. Dass MLP sicher nicht die beste Wahl ist, ergibt sich von selbst, aber Macron wäre sicherlich die schlechteste Alternative für Frankreich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mostly_harmless 05.05.2017, 13:25
19.

Zitat von dr. ch. bernhart
Das ist keine Wahl von Macron, sondern ein Referendum gegen den Front National, die von den Einheitsmedien als die ganz bösen dargestellt werden. Mit dieser Masche kann sich das System nochmals retten, die Schieber und Spekulanten jubeln, die Arbeiter leiden weiter. Es bleibt nur noch der Bürgerkrieg
Sowas konnte man erwarten. Die Rechtsradikalen können sich nicht damit abfinden, dass sie nur eine kleine Minderheit sind und der angestrebte Ausweg ist - wie immer in der Geschichte - Gewalt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3