Forum: Politik
Anhörung des Ex-FBI-Chefs: Comey nennt Trump "Lügner"
AFP

James Comey hat der Regierung von Donald Trump bei seiner Anhörung vorgeworfen, "Lügen" verbreitet zu haben. Die Haltung des Präsidenten in der Russland-Affäre sei "sehr beunruhigend", sagte der Ex-FBI-Chef.

Seite 1 von 19
FK-1234 08.06.2017, 18:07
1. Nicht verwunderlich

Die Aussagen des Ex-FBI-Chefs werden sicherlich nicht viele Bürger überraschen. Sie passen zum Lügen-Präsidenten der USA. Er hat eigentlich so wenig mit Demokratie am Hut wie Russlands Putin. Die Frage ist doch, wann werden die Republikaner endlich reagieren und ihrer Verantwortung gegenüber ihrem eigenen Land gerecht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kwoik 08.06.2017, 18:07
2. Achtung Achtung

Liebe Trumpianer, dies war keine Gerichtsverhandlung! Dies war eine Anhörung, die Abgeordneten entscheiden am Ende über ein Amtsendhebungsverfahren. Sollten er diese überzeugt haben, reicht das vollkommen aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ackergold 08.06.2017, 18:13
3.

Wenn das auch nur ansatzweise korrekt ist, was der FBI-Chef aussagt, dann wäre Trump in keinem demokratischen Rechtsstaat der Welt morgen noch Präsident. Da beißt die Maus keinen Faden ab. Trump ist nicht mehr haltbar. Das ist meine Meinung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
professorA 08.06.2017, 18:13
4. Frau Merkel

hat auch immer wieder gelogen, und SPON und andere Anhänger haben das als Zeichen besonders flexibler Staatskunst interpretiert und gelobt, und sind zur Tagesordnung übergegangen.
Im Übrigen ist es das Recht eines jeden Vorgesetzten, einen Untergebenen für einen charakterlosen Minderleister zu halten. Charaktervolle Vorgesetzte sagen das Ihrem Gegenüber sofort ins Gesicht. Wie z.B. Herr Trump.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Anton Waldheimer 08.06.2017, 18:15
5.

Er nennt keine Fakten sondern nur subjektive Meinungen und Werturteile, beides ist bei so einem Hearing nicht gefragt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ackergold 08.06.2017, 18:15
6.

Zitat von kwoik
Liebe Trumpianer, dies war keine Gerichtsverhandlung! Dies war eine Anhörung, die Abgeordneten entscheiden am Ende über ein Amtsendhebungsverfahren. Sollten er diese überzeugt haben, reicht das vollkommen aus.
Ich bin sicher, dass viele überzeugt wurden, aber sie werden dennoch "ihren" Präsidenten, der vor aller Welt als Lügenbold dasteht, bis zum bitteren Ende stützen. Hier geht es um Macht und Geld, nicht um Moral und Politik. Damit werden wir leben müssen, aber Trump ist eine lame duck. Dem glaubt niemand mehr ein Wort.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thunderflash 08.06.2017, 18:16
7. Problem da, nur ist es der richtige Lösungsansatz?

Man kann sagen: "Die Russen warens"
Aber, könnte es auch nicht das Wahlsystem sein, wenn sich durch das Hacken von Computer eine komplette Wahl beeinflussen lässt?
Oder die Frage stellen, wie kann man wahlen verbessern, dass "Hacking-Angriffe", egal von wem, keine besondere Rolle mehr spielen?
Vielleicht aber auch zu radikal der Ansatz...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
florian29 08.06.2017, 18:16
8. Vielleicht sehe ich eine andere Anhörung als SPON...

Comey sagte, es wird und wurde nie gegen Trump bzgl Rußland-Kontakten ermittelt. Außerdem bestätigte Comey daß Trump ihn NIE gebeten hat Ermittlungen gegen Flynn bzgl Rußland-Kontakten einzustellen.
Ende Aus Mickey Mouse
Auf andere Fragen sagt Comey: "Ich War nicht stark genug." und "ich weiß es nicht" - wohl bei Clinton abgeschaut.
Eine traurige Veranstaltung, die Trump den Rücken stärkt und verstehen läßt, warum Comey gefeuert wurde!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SIBBESIBBE 08.06.2017, 18:21
9. Nichts neues in Absurdistan:

Ein bisschen Realismus in der Sache könnte nicht schaden:
Hier steht Wort gegen Wort, Beweise für seine Aufzeichnungen scheint Comey nicht zu haben. So wird Trump in dieser Partie siegen --auch wenn es keiner glauben will. Eine Lüge wird erst zur Lüge wenn die Lüge bewiesen ist. Das ist bisher nicht der Fall.
Aber schauen wir mal zurück, in die gute alte Zeit:
Als Bill Clinton President wurde, hat er den von Reagan geerbten FBI-chef entlassen.
Aber auch mit seinem neuen FBI Chef hatte Bill Clinton nicht viel Freude:
http://www.cbsnews.com/news/ex-fbi-chief-on-clintons-scandals/
...The problem was with Bill Clinton, the scandals and rumored scandals, the incubating ones and the dying ones never ended. Whatever moral compass the president was consulting was leading him in the wrong direction. His closets were full of skeletons just waiting to burst out."
Kurz übersetzt: Unendliche viele Skandale und unendlich viele Leichen im Keller...
Wie gesagt: Nichts neues in Absurdistan...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 19