Forum: Politik
Anhörung des Ex-FBI-Chefs: Comey nennt Trump "Lügner"
AFP

James Comey hat der Regierung von Donald Trump bei seiner Anhörung vorgeworfen, "Lügen" verbreitet zu haben. Die Haltung des Präsidenten in der Russland-Affäre sei "sehr beunruhigend", sagte der Ex-FBI-Chef.

Seite 17 von 19
pragmat 08.06.2017, 21:14
160. Sheriff Mueller

Zitat von willibaldus
Sie haben den Sonderermittler Mueller vergessen.
Sheriff Mueller ist ein Sonderermittler, bei uns Polizist genannt, der ermitteln soll, ob Straftaten begangen wurden. Das ist keiner, der nur nach Beweisen sucht, die Mr. Trump und sein Team belasten, sondern auch Gegenbeweise notiert, welche die Unschuld feststellen.

Sheriff Muller hat auch kein Problem damit, wenn er andere entdeckt, die im Verlauf der Ermittlungen Geheimnisverrat begangen haben, zum Beispiel in dem sie zu offenherzig über Staatsgeheimnisse erzählen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
t dog 08.06.2017, 21:20
161. Kann gar nicht sein

Die Demokratie besteht aus drei Säulen. Legislative, Judikative und Executive. Alle drei von einander getrennt. Trump als Vorsitzender der Legislative kann daher unmöglich den Vorsitzenden der Executive beeinflussen, oder entlassen. Als nächstes ernennt oder entlässt er Richter, oder was?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pragmat 08.06.2017, 21:22
162. Die große Überschrift

Zitat von heikich
Bin enttäuscht vom Inhalt der Aussagen von Comey! Nichts konkretes nur Behauptungen und Vermutungen. Und seine angeblichen schriftlichen Aufzeichnungen sind kein Beweis! Da muss mehr Futter bei die Fische!
Natürlich sagt der Komiker nur etwas, was ihm kein Verfahren wegen Geheimnisverrates einbringen würde. Darum hält er sich allgemein. Das ist schon mal das Eine.

Das andere ist die Bezichtigung der Lüge von Mr. Trump. Dabei handelt es sich um die Bemerkung von Mr. Trump, beim FBI seien Chaos und Streitigkeiten gewesen. Dem sei nicht so gewesen, sagt Mr. Comey.

Und aus dieser Mücke machen die Medien den Elefanten, den wahrscheinlich auch die FBI-Angestellten wahrgenommen haben. LOL.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TOKH1 08.06.2017, 21:22
163. Und wieder irrt

Zitat von professorA
Im Übrigen ist es das Recht eines jeden Vorgesetzten, einen Untergebenen für einen charakterlosen Minderleister zu halten. Charaktervolle Vorgesetzte sagen das Ihrem Gegenüber sofort ins Gesicht. Wie z.B. Herr Trump.
der Herr professorA...
Herrr Trump ist nicht der Vorgesetzte eines von der legislative befreiten Herrn Comey. Er ist zwar der höchste Repräsentant und kann ihn auch entlassen. Aber genau diese Entlassung von Comey ist es, die hier den Anlass zur Sorge geben, dass es einen Amtsmissbrauch gab. Und die Mitarbeiter des FBI geben Comey recht, dass es eben nicht der Wahrheit entspricht, dass das FBI im Chaos steckte, und dies der Grund für die Entlassung war. Es war Herr Comey, der Flynn zu Fall brachte, weil dieser im Russlandskandal nachweislich log (auf Weisung Trumps). Und Ihren letzten Satz musste ich dann doch als Satire Ihrerseits ablegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000012354 08.06.2017, 21:29
164. Die Haltung der Demokraten

Zitat von Papazaca
Ich weiß, das hört sich bekloppt an. Aber für die NY Times, auch für SPON ist Trump ein Segen. Mehr Leser, mehr Geld, mehr Spass. Und für die Leser? Und für mich? Ohne Donald wird mein Leben leer und langweilig. Deshalb, halte durch. Obwohl ich weiß, es wird irgendwann vorbei sein, vielleicht sogar bald. Und dann ?
Ich bin mir nicht sicher, ob die Republikaner gut beraten sind an Trump festzuhalten. Es gibt doch für die Demokraten nichts Besseres als einen Präsidenten, der zur besten Sendezeit Thema solcher Anhörungen ist und stets mit mehr oder minder schwachen Argumenten seine Kontakte zum damaligen FBI-Chef zu erklären versucht. Mit hoher Wahrscheinlichkeit hat sich Trump keine strafrechtlichen Verfehlung zu Schulden kommen lassen, aber seine vermutlichen Kontakte zur russischen Mafia eventuell auch zu Putins Umfeld dürften noch viele Anhörungen und Ermittlungen füllen. Auch sei Anwalt geht wohl taktisch falsch vor:

Nach der Anhörung des früheren FBI-Chefs James Comey vor dem Senat hat der Anwalt des amerikanischen Präsidenten Donald Trump strafrechtliche Ermittlungen gegen Comey wegen der Weitergabe vertraulicher Informationen ins Gespräch gebracht.
„Heute hat Herr Comey zugegeben, dass er Freunden seine angeblichen Memos von diesen unter Vertrauensschutz stehenden Gesprächen weitergegeben hat, von denen eines nach seiner Aussage als Geheimsache eingestuft wurde", sagte Trumps privater Anwalt Marc Kasowitz am Donnerstag vor der Presse in Washington. Es obliege nun den zuständigen Behörden zu entscheiden, ob diese Indiskretionen „mit all den anderen untersucht“ würden, fügte der Jurist hinzu, was Trump weiter in den Schlagzeilen hält.

http://www.faz.net/aktuell/politik/trumps-praesidentschaft/nach-anhoerung-im-senat-trumps-anwalt-will-ermittlungen-gegen-comey-15053073.html
http://edition.cnn.com/2017/06/08/politics/comey-hearing-trump-liar/index.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TOKH1 08.06.2017, 21:30
165. Genau, denn

Zitat von thinking_about
Ich kann mir nicht vorstellen, daß solcher Art Gespräche - zBsp. zwischen Maßen und Merkel - von Maßen dann an die BILD durchgereicht werden.....
...bei uns würde es auch nicht möglich sein, dass Frau Merkel Herrn Maßen entlassen kann, wenn er gegen sie ermitteln würde. Dies ist sicherlich einer der Schwachpunkte im US-System.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
di_wendt 08.06.2017, 21:31
166.

Zitat von spon-facebook-10000330342
Sie haben wohl die Rolle des Präsidenten nicht ganz verstanden, denn Her Trump ist mit Sicherheit nicht der Vorgesetze von Herrn Comey. Dieser ist auch Trump in keiner Weise Rechenschaft schuldig sondern einzig und allein den Gerichten und damit der Verfassung. Wo kommen wir denn da hin, wenn der Präsident jetzt schon Vorgesetzter einer unabhängigen Ermittlungsbehörde ist. Das was Trump da abgelassen hat, war haarscharf an der Behinderung von Ermittlungen und die Wortwahl gegenüber Comey absolut unangebracht. Hier haben zwei Chefs miteinander geredet und nicht der "Vorgesetzte" mit dem "Untergebenen".
Na wenn das zwei Vorgesetzte sind , habe ich eine Frage, wieso ist es dann möglich das Trump den FBI- Mann feuern kann . Ich nehme an sie wissen es.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pragmat 08.06.2017, 21:35
167. Absolut falsch!

Zitat von t dog
Die Demokratie besteht aus drei Säulen. Legislative, Judikative und Executive. Alle drei von einander getrennt. Trump als Vorsitzender der Legislative kann daher unmöglich den Vorsitzenden der Executive beeinflussen, oder entlassen. Als nächstes ernennt oder entlässt er Richter, oder was?
Mr. Trump ist der Chef der Exekutive, zu der auch das FBI gehört. Chefs der Legislative sind die Chefs der beiden Kammern des Kongresses. Zur Judikative gehören die Richter der Gerichte, deren oberste Instanz der Supreme Court ist.

Wenn die Exekutive etwas Strafbares entdeckt, ist sie verpflichtet, dieses den Gerichten zur Strafzumessung zu übergeben.

Es ist alles Quatsch, was Sie schreiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
erwin9 08.06.2017, 21:43
168. Lügen und politische Schlappen

"Merkel lügt doch auch", "Mit mir gibt es keine Maut". Stetig wiederkehrende Vorwürfe hier. Aber ich frage mich da doch: Was um alles in der Welt hat Frau Merkel damit zu tun, wenn in USA ein Präsident unter durchsichtigsten Gründen lügt, seine Mitarbeiter - wohlgemerkt Mitarbeiter einer als unabhängig klassifizierten Untersuchungsbehörde - diffamiert und in 4 Augen-Gesprächen sehr fragwürdige Loyalitätsbekundungen einfordert und dann bei fehlendem Kadavergehorsam auf miese Tour feuert? Noch mal zum durchkauen, auch wenn es vermutlich vergebens ist... Wenn unsere Kanzlerin oder andere Politiker in einer Demokratie nach Ihrer Wahl von eigenen politischen Zielen (Wahlprogramm) abrücken (müssen, ) teilweise auch KehrTwenden hinlegen, ist dies in der Regel einem demokratischen Prozess geschuldet, der vom Erfinder (Verfassung) so gewollt ist. Andernfalls werden ihnen ihre vollmundigen Versprechen schnell auf die Füße fallen (siehe Trump) Auch die CDU in Deutschland regiert mit 2 Koalitonspartnern, die z.T konträre Auffassungen und Ziele haben. Der zähe Verhandlungsprozess und die daraus resultierenden Gesetzesvorlagen oder auch politischen Entscheidungen sind die Normalität in einer funktionierenden Demokratie und eben auch vom Erfinder so gewollt, damit die Entscheidungen und Gesetze den Willen der Mehrheit der Bürger abbilden. Zuweilen nehmen diese Kompromisse auch den Charakter einer politischen Schlappe an. Siehe Maut! Das sind dann aber keine Lügen, nicht mal ansatzweise. Sonst müsste man auch Trump der Lüge bezichtigen hinsichtlich Gesundheitsreform, oder Steuerreform oder... oder. Tut man aber nicht, denn das sind, wenn auch sehr peinliche, da dilletantische politische Schlappen (bei der Mehrheit der Reps im Moment ziemlich jämmerlich). Wenn aber Mr Trump per twitter lügt, dass einem beim Lesen das Würgen kommt und man schon an seinem Verstand zweifeln muss, dann sind das dreiste Lügen und das hat mit Demokratie null und nada zu tun. Liebe Trump-Verteidiger, ihre Argumentationsketten weisen deutlich darauf hin, dass ihnen eine funktionierende Demokratie offenbar ein Dorn im Auge ist , oder zumindest nichts sagt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steingärtner 08.06.2017, 21:58
169. Vor ein paar Wochen

Da wurde hier beim erscheinen der Gesprächsprotokolle noch wild dagegen argumentiert, das der ehemalige FBI-Chef diese geleakt haben könnte. Er sei zu schlau, zu intelligent, er würde sich doch nicht strafbar machen und geheimes preisgeben usw. usw. Irgend jemand aus dem Apparat muss es gewesen sein, ganz klar....
Und ?
Heute, er erklärt er war's. Und was liest man hier ? Alles ganz normal und er war ja privat.....
Und nein, ich bin kein Trumpianer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 17 von 19