Forum: Politik
Anhörung des Ex-FBI-Chefs: Comey nennt Trump "Lügner"
AFP

James Comey hat der Regierung von Donald Trump bei seiner Anhörung vorgeworfen, "Lügen" verbreitet zu haben. Die Haltung des Präsidenten in der Russland-Affäre sei "sehr beunruhigend", sagte der Ex-FBI-Chef.

Seite 3 von 18
sekundo 08.06.2017, 18:47
20. Ja, ja!

Zitat von ackergold
Wenn das auch nur ansatzweise korrekt ist, was der FBI-Chef aussagt, dann wäre Trump in keinem demokratischen Rechtsstaat der Welt morgen noch Präsident. Da beißt die Maus keinen Faden ab. Trump ist nicht mehr haltbar. Das ist meine Meinung.
Dass Trump nicht mehr haltbar ist,
wissen wir ja nicht erst seit heute!


Bezeichnend ist seine erste
Reaktion auf Comeys Aussage.
Trump meinte, er fühle sich
durch die Aussagen bestätigt
in der Überzeugung, dass nicht
gegen ihn ermittelt wurde!!!!

Haaaalo, heute ging um Mr. Flynn,
demnächst um Dich!!


Diese Dosis an Dummheit,
Selbstverliebtheit, Arroganz,
Orientierungslosigkeit und
Unfähigkeit ist unerträglich.


Man wird sehen, wie lange die
wenigen klugen Republikaner
noch zu ihm stehen und so
ein Impeachment-Verfahren
verhindern!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gandhiforever 08.06.2017, 18:47
21. Nicht uebersehen

Trump (und sein Team) werden von Comey entlarvt.

Dennoch bon ich nicht der Meinung, dass es zu einer Amtsenthebung kommen wird, und zwar aus folgendem Punkt:

Diese Republikaner (und die haben ja in beiden Haeusern eine Mehrheit) sind zu feige, als dass sie den noetigen Schritt vornehmen.

Doch Trump ist erledigt, er wird nicht mehr ernst genommen, national nicht, international noch weniger. Daher wird er nur noch wenig erreichen.

Denkbar ist, dass er , freustriert, seinen Ruecktritt erklaert. Dann kaems der Ueberchrist, sein Vize, ans Ruder. Doch der hat auch so seine Probleme, hat bezueglich Flynn gelogen, weil Trump diesn halten wollte. Pence ist nicht der Typ, der Druck stand haelt.

Dann wuerde Paul Ryan Praesident. Das waere eine Loesung, mit der die Parteielite leben koennte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
YouDrinkCoffee 08.06.2017, 18:48
22. Krass war die Behauptung von ihm...

... dass Russland enormen Aufwand getrieben hat und auch immer noch betreibt, um Einfluss zu nehmen. Er hat das nicht nur als Vermutung sondern eher als Tatsache dargelegt. Und zwar sei dies von höchster politischer Ebene aus gesteuert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
micromiller 08.06.2017, 18:49
23. Es gehört zum Politgeschäft

Unwahrheiten zu verbreiten. Bush, Clinton, Obama .. allesamt sind keine Ehrenleute, der Unterschied zu Trump jedoch ist, dass sie sich nie vom System losgesagt haben und dass sie allesamt Kriege zu verantworten haben, die absolut durch keinen Paragrafen der US Verfassung zu rechtfertigen sind. Trump wird die Weltbühne als traurige Figur verlassen und seine Nachfolger werden wie gehabt den Planeten mit Kriegen überziehen. Unsere Politiker sollten endlich verstehen, dass nur die Vereinigenden Staaten von Europa uns von dem Dschungel der US Geheimdienste befreien können und das wir unseren eigenen unabhängigen Weg gehen müssen und dabei helfen können den Weltfrieden zu erhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Neandiausdemtal 08.06.2017, 18:49
24. Sicher haben Sie Recht!

Zitat von ackergold
Wenn das auch nur ansatzweise korrekt ist, was der FBI-Chef aussagt, dann wäre Trump in keinem demokratischen Rechtsstaat der Welt morgen noch Präsident. Da beißt die Maus keinen Faden ab. Trump ist nicht mehr haltbar. Das ist meine Meinung.
Aber Sie haben auch einschränkend von demokratischen Rechtsstaaten gesprochen. Wer weiß, ob die USA das noch sind?
Noch spannender ist jedoch die Frage, wie die zwar tumben aber auch gut bewaffneten Anhänger Trumps auf eine Amtsenthebung oder auf einen Rücktritt reagieren werden. Zumal davon auszugehen ist, dass Trump sie anstacheln und aufhetzen wird. Das werden spannende Zeiten und vielleicht führen sie sogar zu einer Phase, in der die USA mal vor der eigenen Tür kehren muß und weniger Unheil in der Welt anrichtet. Man denke nur an Trumps Nahostreise.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
micromiller 08.06.2017, 18:53
25.

Zitat von Atheist_Crusader
Das ist eben das Problem. Viele unterstützen lieber eine schlechte Wahl, als dass sie zugeben, dass sie sich geirrt hatten. Dass sie dem schmierigsten Gebrauchtwagenhändler der Welt auf den Leim gegangen sind. Lieber den Rechtsstaat ermorden, die Politik in eine Arena für tollwütige Hunde verwandeln und die Welt in Schutt und Asche legen als zuzugeben dass man sich hat betrügen lassen. Und das Schlimmste: viele von Trumps Fans sind Leute die man sowieso schief anschaut. Rechtsextreme, Nazis, Klansmitglieder, erzkonservative Milizen... und Trump ist ihr Messias. Ihr Heilsbringer. Der, der diesen Ausgegrenzten wieder einen Platz am Tisch der Erwachsenen schafft. Wird es zu einer Amtsenthebung kommen, wird das nicht ohne Gewalt ausgehen.
Es besteht durchaus die Möglichkeit, dass Trump seinen Job verliert, er hat viel dazu beigetragen. Nur sollten wir alle und die Bürger der USA voran dafür sorgen, dass es KEINE Gewalt gibt. Gewalt ist der Spielfeld der Dummen, Amerika hat sehr viel mehr kluge Bürger als dumme Bürger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MatthiasSchweiz 08.06.2017, 18:54
26.

Wenn ich so lese, was er von sich gibt und wie er sich verhalten hat, frage ich mich, wie er zu seinem Job gekommen und sich relativ lange halten konnte. Da hat das FBI doch einen stärkeren Chef verdient. ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
smart75 08.06.2017, 18:55
27. Mal wieder keine Fakten

Also mal wieder alles ohne fakten, rein gefühlsbasiert und vollkommen subjektiv. Interessieren denn niemand mehr fakten. Das als Lüge angeführte Argument ist lächerlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Consanesco 08.06.2017, 18:55
28.

Zitat von kwoik
Liebe Trumpianer, dies war keine Gerichtsverhandlung! Dies war eine Anhörung, die Abgeordneten entscheiden am Ende über ein Amtsendhebungsverfahren. Sollten er diese überzeugt haben, reicht das vollkommen aus.
Sie meinen sicher ein AmtsenThebungsverfahren, oder? Ich denke aber, dass da Ihr Wunsch der Vater des Gedankens war.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thinking_about 08.06.2017, 18:57
29. Und

Zitat von florian29
Comey sagte, es wird und wurde nie gegen Trump bzgl Rußland-Kontakten ermittelt. Außerdem bestätigte Comey daß Trump ihn NIE gebeten hat Ermittlungen gegen Flynn bzgl Rußland-Kontakten einzustellen. Ende Aus Mickey Mouse Auf andere Fragen sagt Comey: "Ich War nicht stark genug." und "ich weiß es nicht" - wohl bei Clinton abgeschaut. Eine traurige Veranstaltung, die Trump den Rücken stärkt und verstehen läßt, warum Comey gefeuert wurde!
man erführ bei der Anhörung, daß Comey höchst selbst sein Gesprächs-Wissen mit Trump - auf Zetteln gespeichert - an die Medien durchgestochen hat.
Ist DAS eigentlich rechtlich korrekt? Das hat ja schon was von "whistleblowing" , oder wie kann man das sehen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 18