Forum: Politik
Anhörung des Ex-FBI-Chefs: Comey nennt Trump "Lügner"
AFP

James Comey hat der Regierung von Donald Trump bei seiner Anhörung vorgeworfen, "Lügen" verbreitet zu haben. Die Haltung des Präsidenten in der Russland-Affäre sei "sehr beunruhigend", sagte der Ex-FBI-Chef.

Seite 4 von 19
keine-#-ahnung 08.06.2017, 18:58
30. Wenn das alles war ...

... dann kann man das in der Rubrik Come(d)y archivieren. Da passiert nix mehr ... und das Impeachementträumchen ist zu Ende.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ihawk 08.06.2017, 19:02
31. Es geht nicht um Lügen

Was Lügen von Spitzenpolitikern angeht, ist u.a. Angela Merkel sicherlich ein Spitzenreiter und ein besonders ausgeprägter Lügner is Donald Trump mit Sicherheit - darum geht es aber garnicht.
Bei dieser Anhörung geht es um "Behinderung der Justiz" - ein "No Go" in den USA.
Sollte sich zweifelsfrei herausstellen, dass Donald Trump die Justiz behindert hat, ist er de facto als President unhaltbar geworden und ein Amtsenthebungsverfahren unausweichlich.
Sollte Trump noch einen Rest an Verstand besitzen, wird er in diesem Fall wie Nixon freiwillig zurücktreten. Das Problem ist sein, in diesem Fall nachrückender, Vizepräsident. Dieser gilt als religiöser Fanatiker.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nothingbuttruth 08.06.2017, 19:06
32. Spiegel Journalismus halt...

MIKE Rogers Chef von NSA seit über 3 Jahren ..."Trump is blameless"...weiterhin ....James Comey hat Trump in seinem heutigen Statement vom Vorwurf der Einflussnahme freigesprochen desweiteren gegenüber dem amerikanischen Kongress zugegeben das Trump zu keinem Zeitpunkt in der amerikanisch- russischen Wahlsaga Gegenstand der Untersuchung war. Spiegel, was ihr an Fake News verbreitet lässt sich nur noch damit erklären das ihr euch selbst an der NWO Agend massiv mit schuldig macht. Unglaublich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bertha H. 08.06.2017, 19:08
33. Der McCarthy-Wahn

Offenbar ist das immer noch nicht vorbei in den USA.

Für seine Behauptungen über die bösen Russen und dass die die US-Präsidentschaftswahl gewonnen hätten- brachte Comey keine Beweise. Spätestens jetzt zeigte sich, dass Trump mit der Entlassung dieses Mannes seinem Land einen Dienst erwiesen hat. Der litt und leidet leidet doch unter fixen Ideen.

Auch sonst war die Anhörung vor dem Senat recht aufschlussreich. Comey hat Geheimnisverrat begangen, indem er Dossiers an die Medien durch steckte. Er führte über die Gespräche mit Trump von Anfang an Dossiers. Alleine dadurch ist offenkundig geworden, dass er von Anfang an dem Präsidenten der USA und seinem Land gegenüber illoyal war.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freddygrant 08.06.2017, 19:08
34. Hier kann man nur noch sagen:

God bless America! Wenn sich Comey`s Darstellungen
noch etwas konkretisieren und weitere Hintergründe
aufgedeckt werden wird Donald T. die Hand zum Schwur
heben müssen. Wenn er dabei dann ins Messer läuft
wird der Schaden für die USA unermesslich sein, der
ohnehin seit Trumps Präsidentenamt immens ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brooklyner 08.06.2017, 19:11
35.

Junge, Junge, krasse Vorstellung. Die hohe Professionalität der Senatoren, wie auch die sehr glaubwürdigen Ausführungen von Comey waren schon beeindruckend. Mal von diesem Merkwürden Blunt abgesehen, der den harten Investigator rauskehren wollte, aber eher lächerlich rüber kam. Selbst die uralte Feinstein, die ja schon Mal vor Urzeiten kalifornische Senatorin war, als die Dead Kennedys ihre besten Songs machten, kam gut rüber. Dass die Russen da wohl doch mehr drin stecken, als ich dachte, scheint nun wirklich offensichtlich. Wenn auch legitim, die Amerikaner machen ja nichts anderes. Man darf gespannt sein, wie das weiter geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
evastastna 08.06.2017, 19:14
36.

Zitat von FK-1234
Die Aussagen des Ex-FBI-Chefs werden sicherlich nicht viele Bürger überraschen. Sie passen zum Lügen-Präsidenten der USA. Er hat eigentlich so wenig mit Demokratie am Hut wie Russlands Putin. Die Frage ist doch, wann werden die Republikaner endlich reagieren und ihrer Verantwortung gegenüber ihrem eigenen Land gerecht.
alle Präsidenten haben gelogen.Und auch Merkel lügt.Mit mit wird es keine Maut geben. Kein anderes europäisches Land haftet für ein anderes Eu Land.UND SIE IST IN DEN UMFRAGEN GANZ OBEN

Beitrag melden Antworten / Zitieren
elikey01 08.06.2017, 19:14
37. Meinungsvielfalt

Zitat von Chief_Rocker
"Charaktervolle Vorgesetzte sagen das Ihrem Gegenüber sofort ins Gesicht. Wie z.B. Herr Trump." Ein charaktervoller Vorgesetzter hätte das aber sicher nicht per Twitter oder auf der Betriebsversammlung vor versammelter Mannschaft gemacht, sondern Face to Face in einem persönlichen Gespräch ;-)
@Chief_Rocker, 11.
... und hätte diese massiven Anschuldigungen - gleich gg. die gesamte Institution - mit entsprechenden Argumenten unterlegt, dem "Angeklagten" die Möglichkeit erklärender Verteidigung eingeräumt. Nur so war das vom Psycho-Narzzist T. nicht vorgesehen, nachdem Comey nicht in seinem Sinn "spurte". Dgl. nimmt Donald jedem schwerst übel - mit allen Konsequenzen, die auszuteilen er mental fähig ist.

"Charaktervolle PR-Robos" aus dem amtsmachtmissbräuchlichen Hause T. können natürlich nicht sachlich objektiv beurteilen/schreiben, sind sie doch entsprechend gebrieft und daher auch nicht diskussionsfähig - meine ich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
auchdasnoch 08.06.2017, 19:15
38. Was im Artikel nicht gesagt wurde

Ich bin froh, dass ich die Anhörung im Livestream verfolgt habe, denn zwei Dinge werden im Artikel nicht erwähnt ( warum eigentlich nicht?). Erstens hat Comey mehrfach betont, dass es in seiner Amtszeit keine Ermittlungen gegen Trump gegeben habe (was erstmal nur heißt, dass es zu dem Zeitpunkt keine Anhaltspunkte dafür gab, dass Trump persönlich in die Russland-Connection verstrickt war).

Zweitens hat Comey zweimal recht harsche Kritik an der Presse geübt und investigative Artikel amerikanischer Leitmedien als unwahr dargestellt, verbunden mit dem Hinweis, dass sowas üblich sei. Sinngemäß sagte Comey: "sie (die Presseleute) wissen nichts, aber reden darüber. Und wir (vom FBI), die wissen, was los ist, haben die Richtschnur, nichts zu sagen". Recht starker Tobak, finde ich. Von daher wundert es mich, dass diese Passagen weder vin den fleißig bloggenden SPIEGEL-Korrespondenten, noch von den fleißig bloggenden NY Times-Korrespondenten erwähnt wurde. Die müssen wohl gerade nicht aufgepasst haben, als Comey das sagte. ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brooklyner 08.06.2017, 19:15
39.

Zitat von professorA
hat auch immer wieder gelogen, und SPON und andere Anhänger haben das als Zeichen besonders flexibler Staatskunst interpretiert und gelobt, und sind zur Tagesordnung übergegangen. Im Übrigen ist es das Recht eines jeden Vorgesetzten, einen Untergebenen für einen charakterlosen Minderleister zu halten. Charaktervolle Vorgesetzte sagen das Ihrem Gegenüber sofort ins Gesicht. Wie z.B. Herr Trump.
Na, Professor wirste mit der Meinung sicher nicht. Ein Bisschen whataboutism, ein Bisschen Relativieung, mehr ist Ihr Post nicht. Man fragt sich, was bei Leuten schief gelaufen ist, die hierzulande sozialisiert wurden und trotzdem so einem Depp wie Trump auf den Leim gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 19