Forum: Politik
Anhörung im Parlament: Stunde der Wahrheit für britische Geheimdienstbosse
REUTERS

Im Zentrum des weltweiten Abhörskandals stehen neben der NSA auch britische Geheimdienste. Nun treten die Chefs von MI5, MI6 und GCHQ zum Rapport im Parlament in London an. Das Trio muss sich auf ungemütliche Fragen einstellen, das Fernsehen überträgt live.

Seite 1 von 9
ElRaton 07.11.2013, 08:20
1. Wahrheit

Zitat von sysop
Stunde der Wahrheit für britische Geheimdienstbosse
Stunde der Wahrheit? Das glaubt der Autor doch wohl selbst nicht. Im besten Falle wird vielleicht "die am wenigsten unwahre" (O-Ton James Clapper) Version der Wahrheit aufgetischt. Alles reine Show.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carranza 07.11.2013, 08:22
2. Ja was denn?

Zitat von sysop
"live mit kurzer Zeitversetzung übertragen."
Es geht entweder "Live", oder "mit kurzer Zeitversetzung"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wolfegt Hamburg 07.11.2013, 08:22
3. und wie verhalten sich die deutschen Schlapphüte?

von denen haben wir konkret noch nichts gehört, wen sie alles abhören, außer, dass sie gute Kollegen der Amirikaner und Briten sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rucke 07.11.2013, 08:23
4. Zeitversetzung

Live , aber mit Zeitversetzung ist doch nicht richtig live , oder versteh ich da was falsch ?
Insgesamt aber zumindest ein Schritt in die richtige Richtung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mindbender 07.11.2013, 08:24
5. ...

Zitat von sysop
Im Zentrum des weltweiten Abhörskandals stehen neben der NSA auch britische Geheimdienste. Nun treten die Chefs von MI5, MI6 und GCHQ zum Rapport im Parlament in London an. Das Trio muss sich auf ungemütliche Fragen einstellen, das Fernsehen überträgt live.
SPON, es gibt keinen "weltweiten" Abhörskandal. Die einzigen, die sich momentan aufregen seid ihr.. und ihr seid nicht die Welt.
Das die Geheimdienste nun öffentlich ein wenig auspacken ist nett, ändert aber nichts an der Tatsache das spioniert wurde und weiterhin wird.
Ihr habt da sicherlich nichts zu beigetragen das aufzudecken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ofelas 07.11.2013, 08:25
6. Gb

das Fernsehen uebertraegt live, und wer einmal die Diskussionen im Parlament oder mit Journalisten verfolgt hat wird wissen wie Handzahm wir in Deutschland sind

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joG 07.11.2013, 08:30
7. Wie witzig solche Berichte sein können und...

....die Wahrnehmung hier prägen war die Bemerkung der Guardian würde "neben dem Spiegel" das Thema vorantreiben, wenn man bedenkt, wer die Informationen originär brachte oder die Artikel gelesen hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
discprojekt 07.11.2013, 08:31
8. Die Kanzlerin

und Steinmeier schweigen... Warum???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ketzer2000 07.11.2013, 08:35
9. Wieso ungemütliche Fragen?

Zitat von sysop
Im Zentrum des weltweiten Abhörskandals stehen neben der NSA auch britische Geheimdienste. Nun treten die Chefs von MI5, MI6 und GCHQ zum Rapport im Parlament in London an. Das Trio muss sich auf ungemütliche Fragen einstellen, das Fernsehen überträgt live.
UK, d.h. Regierungen und Teile der Bevölkerung, hängt spätestens seit dem 2. Weltkrieg, nach dem Untergang des britischen Imperiums, am Tropf der USA, ohne selbst die damit verbundenen Träume aufgegeben zu haben. In UK werden öffentliche Plätze überwacht, wird spioniert und nach Möglichkeit versucht, die Finanzmärkte zu beherrschen, um Sicherheit und Profite zu erzielen. Individuelle persönliche Freiheiten müssen dahinter zurückstehen. Vor dem Hintergrund - was soll da herauskommen, was soll da unangenehm sein.

Und wo ist der Unterschied zu den Gedanken, die unsere Sicherheitsbehörden und Sicherheitsfanatiker haben? Warum soll der Staat nicht wissen, wohin ich wann gefahren bin, wem ich e-Mails schicke und welche Kontobewegungen ich habe. "Meine Sicherheit ist doch das Gut, was der Staat am meisten schützen will!" Das hätten STASI und GESTAPO auch gesagt, wenn man sie gefragt hätte und "Befehlsnotstand" herrscht auch, da de Leiter der Sicherheitsbehörden ihre Anweisungen aus den Regierungen bekommen.

Was die Sicherheitsbehörden nur nie lernen werden ist, dass Fahndungsdruck sich immer neue Kommunikationswege sucht und Erfolge eher ein Produkt des Zufalls sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9