Forum: Politik
Anhörung zur Ukraine-Affäre: Frühere US-Botschafterin Yovanovitch fühlt sich von Trum
SAUL LOEB / AFP

Unmittelbar nach Beginn ihrer Anhörung im Kongress attackierte Donald Trump auf Twitter die frühere US-Botschafterin in der Ukraine. Marie Yovanovitch sieht sich als Opfer einer "Rufmordkampagne".

Seite 1 von 15
Björn L 15.11.2019, 19:01
1. Twitter ist das ungefilterte Medium der Vollzeitschande

Das trumpsche Temperatment kundgetan via Twitter ist Trump it self. Somit sind die Pressesprecher obsolet und die Deutungshoheit sind seine Worte. Ein Novum in der Weltpolitik. Eigentlich vernachlässigbar, wenn nicht der Imperator sabbeln würde. Klasse. Selbst der dümmste Despot regiert nicht derart implosiv.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tomkey 15.11.2019, 19:06
2. Rudy Giuliani

Der Anwalt Trumps erwiest sich immer mehr als schmieriger Erfüllungsgehilfe denn als fähiger Anwalt. Giuliani macht wohl offensichtlich die Drecksarbeit für Trump. Und sicherlich wird er sich auch noch als notwendiges Bauernopfer hinstellen wenn Euer Gnaden Donald es wünscht oder erwartet. Und eine Hexenjagd erlebt(e) die verdienstvolle Botschafterin Yovanovitch und nicht Trump.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
winki 15.11.2019, 19:10
3. Da kann man sich vorstellen, ...

wie er seine Unternehmen geführt hat. Seine Gattin dürfte auch nicht zu beneiden sein. Trump ist ein Rübel und Fletz, das ist noch zurückhalten formuliert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Atheist_Crusader 15.11.2019, 19:12
4.

Sie sagt, sie habe sich unter Druck gesetzt gefühlt, Trump untermauert ihre Argumentation noch, indem er sie gleich verbal attackiert.

Ich verstehe ja wie ein einzelner Mann so dämlich sein. Was mir aber partout nicht in den Kopf gehen will ist wie Millionen von Menschen diese schwachsinnige Witzfigur anschauen und sich sagen "Ja, dem folge ich jetzt! Entwegen aller Widerstände, Logik, gesundem Menschenverstand und Anstand! Das ist mein Anführer, auf Gedeih und Verderb!".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Augustusrex 15.11.2019, 19:17
5. Das Verhalten

von Trump zeigt aber, dass er Angst hat, ihm sozusagen der A... auf Grundeis geht. Sehr gut, weiter so,

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tinosaurus 15.11.2019, 19:19
6. Unglaublich

was Trump sich immer noch leistet. Auf eine Anfrage eines Reporters hinsichtlich der Anhörung sagte er noch gestern während sein Freund Erdogan zu Besuch war, er wäre viel zu beschäftigt, um sich das alles anzuhören. Die Reaktionen auf Twitter zeichnen dagegen ein ganz anderes Bild. Dieser gefährlicher Clown sollte bald von der Bildfläche verschwinden. Das müssten langsam auch seine Parteifreunde erkennen. Trump ist einfach nur noch peinlich. Offensichtlich hat er alle Hemmungen verloren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fottesfott 15.11.2019, 19:19
7. Das ist gut...

wenn er sich so früh und so heftig aufregt scheint er Angst zu haben. So soll es sein.
In der Rückschau kann man froh sein, dass dem bekannten Rhetorik-Talent aus Rheydt noch kein Twitter zur Verfügung gestanden hat. Obwohl: hätte nichts geändert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tomrobert 15.11.2019, 19:23
8. Zeugen indirekt zu bedrohen kommt ganz schlecht an.

Eigentlich muss es nur weiter gehen, der Präsident twittert sich von selbst aus dem Amt.
Mafia Methoden kommen ganz schlecht rüber beim Publikum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 15.11.2019, 19:25
9. Schon alleine das POTUS 45..

... jeden und alle die ihm zu nahe treten sofort beleidigt und diskreditiert ist schon fast eine Ordensauszeichnung für diese Personen. Er meinte doch vorgestern "er sei zu beschäftigt um die Hexenjagt zu verfolgen". Offensichtlich muss Donny mal ein päusschen einlegen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 15