Forum: Politik
Ankaras Lösung für die Flüchtlingskrise: Ein teurer Deal und drei Fragezeichen
AFP

Tausche illegale für legale Migranten: Auf dem Gipfel von Brüssel hat Ankara der EU einen umfassenden Deal zur Lösung der Flüchtlingskrise angeboten - doch der Preis für Europa ist hoch.

Seite 2 von 49
hypnos 08.03.2016, 11:42
10. Es geht wieder nur ums Geld

Es geht wieder nur ums Geld. Und da wird gefeilscht. Um jeden Cent. Die christlichen Kaufleute und Begründer des Kapitalismus wollen unterm Strich noch Gewinne "erwirtschaften".

Leider hat sich die Position der Türkei inzwischen erheblich verbessert. Das hätte man durchaus billiger haben können. Wenn man bereits vor Jahren ernsthaft mit der Türkei verhandelt hätte (nicht mit der priveligierten Partnerschaft im Hinterkopf). Auch hätte man die Finazierung der türkischen Flüchtlingslager nicht völlig einstellen dürfen. Alles hausgemacht. Auch hätten wir seit mindestens 10 Jahren ein Einwanderungsgesetz haben können. Aber CDU-CSU verweigern sich seit Jahrzehnten der Realität. Denn die Migrationsströme waren absehbar.

Fakt ist aber: "wir" wollen das NICHT schaffen! Und da muss man halt die Menschenrechte außer Acht lassen und etwas Geld auf den Tisch des türkischen Hauses legen.

Für was hatte die EU eigentlich den Friedensnobelpreis erhalten? Die Kaufmannsgilde.

Beitrag melden
käthe 08.03.2016, 11:43
11. Unsäglich

Ich finde dieses Geschacher unsäglich. Legale Wege für Syrer nach Europa hätte man schon längst schaffen können, auch ohne die Türkei. Ich bin dafür, das Geld lieber den Griechen zu geben, damit diese die Flüchtlinge in ihrem Land besser versorgen können. Keine Deals mit Despoten! Und die Frauen und Kinder, die an der mazedonischen Grenze im Schlamm sitzen, endlich dort abholen und in Sicherheit bringen. Legal, illegal, scheißegal.

Beitrag melden
Kapaun 08.03.2016, 11:43
12. Wozu?

Wozu soll das gut sein? Wir nehmen für jeden zurückgeschickten Flüchtling einen direkt aus den Lagern? Und weil das mit der Verteilung in der EU bekanntlich so toll klappt, landen die dann alle bei uns? Also alles wie gehabt? Nur mit dem Unterschied, dass wir der Türkei noch zusätzlich einen Haufen Geld bezahlen? Das sind ein paar mehr als nur drei Fragezeichen, und sie laufen auf die ultimate Frage hinaus: Sind denn in Brüssel alle bekloppt geworden?

Beitrag melden
Schlumperli 08.03.2016, 11:43
13. Unfassbar

Es ist unfassbar in was uns Merkel da reinreitet.

Weil Europa seine Grenzen nicht sichern kann oder will, sind wir von der Türkei beliebig erpressbar.

Beitrag melden
Grafensteiner 08.03.2016, 11:44
14. Das Beste allerdings wäre es, den Krieg in Syrien sofort zu beenden!

Dafür müssten die USA, Saudi-Arabien und Katar sofort die Finanzierung ihrer Terrorgruppen und Söldnern, die sie zum Kriegsführen auf syrisches Gebiet geschickt haben, einstellen reps. zurückziehen. Mit der ISIS werden die syrischen Regierungstruppen mit Hilfe Russlands schon selbst fertig.

Hier wird doch die Weltöffentlichkeit von den westlichen Medien angelogen wie im Kosovo-Krieg.

Wenn die EU-Politiker sich so um Frieden dort bemühen würden wie in ihrem Eifer publicity-trächtig Kindchen zu streicheln, gäbe es das Problem nicht.

Beitrag melden
daktaris 08.03.2016, 11:45
15. Visa-Erleichterungen - Türkei?!

Da macht man sprichwörtlich eine Tür zu (illegale Migration) und gleichzeitig das Fenster auf (unkontrollierter Zuzug von Türken) - das ist doch nicht logisch. Was soll das?

Frage mich sowieso, warum man dem Despoten Erdogan soweit entgegen kommt. Das ist mMn Appeasement Politik at its best. München 1938 relaoded. Ein Offenbarungseid für unsere westliche Demokratie

Beitrag melden
chrutchfield 08.03.2016, 11:45
16. Hat denn irgendein Mitglied...

...der "Gipfelversammlung" daran geglaubt, dass da eine Einigung erzielt werden könnte ?

Die Türken sitzen nun mal am längeren Hebel und síe werden nicht nur das viele Geld (wo kommt das eigentlich immer her ?) bekommen, sondern auch die Einladungn zu EU-Beitrittsverhandlunngen. Und das trotz der immer schlimmer werdenden Menschenrechts-verletzungen in der Türkei.

Für Frau Merkel ist das eben einfach nur "alternativlos".

Beitrag melden
stekos22 08.03.2016, 11:45
17. Länder

"Insbesondere einige osteuropäische Staaten wie Ungarn, Polen, die Slowakei oder Tschechien dürften weiterhin kaum bereit sein, Flüchtlinge aufzunehmen, egal ob sie legal oder illegal kommen." - Warum vergessen Sie eigentlich immer auch die anderen Länder zu erwähnen, die keine zusätzlichen Flüchtlinge wollen und schon gar keine unbegrenzte Quote: UK, Frankreich, Österreich, Finnland, Spanien, Italien, usw.

Beitrag melden
localpatriot 08.03.2016, 11:45
18. Kein Tournier

Wenn man die Herren Erdogan und Davotuglo auf der einen Seite und dann die Herren Schulz und Juncker auf der anderen sieht, dann kann man sich einen einseitigen Wettkampf der Ideen vorstellen.

Die Türkei will Geld von der EU und mehr Einfluss in Syrien und über die Politik der EU, und die EU will sich von der Einlandung der Kanzlerin absetzen.
Drei Milliarden sind für die EU nicht viel, für die Türkei ist das aber eine ganz schöne Anzahlung und man kann sich in Ankara bestimmt noch einiges einfallen lassen was man in Brüssel noch holen kann.
Plan gewinnt immer gegen Planlosigkeit und Panik.

Beitrag melden
sfk15021958 08.03.2016, 11:46
19. Über das in Aussicht stehenende Abkommen..

...kann man, wenn es denn bei der herrschenden EU-Uneinigkeit überhaupt zustande kommt und nicht nur zur Beruhigung der Wähler in Deutschland dient, geteilter Meinung sein. Über die Art, wie es eingeleitet wurde, kann man nur den Kopf schütteln! Dass die NL es zuerst erfahren, ist ihrer Präsentschaft geschuldet, dass Frau Merkel es erfährt, wird sicherlich von unseren solidarischen EU-Partnern kritisch gesehen und bewertet! Ob das so gut ist, vielleicht nur im Hinblick darauf, dass Deutschland überproportionale Zahlungen leistet! Oh je!

Beitrag melden
Seite 2 von 49
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!