Forum: Politik
Anklage gegen katalanische Separatisten: Spanische Härte
REUTERS

Rebellion, Auflehnung gegen die Staatsgewalt, Missbrauch öffentlicher Gelder - die Anklagepunkte gegen Carles Puigdemont und seine Mitstreiter sind heftig. Doch kommt Spaniens Justiz mit ihrem harten Kurs durch?

Seite 1 von 14
suplesse 01.11.2017, 18:41
1. Nichts ist schlimmer

als den Menschen ihre Identität und ihre Kultur zu verweigern. Das wird ganz schlimm enden. Der Hass der Katalanen wird unendlich sein. Er richtet sich gegen Spanien und die EU. Sie fühlen sich von der EU verraten und von Spanien unterdrückt.

Beitrag melden
kevinschmied704 01.11.2017, 18:48
2. auflösungserscheinungen...

in Europa wird es zunehmender ungemütlich. die Menschen möchten zwar ein Europa. aber kein gemeinsames Europa der Kapitalisten. sie haben uns die Armut gebracht, während sie mit goldenen löffeln essen.
siehe Frankreich ,wenn da erstmal das sozial System nach dem deutschen Hartz Gesetzen durch gesetzt wurden, werden bestimmt auch dort Regionen über eine Trennung nach denken.
ich sehe seid der Kriese 2008 und 2012 (kleine Kriese), mehr und mehr die Tendenz in Europa lieber mehr national Staat zu wagen, statt den Kapitalisten alles in die Hand zu drücken. ich muss zugeben ich traue den da in Brüssel auch nicht. zu viele Lobbyisten und Kapitalisten die am Ruder sitzen. und zu oft bekommt man mit, das gerade sie die skrupellosesten sind. von daher ich kann die Katalanen verstehen. die spanische Regierung hat indes gezeigt, das sie nicht zögert Menschen nieder zu knüppeln. wo war den da die ruhe und Toleranz die angeblich von Europa ausgeht? alle haben sie zugeschaut! niemand wollte was sagen. ... feiges armes Europa.. ich geh von aus, lieber würden die Menschen Europa in Schutt und Asche sehen, satt es diesen Kapitalisten in die Hand zu drücken. ich denke uns besteht bald was sehr großes bevor!!

Beitrag melden
swandue 01.11.2017, 18:57
3.

Zitat von suplesse
als den Menschen ihre Identität und ihre Kultur zu verweigern. Das wird ganz schlimm enden. Der Hass der Katalanen wird unendlich sein. Er richtet sich gegen Spanien und die EU. Sie fühlen sich von der EU verraten und von Spanien unterdrückt.
Ich halte es nicht für angebracht, zu schreiben "Der Hass der Katalanen". So klar sind die Verhältnisse in Katalonien denn wohl nicht. Puigdemont & Co. haben sich heillos verrannt.

Beitrag melden
ilytch 01.11.2017, 19:03
4. Kommentare?

Wo kommen nur all diejenigen her, welche hier Puigdemont als Gauner und Feigling betiteln, ihn am liebsten lebenslang hinter Gittern sehen möchten und ihr Leben lang noch nicht mal ansatzweise soviel Zivilcourage hatten für ihre Ideale einzustehen?
Man kann von der Unabhängigkeit Kataloniens halten was man will, aber letztendlich hat dieser Mann seine Zukunft und Materielle Existenz geopfert. Er wird nie wieder irgendwo auf die Füsse kommen. Dafür wir d die spanische Justiz, welche hier ein klares Exempel statuieren wird, schon sorgen.
Das hier aber Sesselpupser unreflektiert Kommentare schreiben, welche von Unkenntniss zeugen, sich hier als Richter aufspielen und dabei den Namen Puigdemonts wahrscheinlich nicht mal richtig aussprechen können verwundert schon. Wo kommen die Parteigänger der spanischen Zentralregierung und der spanischen Justiz plötzlich her? Scheinbar sind jetzt alle Spanienkenner.
Jedenfalls liest man selten so viele tendenziös falschen und von Mißgunst triefenden Kommentare auf einen Haufen wie zu diesem Thema. Manchmal würde es helfen zu schweigen wenn man keine Ahnung hat!

Beitrag melden
Björn L 01.11.2017, 19:05
5. Puigdemont drückt sich vor der Verantwortung...

...und nimmt den Katalanen ihre mühsam erreichten Privilegien vollumfänglich. Seine Flucht nach Belgien ist an Feigheit kaum zu toppen und er überläßt den Scherbenhaufen Madrid und desillusioniert damit die Anhänger der Unabhängigkeit. Madrid muß eine härtere Gangart walten lassen, ansonsten zerbricht das Land ebenfalls auch in anderen Regionen. Das Referendum war von vornherein illegal und somit ein strafrechtlich relevante Handlung, die es nun zu ahnden gilt. Ich hoffe er wird an Madrid ausgeliefert und bekommt den Prozess den er verdient.

Beitrag melden
pepe-b 01.11.2017, 19:06
6. @ suplesse

Woher nehmen Sie bitte diesen Unsinn? Wo wird oder wurde den Katalanen ihre Identität und Kultur genommen? Bitte harte Fakten und nicht nur ideologisches, unwahres Gerede!

Beitrag melden
nordlicht123321 01.11.2017, 19:07
7. Recht

Es steht zu befürchten,dass mitten in Europa nicht nur Recht gebeugt, sondern auch gebrochen wird. Und zwar auf beiden Seiten. Fragt doch die Katalanen einfach: Unabhängigkeit ja oder nein! Das Ergebnis gilt es dann aber auch zu respektieren.

Beitrag melden
lordofthenet 01.11.2017, 19:07
8. Staatsgerichtshof

In der Tat ist der Staatsgerichtshof international bekannt geworden, etwas mehr Hintergrund Recherche wäre nicht schlecht gewesen...

Dieser wurde durch einen Bestimmten Staatsanwalt bekannt, der gleiche der Später Richter wurde. Wenn man sich die Vorfälle mit diesem Richter speziell warum und von wem dieser „kalt Gestellt wurde“ dann kann man durchaus nachvollziehen warum die Staatsanwaltschaft jetzt so schnell agiert und warum man Puigdemont von unfairen Prozess spricht. Schaut man sich dies alles im Detail, dann erscheint die Regierung in Spanien in einem sehr schlechten Licht.
Die europäischen Medien haben nie darüber detailliert berichtet oder es wird ignoriert.....

Oder schlimmer wie, in diesem Artikel - erscheint der Staatsgerichtshof Spaniens als ein Organ des Rechts was internationales Ansehen genießt.

Beitrag melden
StefanXX 01.11.2017, 19:08
9. Komplett am Thema vorbei

Zitat von kevinschmied704
in Europa wird es zunehmender ungemütlich. die Menschen möchten zwar ein Europa. aber kein gemeinsames Europa der Kapitalisten. sie haben uns die Armut gebracht, während sie mit goldenen löffeln essen. siehe Frankreich ,wenn da erstmal das sozial System nach dem deutschen Hartz Gesetzen durch gesetzt wurden, werden bestimmt auch dort Regionen über eine Trennung nach denken. ich sehe seid der Kriese 2008 und 2012 (kleine Kriese), mehr und mehr die Tendenz in Europa lieber mehr national Staat zu wagen, statt den Kapitalisten alles in die Hand zu drücken. ich muss zugeben ich traue den da in Brüssel auch nicht. zu viele Lobbyisten und Kapitalisten die am Ruder sitzen. und zu oft bekommt man mit, das gerade sie die skrupellosesten sind. von daher ich kann die Katalanen verstehen. die spanische Regierung hat indes gezeigt, das sie nicht zögert Menschen nieder zu knüppeln. wo war den da die ruhe und Toleranz die angeblich von Europa ausgeht? alle haben sie zugeschaut! niemand wollte was sagen. ... feiges armes Europa.. ich geh von aus, lieber würden die Menschen Europa in Schutt und Asche sehen, satt es diesen Kapitalisten in die Hand zu drücken. ich denke uns besteht bald was sehr großes bevor!!
Ihr Beitrag geht wirklich komplett am Thema vorbei. Es wirkt als ob Sie irgendwie krampfhaft Ihre Kapitalismus-Kritik unterbringen wollten. Ein wesentlicher Grund warum die Katalanen Ihre Unabhängigkeit woll(t)en ist, weil sie es leid sind auf ewig dazu verdammt zu sein Geldgeber der übrigen Regionen Spaniens zu sein. Solidarität ist richtig, gut und notwendig. Aber man muss halt ein richtiges Maß dafür finden und auch von denjenigen, die Nutznießer der Solidarität sind, etwas fordern. Immer nur die Melkkuh der Nation zu sein ohne Aussicht dass sich das in den kommenden Jahrzehnten irgendwann mal ändert, frustriert auf Dauer und verstärkt spielt solchen Unabhängigkeitsbewegungen in die Karten. Auf Dauer geht es meistens nicht gut wenn man Regionen, die entweder kulturell oder wirtschaftlich zu unterschiedlich sind, vereinen möchte. Das zeigt sich ja auch heute in der EU.

Beitrag melden
Seite 1 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!