Forum: Politik
Anklage gegen katalanische Separatisten: Spanische Härte
REUTERS

Rebellion, Auflehnung gegen die Staatsgewalt, Missbrauch öffentlicher Gelder - die Anklagepunkte gegen Carles Puigdemont und seine Mitstreiter sind heftig. Doch kommt Spaniens Justiz mit ihrem harten Kurs durch?

Seite 4 von 14
jumbing 01.11.2017, 19:50
30.

Wer die spanische Justiz im Falle des Verfassungsgerichts und der Madrider Generalstaatsanwaltschaft als unabhängig bezeichnet,verleugnet deren offensichtliche Willfährigkeit gegenüber der regierenden PP. Aber auch im angeblich so unabhängigen deutschen Rechtssystem fragen Sie doch bitte mal den Bundessozialrichter Maier, warum man ihm Entscheidung über die Kürzung der Erwerbsminderungsrente wegen angeblicher und von ihm geleugneter Arbeitsüberlastung entzogen hat. Er war gegen diese Kürzung und wurde zum Schaden der Rentenempfänger durch einen der Politik genehmen Richter ersetzt.

Beitrag melden
maniaci 01.11.2017, 19:52
31. Immer langsam!

Zitat von suplesse
als den Menschen ihre Identität und ihre Kultur zu verweigern. Das wird ganz schlimm enden. Der Hass der Katalanen wird unendlich sein. Er richtet sich gegen Spanien und die EU. Sie fühlen sich von der EU verraten und von Spanien unterdrückt.
Der Hass einiger Katalanen trifft es wohl besser! Was ist mit dem Hass der "Spanier"? Merken Sie was? Ein paar wenige "Spezialisten" haben die Leute gegeneinander aufgebracht. Hier wird NIEMAND seiner Kultur beraubt. Das ist ausgemachter Schwachsinn. Solche Kommentare in den richtigen Foren unter das für sowas "empfängliche Volk" gebracht und fertig ist eine handfeste Auseinandersetzung. Diesen Brandstiftern muß man möglichst früh auf die Finger klopfen, bevor es zu einer weiteren (völlig unnötigen!) Eskalation kommt. Man kann für ganz Spanien nur hoffen, daß die Katalanen oder besser die "schweigende Mehrheit" bei der anstehenden Wahl Farbe bekennen und diesen Heißspornen ordentlich den Wind aus den Segeln nehmen. Über alles andere wird man anschließend auf legalem und politischen Wege diskutieren können.

Beitrag melden
dt69555899 01.11.2017, 19:53
32. Unabhängigkeit - ein eigenes Land gründen ....

.... Luxemburg, Lichtenstein, Andorra, Monaco, ..... es gibt eine Reihe von kleinen Ländern in Europa ... wie würde eine Gründung heutzutage funktionieren - wie könnte man das schaffen - hat da jemand eine Idee ... oder ist im heutigem Europa so etwas unmöglich ....

Beitrag melden
i.dietz 01.11.2017, 19:57
33. Das Vertrauen der EU-Bürger gegenüber

Brüssel wird immer kleiner - bzw. das Mißtrauen gegenüber Brüssel wird immer größer !
Zu offensichtlich wird in Brüssel nur noch Politik für die Lobbyisten und das Großkapital betrieben !
Das schlimmste aber ist, dass Brüssel den EU-Bürgern ihre Identitäten und ihre Kulturen "austreiben" will im Tausche gegen einen Brüsseler-Einheitsmatsch !

Leider haben die "Eliten" aus dem Brexit nichts gelernt !

Beitrag melden
cfp1 01.11.2017, 19:58
34. Niemand verweigert den Katalanen ihre Kultur oder Identität

Zitat von suplesse
als den Menschen ihre Identität und ihre Kultur zu verweigern. Das wird ganz schlimm enden. Der Hass der Katalanen wird unendlich sein. Er richtet sich gegen Spanien und die EU. Sie fühlen sich von der EU verraten und von Spanien unterdrückt.
Bitte informieren bevor Sie Unfug posten. Z.B. hier:
https://my2cents.cc/2017/10/the-banana-republic-of-absurdistan-formerly-known-as-catalonia/

Beitrag melden
Thorsten_Barcelona 01.11.2017, 20:00
35. Die Richterin steht der PP sehr nahe

Die Richterin war ursprünglich auch verantwortlich für den grössten Korruptionsfall der PP. Von diesem wurde sie abgezogen, da sie der PP zu nahe steht. Wohl gemerkt, sie hat sich nicht selbst als befangen erklärt, sondern eine höhere Instanz musste das machen.
Insofern kann ich seine Sorge schon nachvollziehen, obwohl ich kein Unabhängigkeitsanhänger bin. Früher hätte ich das nicht gedacht, aber in den letzten Jahren mit der PP in der Regierung wurden viele Richter versetzt und durch der PP genehmere ersetzt.
Selbst der Europäische Rat hat scheinbar die Unabhängigkeit der spanischen Justiz angezweifelt. Und bei den großen Medien sieht es nicht viel besser aus. Man spricht viel von Polen und Ungarn, aber die PP ist nicht besser.

Beitrag melden
cfp1 01.11.2017, 20:01
36.

Zitat von StefanXX
Ihr Beitrag geht wirklich komplett am Thema vorbei. Es wirkt als ob Sie irgendwie krampfhaft Ihre Kapitalismus-Kritik unterbringen wollten. Ein wesentlicher Grund warum die Katalanen Ihre Unabhängigkeit woll(t)en ist, weil sie es leid sind auf ewig dazu verdammt zu sein Geldgeber der übrigen Regionen Spaniens zu sein. Solidarität ist richtig, gut und notwendig. Aber man muss halt ein richtiges Maß dafür finden und auch von denjenigen, die Nutznießer der Solidarität sind, etwas fordern. Immer nur die Melkkuh der Nation zu sein ohne Aussicht dass sich das in den kommenden Jahrzehnten irgendwann mal ändert, frustriert auf Dauer und verstärkt spielt solchen Unabhängigkeitsbewegungen in die Karten. Auf Dauer geht es meistens nicht gut wenn man Regionen, die entweder kulturell oder wirtschaftlich zu unterschiedlich sind, vereinen möchte. Das zeigt sich ja auch heute in der EU.
Katalonien ist wirtschaftlich (wenn man das pro Kopf BIP zu Rate zieht) lediglich die viertstärkste Region in Spanien, hinter Madrid, dem Baskenland sowie Navarra. Außerdem hat Katalonien bereits volle Autonomie was seine Kultur und Sprache angeht ... also keine Ahnung was die noch wollen, ausser Ihren Stolz und Egoismus durchsetzen.

Beitrag melden
trader_07 01.11.2017, 20:04
37.

Zitat von wooster2
Schottland durfte ohne kriminalisiert zu werden über den Verbleib in Großbritannien abstimmen. Die EU hat nach der BREXIT-Entscheidung Schottland signalisiert, bei einer Loslösung von Großbritannien selbstverständlich in der EU verbleiben zu können. Die gleichen Rechte werden den Katalanen verwehrt.
Jap. Das liegt daran, dass Spanien eine Verfassung hat, die Separation verbietet. Großbritannien hat keine. So einfach kann manchmal die Welt sein :)

Damit ist das dann auch keine Politsatire, wie von Ihnen gemutmaßt, sondern einfach eine etwas größere Bildungslücke bei Ihnen....

Beitrag melden
kumi-ori 01.11.2017, 20:04
38.

Zitat von kevinschmied704
in Europa wird es zunehmender ungemütlich. die Menschen möchten zwar ein Europa. aber kein gemeinsames Europa der Kapitalisten. sie haben uns die Armut gebracht, während sie mit goldenen löffeln essen. siehe Frankreich ,wenn da erstmal das sozial System nach dem deutschen Hartz Gesetzen durch gesetzt wurden, werden bestimmt auch dort Regionen über eine Trennung nach denken. ich sehe seid der Kriese 2008 und 2012 (kleine Kriese), mehr und mehr die Tendenz in Europa lieber mehr national Staat zu wagen, statt den Kapitalisten alles in die Hand zu drücken. ich muss zugeben ich traue den da in Brüssel auch nicht. zu viele Lobbyisten und Kapitalisten die am Ruder sitzen. und zu oft bekommt man mit, das gerade sie die skrupellosesten sind. von daher ich kann die Katalanen verstehen. die spanische Regierung hat indes gezeigt, das sie nicht zögert Menschen nieder zu knüppeln. wo war den da die ruhe und Toleranz die angeblich von Europa ausgeht? alle haben sie zugeschaut! niemand wollte was sagen. ... feiges armes Europa.. ich geh von aus, lieber würden die Menschen Europa in Schutt und Asche sehen, satt es diesen Kapitalisten in die Hand zu drücken. ich denke uns besteht bald was sehr großes bevor!!
Und die katalonischen Separatisten sind nicht kapitalistisch?

Beitrag melden
Athlonpower 01.11.2017, 20:05
39. Jetzt müssen die Seperatisten auch die Verantwortung übernehmen

Zitat von suplesse
als den Menschen ihre Identität und ihre Kultur zu verweigern. Das wird ganz schlimm enden. Der Hass der Katalanen wird unendlich sein. Er richtet sich gegen Spanien und die EU. Sie fühlen sich von der EU verraten und von Spanien unterdrückt.
Na na, nicht gleich so schamlos übertreiben, denn für die Unabhängigkeit werden wohl nicht mal die Hälfte der selbsternannten Katalanen sein, siehe Abstimmung und Teilnahme,

die übrigen Bewohner Kataloniens haben es sich ganz gut eingerichtet und das in Spanien irgendeine ungerechte bzw. nicht-freiheitliche Grundordnung herrscht, das behaupten ja nicht mal die oberdämlichen Seperatisten selber, die auch mal langsam sagen sollten, wie es denn nach einer geplanten Unabhängigkeit überhaupt weiter gehen soll, habe bislang dazu nix gehört, die glauben wohl wirklich, daß es einfach so weiter gehen wird, diese armen Irren.

Die Seperatisten mit ihrem Obermacker "Putschemont" haben die Suppe angerührt, jetzt müssen die Damen und Herren auch die Suppe auslöffeln,so einfach kann das Leben sein, wenn man die Verantwortung für seine Taten auch übernehmen muß, das haben die Damen und Herren vorher auch nicht bedacht, wenn sie überhaupt was bedacht hatten, außer die eigene maßlose Wichtig- und Überheblichkeit.

Beitrag melden
Seite 4 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!