Forum: Politik
Ankündigung des Weißen Hauses: Trump will Jerusalem offenbar als Hauptstadt Israels a
ABIR SULTAN/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Die USA werden Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkennen - diese Entscheidung werde Präsident Trump im Laufe des Mittwochs bekanntgeben, heißt es aus dem Weißen Haus. Eine Verlegung der US-Botschaft solle folgen.

Seite 1 von 9
thailand.health.care.2000 06.12.2017, 03:34
1. Ankündigung

Allein die Ankündigung reicht wohl aus. Es ist egal, ob Trump noch einmal unterschreibt oder nicht. Ich würde mich außerhalb der USA jetzt sehr unwohl und unsicher fühlen, wenn ich Amerikaner wäre. Die ersten Proteste werden wohl heute schon beginnen und das kann sich weltweit sehr gefährlich hochschaukeln. Aber auch in Ländern mit muslimischen Bevölkerungsanteilen wie Indonesien, Malaysien , Philippinen, Myanmar, Süd-Thailand und Afrika kann es zu Protesten oder gar Ausschreitungen kommen, die Wut kann sich gegen alles Westliche richten, also auch gegen Europäer. In den arabischen Ländern kann die Gewalt eskalieren. Trump ist ein sehr gefährlicher Mann, der rücksichtslos auch andere Länder und Nationalitäten in große Gefahr bringt.

Beitrag melden
M. Michaelis 06.12.2017, 04:24
2.

Dass die Plästinenser einen Teil Jerusalems als Hauptstadt beanspruchen hat nur einen Grund. Es ist Ausdruck der fehlenden Akzeptanz des Staates Israel. Es ist ein Fehler der internationalen Gemeinschaft darauf Rücksicht zu nehmen. Die Drohung der Friedensprozess würde damit belastet werden ist schlicht eine politische Waffe gegen Israel. Auch die Aneignung Jerusalems als heilige Stätte des Islam war immer explizit antijüdisch motiviert. Solange die Palästineser darauf beharren wollen sie keinen Frieden.

Beitrag melden
makromizer 06.12.2017, 04:29
3.

Da wählen die Amis einen der größten Tölpel aller Zeiten ins Weiße Haus, und der hat erstmal nichts besseres zu tun, als einfache Lösungen für die Probleme der vermutlich politisch komplexesten Region dieses Planeten zu finden.
What could possibly go wrong...

Beitrag melden
bluraypower 06.12.2017, 04:36
4. Trump sucht die Konfrontation

Es ist mittlerweile sehr offensichtlich, das Herr Trump die Konfrontation sucht. Ob das im Sinne des Weltfrieden ist wagen bestimmt viele Menschen zu bezweifeln. Nordkorea, Venezuela, Russland, Israel, Syrien etc sind nur einige Beispiele dafür das der amerikanische Präsident anscheinend von Politik und Diplomatie sehr wenig Ahnung hat. Viele Länder in der gesamten Welt wünschen sich Obama zurück, der zwar auch nicht die Idealbesetzung war, aber doch um Längen besser war als Trump und die Bushs. Clinton würde jetzt auch nochmal für die USA gut tun um das Ansehen der Amerikaner nicht weiter zu beschädigen. Wer sich mit den Amerikanern unterhält, der merkt langsam, die haben auf Trump keine Lust mehr. Drei Jahre noch, dann können die Amerikaner wieder zur Wahlurne und wenn bis dahin hoffentlich nichts passiert was die Welt in Schutt und Asche verwandelt, dann sollte Trump Geschichte sein. Hoffen wir das Beste!

Beitrag melden
carranza 06.12.2017, 05:21
5. Ignoranz oder Kalkül?

Der Kerl provoziert, dass der Konflikt in der Mittelmeerregion weiter eskalieren könnte und zumindest durch Auslösen von Flüchtlingsströmen auch Europa wieder stärker involvieren würde. Abgesehen davon, dass dadurch außerdem die europäische Wirtschaft geschwächt werden konnte, trüge nur die Waffenindustrie Vorteile daraus.

Beitrag melden
martin58. 06.12.2017, 05:52
6. "Gefährliche Folgen für die Stabilität der Region"?

Das Einzige, was in dieser Region stabil ist, sind die nie endenwollenden Berichte über Krieg, Terror, Vertreibung, Flüchtlinge, Massaker, Aufstände, Anschläge, religiöse Fanatiker, Mörderbanden aller Schattierungen, und menschengemachte Not und Elend ...

Beitrag melden
spon-facebook-1166952107 06.12.2017, 05:53
7. Die Best Antwort Ist Keine Antwort

Was Trump and Republikaner verzweifelt suchen ist eine Ablenkung von dem Thema Steuern. Die Wahl von Roy Moore wird eine wichtige Entscheidung liefern; sind die Propaganda Zulieferer in der Lage die Situation weiterhin zu kontrollieren, oder werden die Wähler in Alabama aufmerksam, informiert über die Folgen der republikanischen Entscheidungen?

Die best Antwort der Welt wäre keine Antwort. Lasst es abblitzen, was soll es erreichen, wer kümmert sich darum. Das wäre eine grosse Enttäuschung fuer die 'Christen' in der USA, und eine Möglichkeit fuer die Resistance to keep working on this insane tax bill that will not only destroy our democracy, but also prevent us from doing what is right.

Thank you,

Klaus Mager

Beitrag melden
nomadas 06.12.2017, 06:18
8. Und Friede den Menschen guten Willens

Das ist keine "Frohe Botschaft" zu Weihnachten aus dem oval office. Was immer du tust, tue es klug und bedenke das Ende! Noch eine Lunte legen in Nahost ist unverantwortlich, nicht zuletzt dem Jüdischen Volk gegenüber. Nicht nur lokal könnte ein Flächenbrand ausgelöst werden, nein, Juden in aller Welt wären womöglich in einer für sie schon wieder sehr unglücklichen Lage. Niemand kann den Antisemitismus in der Welt auch noch erneut anheizen wollen. Der Weiße Mann im Weißen Haus ist kein weiser Mann, leider! Wer Frieden will, muss die Hand zuerst ausstrecken, danke Mister Rabin! god bless you

Beitrag melden
hunactun 06.12.2017, 06:25
9. So ein Krampf

und das alles nur wegen einiger sogenannter "Glaubenswahrheiten", die sich vor Jahrhunderten in den Köpfen nahöstlicher Menschen formiert haben und einfach nicht sterben wollen.

Beitrag melden
Seite 1 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!