Forum: Politik
Ankündigung des Weißen Hauses: Trump will Jerusalem offenbar als Hauptstadt Israels a
ABIR SULTAN/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Die USA werden Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkennen - diese Entscheidung werde Präsident Trump im Laufe des Mittwochs bekanntgeben, heißt es aus dem Weißen Haus. Eine Verlegung der US-Botschaft solle folgen.

Seite 9 von 9
emobil 06.12.2017, 12:19
80.

Zitat von vliege
Der arabische Frühling war ein überstürztes planloses Unterfangen.
Ja, das haben Unruhen und Aufstände fast immer so an sich!

Beitrag melden
NahGha09 06.12.2017, 12:25
81. Sturm im Wasserglas

Zitat von Antalyaner
Sollte dies tatsächlich real umgesetzt werden, dann wird die muslimische Welt ihre inneren Konflikte ganz schnell beiseite legen und sich gegen den "gemeinsamen" Feind einigen.
Das glaube ich nicht. Die inner-muslimischen oder inner-arabischen Konflikte werden höchstens mal für ein paar spontane Flaggenverbrennungen beiseite gelegt, die weltweit und synchron erfolgen. Und vielleicht wird auch der Eine oder Andere an der Supermarktkasse explodieren oder mit einem LKW einen Weihnachtsmarkt heimsuchen. Aber damit müssen wir ja eh schon leben, wie uns die Politik immer wieder erklärt.

Die Solidarität der arabischen Staaten mit ihren "arabischen Brüdern in Palästina" beschränkt sich in der Regel auf Waffenlieferungen. Ohne finanzkräftige Hilfe der EU wären die Menschen dort schon längst verhungert.

Beitrag melden
spon-facebook-10000276786 06.12.2017, 12:34
82. Böses Spiel?

Israel und die USA stehen am brennenden Feuer und gießen noch einen Kanister Benzin hinein. Alle um sie herum sagen, nein mach das nicht, Trump ist das alles ganz egal. Vernunft wird irgendwie anders definiert!

Beitrag melden
RalphNRing 06.12.2017, 12:40
83.

Die Amerikaner wollen ihre Botschaft nach West-Jerusalem verlegen und die Araber drohen mit Gewalt. Wer ist hier der Böse?
Solange die Palästinenser und anderen Araber, an diesem Jerusalem Wahnsinn festhalten, wird es keinen Frieden geben.

Beitrag melden
frank.huebner 06.12.2017, 13:03
84. Beide müssen sich bewegen

Zitat von RalphNRing
Die Amerikaner wollen ihre Botschaft nach West-Jerusalem verlegen und die Araber drohen mit Gewalt. Wer ist hier der Böse? Solange die Palästinenser und anderen Araber, an diesem Jerusalem Wahnsinn festhalten, wird es keinen Frieden geben.
Aha. Es gibt UN-Resolutionen. Interessiert Israel aber nicht. Warum sollen die Palästinenser Jerusalem aufgeben, Israel darf aber seinen Anspruch behalten? So wird das nichts. Ostjerusalem ist palästinensisches Gebiet, ebenso das Westjordanland. Solange Israel aber weiterhin seine Siedlungen baut und Ostjerusalem annektiert hält wird es keinen Frieden geben. Zumal es die radikaleren Parteien in Israel und Palästina gut in den Kram passt, den Konflikt eben nicht zu lösen. Das verspricht weiter Geld, und in der Opferrolle gefallen sich beide Seiten recht gut.

Beitrag melden
vielflieger_1970 06.12.2017, 13:14
85.

Zitat von bumbewasserzong
Bevor eine Zweistaatenlösung konkret wird, muss Israels Knesset die Entscheidung aus 1980 eben revidiert haben. Ich überdenke meine Begrüßung von Trumps aktueller Entscheidung erst, wenn er Ostjerusalem als künftige Hauptstadt eines Palãstinenserstaates ablehnt. Warum Trump vermeintlich schon wieder „zündelt“ liegt für mich auf der Hand: er geht Konflikte mit offenem Visier an, um eine Entscheidung herbeizuführen und wähnt sich dabei in einer win-win-Situation. Kommt es zum Krieg, wird dieser voraussichtlich durch die Empörung von Palãstinensern ausgelöst, welche sogleich den Schwarzen Peter zugeschoben bekommen würden. Die US-Waffenlobby würde daraus Nutzen ziehen. Zwingt er mit seinem Vorstoss die Kontrahenten an einen Tisch und es kommt am Ende zur Einigung, ist er der Held, der die Lösung des Palästinakonfliktes herbeigeführt hat.
Ihre "offene-Visir-Darstellung" ist für mich einerseits reichlich naiv und andererseits schlicht gefährlich und unnötig. Trump kann keine Politik und im Stil eines Marktschreiers wird er diesen Konflikt nicht lösen, sondern nur wieder eskalieren lassen.

Beitrag melden
Markus14 06.12.2017, 13:15
86. dann finden sie doch

Zitat von makromizer
Da wählen die Amis einen der größten Tölpel aller Zeiten ins Weiße Haus, und der hat erstmal nichts besseres zu tun, als einfache Lösungen für die Probleme der vermutlich politisch komplexesten Region dieses Planeten zu finden. What could possibly go wrong...
eine politisch korrekte komplizierte mediale Mainstream Lösung komplizierte Lösung des Problems. Es scheiterte stes an der Abneigung der Muslime den anerkannten Staat Israel zu akzeptieren.

Beitrag melden
vielflieger_1970 06.12.2017, 13:20
87.

Zitat von monolithos
Seit Jahrzehnten herrscht in der Region eine explosionsfähige Atmosphäre und das kann man Trump wirklich nicht anlasten. Nun fackelt er die einfach mal ab und trotz aller Abneigung zu diesem Mann muss ich sagen: Lieber eine (halbwegs) kontrollierte Explosion als ....
Er fackelt die einfach mal ab? Gehts noch? Kontrollierte Explosionen sollen vor allem zwei Dinge beherzigen: Sinnhaftigkeit und Kontrolle. Beides kann ich nicht erkennen.

Trump ist nicht Schuld am Nahostkonflikt, das stimmt. Aber er befeuert ihn weiter, nicht nur durch seine Aufrüstung der Saudis, seine Äusserungen zu Iran oder jetzt wieder durch diesen tölpelhaften Schritt mit Jerusalem.

Beitrag melden
Seite 9 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!