Forum: Politik
Ankündigung im TV-Interview: Wulff bricht sein Versprechen

Bundespräsident Christian Wulff kündigte im TV-Interview Transparenz an. Er werde die 400 Fragen und Antworten*zu seiner Kredit- und Medienaffäre veröffentlichen, sagte er. Doch jetzt verweigert sein Anwalt laut einem Zeitungsbericht die zugesagte Herausgabe.

Seite 22 von 69
wkilikidoo 10.01.2012, 11:51
210. So...

Zitat von sysop
Bundespräsident Christian Wulff kündigte im TV-Interview Transparenz an. Er werde die 400 Fragen und Antworten*zu seiner Kredit- und Medienaffäre veröffentlichen, sagte er. Doch jetzt verweigert sein Anwalt laut einem Zeitungsbericht die zugesagte Herausgabe.
...solange er tut oder eher tat was ihm befehlt wurde, war er geduldet. Dann sprach er sich untgefragt gegen Eurobonds aus. Seitdem hagelt es Kritik. Was mich persönlich nicht stört, denn Wulff ist mir genauso chnuppe wie der Rest der Bande.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trebsleg 10.01.2012, 11:51
211. Alternative

Bohlen ...

Zitat von diekleinehexe
hätte es wenigstens nicht nötig, sich Geschenke machen zu lassen und hinter den Reichen und Schönen herzukriechen :-)
Dann doch lieber Judith Holofernes. Die hat sich nämlich auf anständige Weise dem Zugriff der BLÖD entzogen, und taugt deshalb eher zum Heldin im Kampf wider Springer als unser unglücklicher Noch-Bundespräsidenten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gerda 2 10.01.2012, 11:52
212. Champagner

Zitat von a.pfeil@arcor.de
...da kann man doch nur sagen: "Champagne habits with a beer income".
Champagner an sich ist heute ein Jedermannsgetränk. Es kommt auf die Marke an. Ich möchte jedenfalls nicht Bürgerin eines Landes sein, in dem der Präsident gezwungen ist, billigen Champagner zu trinken, nur um seinen Neidern keine Angriffsfläche zu bieten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
a_tetzlaff 10.01.2012, 11:52
213. Genau das interessiert mich

Zitat von Darjaan
selten solch einen Unsinn gelesen... nur weil es dringlichere Dinge gibt, kann das nicht im Umkehrschluss bedeuten dass zweitrangige Dinge nicht mehr interessieren... Ich muss mein Parkknöllchen auch bezahlen obwohl in der dritten Welt immer noch Menschen verhungern deren Versorgung viel wichtiger wäre als hier die Verfolgung von Parksündern... eine Verfehlung mit noch größeren Verfehlungen anderer weg zu relativieren, ist so ziemlich das argumentationsloseste überhaupt... außerdem haben sie nichts verstanden... es geht nicht darum was der Bürger will.... es geht darum das Wulff schon wieder geflunkert und Versprechungen angekündigt hat die er dann nicht einhält... wenn er sich im TV hinstellt und sagt es würden auf 400 Fragen, 400 Antworten geben und es dann doch nicht tut, dann hat das nunmal nix mit Wutbürger zu tun...
Wo ist die Verfehlung, wenn ich selbst einen Eurobor basierten Hauskredit habe und der Bp auch - ich aber noch weniger Zinsen zahle als er - genau das ist die Frage. Warum muss ich dazu 400 Fragen dazu beantworten, warum sollte es der BP?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fordp 10.01.2012, 11:53
214. schade, dass sie resigniert haben

Zitat von lupodo
mittlerweile kennen wir Deutschen Wulffens Hausfinanzierung besser als die eigene...Mir reichts jetzt einfach. Entweder kann mann ihm Korruption nachweisen oder nicht. Dies scheint nicht der Fall zu sein, also? Anecken mit dem Chefredakteur der Bild= Angriff auf die Pressefreiheit, da gackern ja die Hühner. Seien wir doch einfach froh dass auch ein MP sein Haus finanzieren muss und nicht schon soviel illegal beiseite geschafft hat um dies nicht mehr nötig zu haben.
es geht bei wulf eben nicht nur um den nachweis der korruption, sondern darum, dass er als bundespräsident lügt und das geht gar nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tamgarun 10.01.2012, 11:53
215. Lesen Sie nur Bild und Spiegel?

Zitat von spiegel_online_leser_1000
Der Spiegel hat es tatsächlich geschafft auf Bild-Niveau zu sinken. Das ist der eigentliche Skandal. Wulff ist ein durchschnittlicher Politiker (nicht mehr oder weniger korrupt als seine Kollegen). Es geht letztlich um die Frage ob es Bild und Spiegel gelingt ihre Vorstellungen durchzusetzen. Gleichzeitig wird mit dieser Berichterstattung der Fokus auf wesentlich wichtigere Themen versperrt. So wie es aussieht, dominiert die Presse die Politik nach belieben.
Ihr Beitrag lässt dies vermuten.

Die Presse wird schon lange beschuldigt, nicht mehr investigative zu sein. Parteilich, schön redend. Nun redet sie nicht schön. Weigert sich hinzunehmen, dass ein vergünstigter Kredit, der nach niedersächsischem Beamtengesetz bereits dann untersagt ist, wenn er den ANSCHEIN von Bevorteilung erwecken kann, eben nicht ok ist.
Vor allem dann, wenn anschließend ein in der Schweiz lebender Privatier, Ehemann der angeblichen Kreditgeberin, als Mitglied von drei Wirtschaftsdelegationen aufgenommen wird. Ich bin sicher, es gäbe unzählige, potentielle Teilnehmer, die besser geeignet wären, weil sie Verbindung mit der deutschen und niedersächsischen Wirtschaft aufweisen.

Und die Presse lässt sich vor allem auf den von Ihnen genannten Punkt nicht ein, genauso wenig wie ein Großteil der Bürger:
Zitat von
Wulff ist ein durchschnittlicher Politiker (nicht mehr oder weniger korrupt als seine Kollegen).
Der Bundespräsident bzw. sein Amt ist nun mal nicht das eines durchschnittlichen Bürgers. So ist es auch nicht vorgesehen. Das Amt fordert keine Heiligkeit, aber doch eine moralische Instanz. Eine Glaubwürdigkeit, die über dem durchschnittlichen Politiker rangiert, der von der Mehrheit eh nur noch als korrupt und macht-/geldgierig empfunden wird. Ich gehe davon aus, dass dieses Amt das am Besten bezahlte im Politikergehälter-Ranking ist. Vor allem, was die Folgeversorgung angeht. Dann erwarte ich und andere Kritiker, dass der Amtierende zumindest den Anschein erweckt, er seie des "Amtes würdig".

Grundsätzlich ist aber der Zusammenhang falsch. Der Kredit selber ist Sache des niedersächsischen Landtages. Es sind Wulffs Reaktionen, seine Ausflüchte, sein Opfergejammer, sein Auftreten bzw. dass er es vorzieht, über Anwälte zu kommunizieren. Er spricht vom hohen Gut der Pressefreiheit und gibt dann zwei ausgewählten Samthandschuh-Journalisten ein Interview, statt sich einer Pressekonferenz zu stellen.

Ein Bundespräsident begnadigt sich selber und denkt: Bald ist Gras über die Sache gewachsen? Er, der Sauerland (zu Recht) den Rücktritt angeraten hat, weil er (Sauerland) politische Verantwortung auch dann zu tragen habe, wenn er sich juristisch nichts hat zu Schulden kommen lassen, dieser Mann sagt jetzt (kein Originalzitat, sondern Zusammenfassung): "Ich habe juristisch nichts falsch gemacht, es ist mir egal wie es aussieht. Ich muss keine Verantwortung für meine Handlungen übernehmen. Ich bin BP und ich bleibe es."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kirk70 10.01.2012, 11:53
216. Leider ist es schlimmer

Zitat von hartfordian
Der Jurist Wulff, der bereits eklatante Wissens- oder Gedächtnislücken im Zusammenhang mit der Rechtswirksamkeit von Kreditverträgen aufwies, muss sich jetzt .....
Er behält das Salär von ca € 200.000,-/Jahr bis zum Lebensende. Auch wenn er jetzt geht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
galaxyaner 10.01.2012, 11:54
217.

Er setzt neue Maßstäbe in Transparenz? Das ist Propaganda.
Mir reicht es endgültig mit dem Kerl![/QUOTE]

Nein, neue Maßstäbe nicht, ein bester Kumpel von Ihm hat vorgemacht wie es geht: "Ich möchte brutalstmögliche Aufklärung" - hatte damals Roland Koch versprochen. Was kam dabei raus? Gar nichts, und danach hat er noch fröhlich weiterregiert und hat sich dann, als er merkte, dass es mit dem Flughafen eng wird, zu seinen Lobbyspezis abgesetzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lupodo 10.01.2012, 11:55
218. Antwort

Zitat von awbferdi
Richten Sie doch bitte Ihren Appell an den, der es im Grunde stoppen kann. Das wäre Bundespräsident Wulff. Bevor der nicht aufhört, sein scheibchenweises Zugeben von Fakten ohne ausreichende Transparenz weiterhin zu kultivieren, kann es nicht zu Ende sein. Er sollte zurücktreten – besser heute als morgen. Dann ginge es ihm und uns allen besser. Grüetzi. f.
mittlerweile kennen wir Deutschen Wulffens Hausfinanzierung besser als die eigene...Mir reichts jetzt einfach. Entweder kann mann ihm Korruption nachweisen oder nicht. Dies scheint nicht der Fall zu sein, also? Anecken mit dem Chefredakteur der Bild= Angriff auf die Pressefreiheit, da gackern ja die Hühner. Seien wir doch einfach froh dass auch ein MP sein Haus finanzieren muss und nicht schon soviel illegal beiseite geschafft hat um dies nicht mehr nötig zu haben.

Wenn es so weitergeht wird Transparenz das Unwort des Jahres. Bald wird alles so transparent und geschmacksneutral sein, dass Persönlichkeiten ganz sicher nicht mehr in die Politik gehen werden. Ich lebe in einem demokratischen Land der EG, diese Geschichte hätte es nicht mal in die nationale Presse geschafft, geschweige in die gefühlten wöchentlich 10 Talkshows. Aber D hat halt seine spezielle Hysterie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hahahans 10.01.2012, 11:55
219. Trennung von Amt und Person

Das Amt des Bundespräsidenten soll endlich von Christian Wulff zurücktreten, wenn's gar nicht mehr anders geht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 22 von 69