Forum: Politik
Annäherung an Moskau: Tsipras beschwört "wunderbare Zukunft" mit Russland
AFP

Alexis Tsipras umgarnt die Führung in Moskau. In einem Interview mit der Nachrichtenagentur Tass attackiert der griechische Premier die EU - und kündigt Widerstand gegen eine Verlängerung der Russland-Sanktionen an.

Seite 12 von 47
freddygrant 31.03.2015, 11:19
110. Ja, so ist ...

... das nun mal in der Politik. Schlägst Du meinen Freund - schlag ich Deinen Freund. Und Not macht eben auch erfinderisch. Da jetzt mal die EU währungspolitisch sein armes, kleines Mitglied bedrängt suchen sich die Griechen wirtschaftspolitisch außerhalb der EU bilateral neu und besser zu positionieren. Wer kann und will ihnen das verdenken? Den Schuldigen bei diesem Exkurs zu suchen
ist doch auch eine schöne politische Betätigung in Brüssel und Berlin.

Beitrag melden
agathon68 31.03.2015, 11:19
111. Das haben die Griechen nicht verdient ...

Zitat von achilles65
Die Griechen werden mir immer sympathischer. Hoffentlich ziehen sie es auch durch.
... in einer Art neuer Sowjetunion mit allgemeiner Verarmung zu landen. Die nächste Wahl wird wieder ganz andere Ergebnisse haben, warten Sie's doch mal ab.

Beitrag melden
carola.hoffmann 31.03.2015, 11:19
112. Der Totengräber des Euro....

namens Mario Draghi, z.Zt. Präsident der EZB, hat während seiner Zeit als Vorstandsmitglied von Goldman Sachs den Griechen beim "Bescheißen" geholfen:
"EZB-Chef holt die Vergangenheit ein"
[....]So engagierte die damalige Regierung die Investmentbank Goldman Sachs, um eine Lösung zu finden. Heraus kam ein dubioser Tauschhandel (Derivate-Swap), der einen Kredit über 2,8 Milliarden Euro enthielt. Außerdem verständigte man sich auf eine kreative Buchführung, bei der Schulden aus dem griechischen Haushalt herausgerechnet wurden - für ein fürstliches Honorar von 600 Millionen Euro, das Athen an die Banker zahlte.[....]
http://www.morgenweb.de/nachrichten/politik/ezb-chef-holt-die-vergangenheit-ein-1.2178537

Meines Erachtens war eine Aufnahme von Griechenland in die Eurozone ein gravierender Fehler. Daher halte ich es für gerechtfertigt, dass die EU für diesen Fehler nun die Konsequenzen zu tragen hat.

Beitrag melden
michaelius 31.03.2015, 11:20
113.

Zitat von broccoli
Ihr letzter Satz kann nur ein Scherz sein. Denn wenn man sich ansieht, was die Vorgängerregierungen (=2 Familienclans) geleistet haben - ich weiss nicht!!!! Uebrigens sollte man die Vertreter dieser 2 Familien subito in Haft nehmen und anklagen. Z.B. wegen ungetreuer Amtsführung, Korruption ect. Und so nebenbei. Die Vorgängerregierungen wurden von allen deutschen politischen Parteien gehätschelt. Ausser vielleicht von der Linken. Vielleicht überlegen Sie sich den letzten Satz nochmal.
So, so, Sie halten das aktuelle Vorgehen der neuen Regierung für seriös? Beschimpfen statt Reformen realitätsfremde Ideen statt ökonomisch sinnvoll zu handeln, Drohungen aussprechen (IS, Russlandkurs)...

Ja, sollen sie die Politiker der Vorgängerregierungen bzw. die jetzige Opposition festnehmen und anklagen lassen, damit man sich dem Russischen Reich auch in diesem Punkt annähern kann.

Tut mir leid, ein linksradikaler der mit einem Faschisten eine Regierung bildet und sich SO verhält, ist für mich alles, aber nicht seriös. Das mag einem LINKEN wie Ihnen selbstverständlich nicht schmecken...

Beitrag melden
pom_muc 31.03.2015, 11:20
114.

Zitat von Luna-lucia
was wird passieren? Russland wird als "Kredit(ver)Sicherungen" Hafenrechte von Griechenland einfordern! Danach werden sich auch im Mittelmeer russische Kriegsschiffe breit machen! Was will die EU dagegen unternehmen? Doch einen Schuldenschnitt durchziehen? Oder die Griechen aus der EU entlassen? Das Letztere währe wohl das Beste, und ist schon lange, aus unserer Sicht, überfällig! Fragt sich jetzt, ob Amiland noch > ideenreich < eingreifen kann!
Es interessiert doch nicht ob russische Schiffe in internationalen Gewässern vor Frankreich oder England rumfahren und diese Fahrten aus dem Mittelmeer oder der Ostsee starten.

Die USA haben doch auch weltweit überall Marinehäfen. Wichtig ist ob man damit nach Gutdünken "bunte Revolutionen" mit Flugverbotszonen oder Seeblockaden unterstützt.

Beitrag melden
Inuk 31.03.2015, 11:21
115.

Tsipras Vorgehensweise ist verständlich. Er muss alles tun, damit es der griechischen Bevölkerung besser geht, denn die Griechen haben in den letzten Jahren viel getan. 40 % Lohnsenkung und 29 % Lohnstückkostensenkung, 19 % Haushaltseinsparung. Kein Land hat laut OECD soviel reformiert wie Griechenland.

Wenn nun die neuen Politiker sogar gegen die Oligarchen vorgehen, um etwas Gerechtigkeit herbeizuführen, die reichen Familien zur Kasse bitten wollen, versagen wir ihnen eine Zwischenhilfe, weil die linke Politik in Griechenland nicht erfolgreich sein darf.

Wo kämen wir dahin, wenn verarmte Bürger wieder Strom bekommen oder medizinische Hilfe erhalten. Das geht nicht, denn man befürchtet, dass andere Südländer auch links wählen und dann wäre das Europa, so wie es unsere Wirtschafts- und Finanzindustrie will, verloren.

Deshalb ist es vernünftig, wenn Tsipras den Kremlchef um Hilfe bittet.

Beitrag melden
olli0816 31.03.2015, 11:21
116. Kann ich nicht nachvollziehen

Zitat von ghdh
Das hat der dubiose Spendensammler Herr Schäuble mit seinen öffentlichen Belehrungen erreicht. Griechenland braucht, sucht und bekommt wahrscheinlich Unterstützung aus Russland und das Projekt Westeuropa ist gefährdet. Aber vielleicht ist das Projekt Europa mit Russland auch zukunftsfähiger.
Griechenland muss einfach nur raus aus der EU und dem EURO. Dann können sie alles machen was sie wollen, ohne auf ihre Partner zu achten. Tsipras kommt mir vor, als ob er zu viel Grass geraucht hat. Griechenland die höchsten Opfer im WK 2? Das ist doch wohl ein Witz und billige Anbiederung an Russland, die bei diesem Weltkrieg mehr als einmal die heutige Bevölkerung Griechenlands verloren hat. Zum Vergleich: UDSSR: 13,6 Mio. Soldaten und 6 Mio Ziviltote (niedrig gezählt). Griechenland 20.000 Soldaten (1941) und 80.000 Ziviltote. Das sind viel zu viele aber im Gegensatz zu Russland kein Vergleich. Selbst an diesen Vergleichen merkt man, dass sich Griechenland wie bei vielem anderen vollkommen von der Realität abgekoppelt hat.

Wenn Griechenland in Zukunft lieber mit Russland zusammen arbeiten möchte, so haben sie meinen Segen. Wenn sie dann aus dem EURO rausgehen und selber schauen, wie sie sich finanzieren, wären viele Leute in Resteuropa wahrscheinlich mehr als froh. Warum soll dieses Land eigentlich besser gestellt werden als so manche andere Mitglieder in Europa, deren Bevölkerung wesentlich weniger zum Leben zur Verfügung hat? Ich kann es nicht sehen und aufgrund des Auftretens der Regierung dort will ich es auch nicht mehr sehen.

Beitrag melden
PJSchepp 31.03.2015, 11:21
117. ...

Kann ehrlich gesagt nicht verstehen, wie man diese verzweifelte Anbiederung der Griechischen Regierung für ein Zeichen größtmöglicher Souveränität halten kann. Griechenland ist ganz offensichtlich bereit, seinen Einfluss auf die EU-Außenpolitik im Ukraine-Konflikt zu verscherbeln, um die nächsten Monate zu überstehen... Dieser Staat ist sowohl finanziell als auch politisch bankrott und daraus müssen die Partner der Euro-Zone (vll. sogar der EU) jetzt endlich Konsequenzen ziehen.

Beitrag melden
themistokles 31.03.2015, 11:21
118. Die Wiege der Demokratie?

Zitat von addit
Nicht umsonst steht sie in Griechenland!! DAS nenne ich Demokratie, was Griechenland da grade macht. Und Souveränität!! Da kann sich Deutschland eine riesen Scheibe von abschneiden. Aber hier ist man ja zu feige und US-devot.
1. Sie wissen nicht wirklich, wie die attische Demokratieform ausgesehen hat, oder?

2. Ein von sich aus titulierter Linker koaliert zwecks "Machtergreifung" mit einer extrem rechten Partei und biedert sich dem Menschenfreund und lupenreinen Demokraten Putin an. Was das ganze mit Demokratie und/ oder einem klaren, politischen Konzept zu tun hat, wissen wohl nur Sie.

Tsiparis jedenfalls sollte sich genau überlegen, was er da macht. Ansonsten, um in ihrem Bild zu bleiben, könnte es einen europäischen Ostrakismos geben und einen kräftigen Schluck aus dem Pleite-Schierlingsbecher.

Beitrag melden
agathon68 31.03.2015, 11:21
119. Russland wird zahlen müssen ...

Zitat von xees-s
die wollen nicht nur den Euro verlassen, sondern gleich noch die EU und Nato? Erweiterung der GUS und Russ. Föderation nach Westen mit Griechenland. Hauptsache keine Schulden zahlen.
... wenn aus der EU kein Geld mehr fließt. Aber wird es dazu bereit sein, die in GR fehlenden Milliarden auf Nimmerwiedersehn zur Verfügung zu stellen? Die Russen sind doch nicht dämlich!

Beitrag melden
Seite 12 von 47
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!