Forum: Politik
Annäherung an Moskau: Tsipras beschwört "wunderbare Zukunft" mit Russland
AFP

Alexis Tsipras umgarnt die Führung in Moskau. In einem Interview mit der Nachrichtenagentur Tass attackiert der griechische Premier die EU - und kündigt Widerstand gegen eine Verlängerung der Russland-Sanktionen an.

Seite 15 von 47
punkergott 31.03.2015, 11:29
140.

Zitat von Mac_Beth
Für die Griechen in der momentanen Situation die Beste Lösung, ich wünsche ihnen dafür alles Glück der Welt. Als deutscher Europäer schäme ich mich jeden Tag ein Stück mehr für die belehrende Arroganz unserer politischen "Eliten". Man müsste meinen wir haben aus unserer Geschichte gelernt. Die deutschen Schrecken in der jüngsten Vergangenheit basierten nicht nur auf der Anzahl an unserer Waffen damals, sondern auch auf unserer Affinität anderen ihren Weg zu diktieren. Griechenland bildet eine wirtschaftliche Allianz mit Russland, das wird auch chinesische Investoren anlocken. Die Allianz der BRIC-Staaten wird womöglich bald ein Mitglied mehr willkommen heißen können.
Das nenne ich einen wahren Europäer. Es geht doch nichts über Selbstaufgabe. Sich als einer der Geldgeber beleidigen lassen etc. , das braucht man nicht alles aufzählen, die Liste ist lang genug. Aber ob den Gutedel Menschen und dem Schuld und Sühne Chor diese Rolle auch steht? Hat vielleicht zwei Gründe: endlich mal eine linke Regierung die außer Randale nichts auf die Reihe bringt und dann weil links sowieso. Im übrigen wollen die Griechen jetzt doch auch ihren Weg durchsetzen. Oder ist alles nur verkehrte Welt?

Beitrag melden
Kris 31.03.2015, 11:29
141. Schon erstaunlich

die ersten Kommentare hier im Forum.
Wenn "links" draufsteht ist plötzlich Erpressung ein legitimes Mittel der Politik.
Wenn "links" draufsteht kann man Steuergeschenke verteilen soviel man will.
Wenn "links" draufsteht sind Vereinbarungen plötzlich nicht mehr so wichtig.
Niemand, nicht Merkel, nicht Schäuble und auch nicht der Rest der Euro-Gruppe erwartet, dass Griechenland
bis Ende der Woche seine jahrzehntealten Probleme, z. B. mit der Steuerverwaltung löst.
Was - zurecht - erwartet wird ist, dass Griechenland nachvollziehbar zeigt, dass es diese Probleme in endlicher Zeit lösen WILL.
In der Zwischenzeit hält die Eurogruppe mit Geldern der eigenen Steuerzahler Griechenland den Gläubigern gegenüber über Wasser.

Das war/ist der Plan.

Offenbar hat die derzeitige Regierung daran aber kein Interesse. Die ergeht sich lieber in Beleidigungen,
Erpressung und medienwirksamen Selfies.
Nun gut, jetzt also die Suche nach einem Sugar-Daddy in Moskau.
Alleine das wäre meiner Meinung nach ein guter Grund Griechenland im Euro zu halten.
Warum ? Weil Russland dann Griechenland mit im Vergleich zum Rubel sehr teuren Euros füttern müsste.
Fliegt Griechenland aus dem Euro raus und führt eine Drachme ein sieht die Sache schon wieder anders aus, denn eine Drachme dürfte im Vergleich zum Rubel eher billig sein.

Beitrag melden
pom_muc 31.03.2015, 11:29
142.

Zitat von Mac_Beth
Die deutschen Schrecken in der jüngsten Vergangenheit basierten nicht nur auf der Anzahl an unserer Waffen damals, sondern auch auf unserer Affinität anderen ihren Weg zu diktieren. Griechenland bildet eine wirtschaftliche Allianz mit Russland, das wird auch chinesische Investoren anlocken. Die Allianz der BRIC-Staaten wird womöglich bald ein Mitglied mehr willkommen heißen können.
Wir diktieren nicht was Griechenland tun soll sondern stellen Bedingungen für neue Kredite um sicherzustellen dass diese irgendwann auch wieder zurückgezahlt werden.

Übrigens sind die Chinesen nur wegen des Hafens an Griechenland interessiert. GR hat weder das Geld um nennenswert chinesische Produkte zu importieren noch irgendetwas was es nach China exportieren kann.

Es kann vielleicht Lizenzen vergeben. Damit chinesische Arbeiter auf chinesischen Bohrplattformen Gas fördern das im chinesischen Hafen auf chinesische Schiffe verladen wird. Dafür bekommt GR eventuell 10% des geförderten Gases ab.
Falls die Förderung jemals billiger wäre als das sibirische Gas.

Beitrag melden
volkerrachow 31.03.2015, 11:30
143. Tsipras der alte Fuchs

Ein sehr guter Vorschlag. Jetzt kann Tsipras zeigen, was er auf politisch kann. Den finanziell kann er es nicht. Wenn Tsipras es schafft, auf dem viel beschworenen diplomatischen Weg die Krim und die Ostukraine wieder der Ukraine zu übergeben, gehört dem Schuldenpack alle Schulden erlassen. Ein echter Fuchs. Nicht so schlau, aber er stinkt so.

Beitrag melden
yedi 31.03.2015, 11:30
144. Aber Reparationen

Auf der einen Seite angeblich noch ausstehende Reparationsleistungen wegen des deutschen Nazi-Regimes einfordern und dann auf der anderen Seite mit Russland Schulterschluss suchen, das derzeit mit allen Neonazis Europas kollaboriert, um gemeinsam mit ihnen in braunen Erinnerungen zu schwelgen.
Wenn es ums Geld geht verkauft man eben seine Großeltern und ihre Erinnerungen auf dem Jahrmarkt, sowohl Russen als auch Griechen.

Beitrag melden
appendnix 31.03.2015, 11:30
145. Nur eine Frage:

Zitat von michau2000
endlich ein vernünftiger Politiker neben Sahra Wagenknecht. Mit Russland soll man Freundschaft aufbauen und mit den Amis die Freundschaft beenden und njcht anders rum.
Sie haben doch sicherlich Ihr IRONIE - Tag vergessen, oder?

Beitrag melden
cococ1 31.03.2015, 11:30
146. Maya2003

sie sind der einzige,der er verstanden hat.Die meisten Foristen habe Hintergrundinformationen, die zwischen BILD und Backpapier reichen.

Beitrag melden
chico 76 31.03.2015, 11:31
147. Die EU sanktioniert

Russland, ob sinnvoll oder nicht, gleichzeitig bittet EU-Mitglied GR dort um Hilfe.
Ob das die Griechen, die Tsipras wählten, so wollten, darf bezweifelt werden.
Jedenfalls ein Schlag ins Gesicht "West"-Europas.
Ob dieser gordische Knoten gelöst werden kann, darf bezweifelt werden.
Das wird Hilfe für Griechenland nicht erleichtern.
Mittlerweile bedauert man, dass ein Grexit nur einseitig durch GR vollzogen werden kann.

Beitrag melden
vogelsteller 31.03.2015, 11:33
148. Harte Bandagen

Tsipras wird mir immer sympathischer. Er rollt das "Feld" von hinten auf und zeigt dem Tollhaus EU und einer sich selbst überschätzenden Frau Merkel mit ihrem arroganten Besserwisser Schäubele die Zähne.

Was nun EU? Ist jetzt für euch der "demokratische" Kriegsfall gegen Griechenland eingetreten?

Da bin ich mal gespannt, wie sich EU und Merkel aus dieser Affäre herauswinden.

Beitrag melden
Christian Karl 31.03.2015, 11:34
149. In zwei Wochen...

...landen russische Fallschirmspringer ohne Abzeichen in Griechenland und befreien es aus dem europäischen Joch. Dann bekommen die Ukrainer die Krim wieder, die Sanktionen gegen Russland werden aufgehoben, die Griechen können sich alle Reformen sparen, und die russische Flotte braucht nicht mehr durch das schwarze Meer zu schippern.

Und dann ist auch bald schon wieder Sommerpause in Berlin...

Beitrag melden
Seite 15 von 47
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!