Forum: Politik
Annäherung an Moskau: Tsipras beschwört "wunderbare Zukunft" mit Russland
AFP

Alexis Tsipras umgarnt die Führung in Moskau. In einem Interview mit der Nachrichtenagentur Tass attackiert der griechische Premier die EU - und kündigt Widerstand gegen eine Verlängerung der Russland-Sanktionen an.

Seite 21 von 47
broccoli 31.03.2015, 11:54
200. Verträge

Zitat von mistergarak
Wen juckt denn sowas? Hat doch auch bisher niemanden gestört das die Mastricht und Nachfolgeverträge gebrochen wurden um Griechenland zu helfen! Dann wird es auch niemanden ausser den Griechen jucken wenn die EU sie rausschmeist! Für Politiker sind Verträge nur Tinte auf Papier, man hält sich daran solange man selbst einen Nutzen hat ansonsten ignoriert man sie!
Das stimmt. Aber dies würde, und da braucht man kein Prophet zu sein, auch die EU resp. den EURO zerbrechen lassen.
Die EU poltitisch und den EURO am Markt!

Beitrag melden
eternalchii 31.03.2015, 11:54
201.

Zitat von kpi1402
trifft aber auch bei uns zu. Des Volkes meinung unteressiert Mutti Merkel ja eh nicht und Gauck, kann man den ernst nehmen ?
Immer diese Allgemeinplätze von Leute, die behaupten, sie wären das Volk oder sie wüssten, was das Volk will... Der Mythos von der schweigenden Mehrheit ist zwar in bestimmten Kreisen zwar sehr populär, aber in Wirklichkeit so wenig seriös wie Astrologie.

Schreiben Sie doch einfach "Ich finde Frau Merkels Politik nicht gut, weil [Hier Gründe einfügen] und Gauck kann ich nicht ernst nehmen,weil [Hier Gründe einfügen]". Wenn die Gründe nachvollziehbar sind, können Sie unter Umständen sogar jemanden überzeugen!

Beitrag melden
Afa81 31.03.2015, 11:55
202.

Zitat von sir wilfried
Im wesentlichen hat Tsipras gesagt, die Sanktionen gegen Russland seien kontraproduktiv und träfen Griechenland besonders hart. Desweiteren hat er angekündigt, weiteren Sanktionen nicht automatisch zuzustimmen. Endlich eine Stimme der Vernunft in der EU, und alle fangen an, gegen Griechenland zu geifern?
Ich finde die Sanktionen nicht toll - aber ich finde sie besser als eine gewalttätige Antwort und besser als gar keine Antwort. Das heißt nicht, dass ich Russland uns Putin mit seiner roten Linie nicht verstehe - doch sehe ich keine Verhältnismäßigkeit mehr im Osten der Ukraine.

Ansonsten darf Tsipras natürlich diese Meinung haben - haben auch andere Regierungschefs in Europa. Es ist nur etwas geschmacklos die Sanktionen zu kritisieren und gleich im nächsten Satz breite Pläne für den künftigen Handel mit Russland zu präsentieren. Außerdem frage ich mich, ob Tsipras überhaupt Prioritäten setzen kann. Denn seine Reformliste ist weniger konkret...

Das alles zusammen macht seine Äußerungen schon etwas geschmacklos. Und wenn er sich, aufgrund seiner Vergangenheit näher bei Russland sieht... warum wird er dann hier nicht auch konkret? Diese Vergangenheit können wir nicht bieten. Ich habe zwar nicht so das Gefühl, dass sich die heutigen Griechen mit dem Schulterschluss zur roten Armee identifizieren - aber er sieht das wohl so.

Nehmt den Mann doch einfach mal ernst und beim Wort - das ist das letzte was er will. Er ist wie ein kleines Kind, das von seinem Vater zurückgehalten wird und ihn anschreit "Lass mich los, ich will kämpfen". Das letzte was diese Kinder will ist, dass der Vater seiner Bitte nachgibt und das Kind los lässt...

Beitrag melden
Stavros 31.03.2015, 11:55
203. Schade

Schade das Tsipras so agiert. Ich muss mich langsam fragen was das soll. Verstehen kann man das nicht mehr. Er hat Recht das man mit einem Staat nicht so umgehen kann und aufgrund dessen einen Weg suchen muss das das Volk nicht so sehr unter den Fehlern leiden muss was die die Regierungen davor machten.
Den Leuten die die Griechen ständig schlecht machen sollten sich mal schlau machen was Deutschland so alles angestellt hat. 2 Weltkriege und die Welt in den Abgrund treiben und nach dem 2. Weltkrieg ein Schuldenerlass. Ich finde "nur" Schulden zu haben ist wohl im Vergleich dazu ein geringeres Übel.
Aber die Griechen sollten Ihren Arsch hochkriegen und wirklich durchgreifen um mal ein Zeichen zu setzen. Den Ansonsten sind sie nicht besser wie die Regierung davor.

Beitrag melden
bristolbay 31.03.2015, 11:55
204. Tolle Ansicht über

Zitat von addit
Nicht umsonst steht sie in Griechenland!! DAS nenne ich Demokratie, was Griechenland da grade macht. Und Souveränität!! Da kann sich Deutschland eine riesen Scheibe von abschneiden. Aber hier ist man ja zu feige und US-devot.
.. und wenn sich Griechenland jetzt wie eine Hure in das Bett von Putin legt, ist dann das auch "devot" oder nur Prostitution?

Auch über Souveränität haben Sie ein eigentümliches Verhältnis.

Hätten Sie die Souveränität auf England bezogen, kein Einwand, denn die erhalten keine Mrd an Hilfe.

Wenn Sie Schulden bis zur Halskrause haben, sind Sie dann noch gegenüber Ihren Gläubigern souverän? Sagen Sie mal das Ihrer Bank, wenn die Zinsen und Tilgungen nicht gezahlt werden können. Ihre Souveränität hatten Sie doch mit Eintragung in das Grundbuch abgegeben.

Also klatschen Sie nicht so laut.

Beitrag melden
korbburg 31.03.2015, 11:56
205. Sollte es Tsipras

gelingen, was realitischer Weise eher unwahrscheinlich ist, an russisches Geld zu kommen, kann das doch den Rest Europas freuen. Erstens brauchen die Euro-Staaten kein Geld mehr in dieses Pleiteland zu stecken und zweitens könnte bei positiver Entwicklung, was aber auch nicht zu erwarten ist, die Chance bestehen, dass
die bisherigen Geberländer vielleicht einen Teil ihres in Griechenland versenkten Geldes zurückbekommen.
Schließlich erlöschen ja die griechischen Schulden nicht einfach so.

Beitrag melden
Fürstengruft 31.03.2015, 11:56
206. Der Euro ist des Pudels Kern

Leider passiert genau das, was der kleine Wirtschaftsprofessor Lucke vor Jahren prophezeit hat.
Der Euro wird Fliehkräfte entwickeln und die EU politisch zerreißen.

Der Euro war und ist für Griechenland viel zu stark, er drosselt die Wettbewerbsfähigkeit.
Letztlich konnte das System nur noch mit immer neuen Krediten am Leben gehalten werden. Das Ergebnis sehen wir jetzt, vollkommene Zerstrittenheit zwischen Gläubigern und Schuldner.

Nun spielt Tsipras zu allem Überfluss auch noch geschickt die russische Karte.
Es sucht die Nähe zum größten Land der Welt mit fast unerschöpflichen Bodenschätzen.
Wenn es sich nicht mehr an den Sanktionen gegen Russland beteiligen will, können Brüssel und Berlin dagegen praktisch nichts tun, denn Griechenland ist ein souveränes Land, in das man nicht hineinregieren kann.

Beitrag melden
stand.40 31.03.2015, 11:56
207. Die

europäischen Stimmen werden zwar lauter aber meine pers.Vermutung : Frau Merkel läuft hinterher. Der Stolz spielt keine Rolle mehr nach den vielen Verletzungen.Der Erhalt der EU ist ihre alleinige Aufgabe die sie erfüllt bis zum Umfallen. Hoffentlich bleiben die Steuergelder da woo sie hingehören und zwar in Deutschland. Es ist absehbar , daß demnächst Frankreich Milliarden braucht.

Beitrag melden
nebelland 31.03.2015, 11:57
208. Witzig wieviele

Uninformierte sich hier versammeln. Russland hat eine sehr sehr niedrige Staatsverschuldung. Die Griechen sind zu beneiden! Wenn die Schlafschafe hier mal aufwachen, ist es ohnehin zu spät. Als Vasallenstaat(en) der Oligarchischen USA, hat Deutschland, sowie die gesamte Eu die Interessen ihrer Bürger verraten. Ttip, tisa,etc.
Überwachung, Cia Auftragsmorde etc etc. Krieg in Nahost. Farbrevolutionsversuche auch in Venezuela.
Wir sind weiss Gott nicht zu beneiden. Aber die Indoktrination wirkt leider sehr nachhaltig.

Beitrag melden
suplesse 31.03.2015, 11:57
209. Das Problem ist!

Dass die Amis sich einmischen und die doch so eigenständige EU an die die Bündnistreue erinnern. Man wird den Schwanz einziehen, wie immer, wenn es Probleme gibt und frisches Geld für die Schnorrergriechen drucken. Ich denke die Rechnung von Tsipras geht auf und die EU geht bald unter.

Beitrag melden
Seite 21 von 47
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!