Forum: Politik
Annäherung in Sachsen: AfD trifft Pegida-Organisatoren
Getty Images

Die AfD-Spitze verteidigt Pegida vehement gegen die Kritik der Kanzlerin. Die sächsische Vorsitzende Frauke Petry geht nun noch einen Schritt weiter: Ihre Fraktion trifft die Organisatoren der Protestmärsche im Landtag.

Seite 9 von 40
pospischilp 02.01.2015, 14:19
80. Protestmärsche im Landtag....

SPIEGEL schreibt:
"Ihre Fraktion trifft die Organisatoren der Protestmärsche im Landtag"

Cool. Wusste gar nicht, dass es im Landtag bereits zu Protestmärschen gekommen war.
Na ja, macht nichts, dann wird der Plauderladen dort mal etwas aufgerüttelt.

Beitrag melden
berlinchris 02.01.2015, 14:19
81. Ich schäme mich dafür,

dass das in Deutschland noch möglich ist. Das wahre Deutschland ist offen, tolerant und vielfältig und diese Idioten werden das nicht kaputt machen können. Wir helfen gerne Flüchtlingen und im übrigen sehe ich keine angebliche Islamisierung unseres Landes. Unsere Rücksicht im Land auf alle Religionen ist bisher beispielhaft. Diese "Pegida" ist (um es mit Biermann-Worten zu sagen) der elende Rest dessen, was längst überwunden ist. Zum Glück gibt es genug Leute, die gegen diesen Unsinn demonstrieren!

Beitrag melden
Celegorm 02.01.2015, 14:20
82.

Zitat von acyonyx
...die AfD die einzige Partei sein, die sich demokratisch zeigt... Wer hätte das gedacht!
Immer wieder lustig, wie manche Demokratie mit Ochlokratie verwechseln. Ein paar Tausend Demonstranten repräsentieren nicht "das Volk", selbst wenn sie das noch so oft schreien. Wieso sollten das also alle anderen Parteien würdigen, deren Wähler weder in signifikanter Menge unter den Demonstranten sind noch die Anliegen jener unterstützen?

Dass die AfD mit jenen Leuten kommuniziert mag ja nachvollziehbar und auch demokratisch sein in dem Sinne, dass die AfD damit lediglich mit den eigenen Wählern redet (und zeigt, wes Geistes Kind sie eben ist). Die restlichen Parteien handeln aber genau so demokratisch, wenn sie die ganzen Pegida-Leute ignorieren, denn diese haben offenkundig wenig bis nichts mit jenem Teil der Bevölkerung zu tun, der Union, SPD, Grüne oder Linke wählt. Wenn Regierung und Parteien entgegen dem Willen ihrer Wähler auf solche Proteste hören würden, wäre das nichts anderes als eine Herrschaft des Pöbels, in der jene die Politik diktieren, die am lautesten schreien. Egal wie absurd die Anliegen sind. Wer in einem der Bundesländer mit dem niedrigsten Ausländeranteil vor "Überfremdung" warnt, der hat schliesslich ein ernsthaftes Problem mit der Realität..

Beitrag melden
Kampfdenker 02.01.2015, 14:20
83.

Zitat von vielflieger_1970
Als Eurokritiker anfangs noch durchaus ernst zu nehmen, entwickelt sie sich immer mehr zur Speerspitze des rechten Rands. Habe ich noch bei der letzten Wahl mit mir gerungen, mein Kreuz bei denen zu machen, ist das schon lange vorbei. Widerlich, wie man sich so sehr offensichtlich dem Opportunismus hingibt, dem teilweise dummen Volk nicht aufklärerisch entgegen wirkt, sondern willfährig nach dessen Stimmen hinterherjagend nach dem Mund redet. AfD ist spätestens jetzt für jeden anständigen Bürger mit einem Funken Resthirn unwählbar geworden!
Machen sie mal einen vergleichsweisen IQ-Test mit Herrn Lucke -
um nicht noch schlauere AfD-Mitglieder zu nennen.

Beitrag melden
Eliza 02.01.2015, 14:20
84.

Zitat von vanlent
Passt also dazu. "Vom Volk gewählt" war die NSDAP auch.
Gerade wegen DIESES unsäglichen Reflexes, auf eine von der eigenen abweichende Meinung (bzw auch schon bei vagester Vermutung über eine solche) automatisch mit der übelsten Gleichsetzung zu reagieren, die es in Deutschland heute überhaupt geben kann, ist es ja gerade NICHT verwunderlich, dass sich die Pegida-Leute dem zu entziehen trachten, indem sie Interviews meiden.

Was bilden Sie sich eigentlich ein? Wer noch heute NS-Tendenzen in sich häte, der müsste ein wirklicher Unmensch sein. Bevor man DAS glaubt, ja sogar von einem andern so etwas behauptet, da sollte man doch handfeste Beweise haben.

Die Ihnen bei der Pegida schlechterdings nicht vorliegen können.

Beitrag melden
geht-es-noch 02.01.2015, 14:20
85. T-Online znd BR-Umfrage

Es haben bei T-Online 49451 Besucher abgestimmt. 75.8% (37471 Stimmen) würden Sie an einem Pegida-Marsch teilnehmen, wenn er in der Nähe Ihres Wohnortes wäre. 21.5% (10647 Stimmen) wären dagegen.
Bei BR-Umfrage über 81% sagten JA zu PEGIDA !!

Beitrag melden
Walther Kempinski 02.01.2015, 14:21
86. Ok

Zitat von fezl
miteinander zu reden ist doch eine selbstverständlichkeit in einer demokratie, oder? ist doch besser als alle abzustempeln als nazis oder idioten. in diesem land darf man seine meinung ja wohl noch sagen!
Dann sind sie auch dafür, dass Drogendealer für ihre Drogen gute Stimmung machen dürfen? Oder Kinderschänder sprechen sich für Kinderpornos aus? Oder Islamisten setzen sich ein für einen starken Islam in Deutschland? Tierquäler erklären uns die Vorzüge des Tiere quälens? Wobei ein Hund in Deutschland innerhalb mancher Kreise mehr wert besitzt, als ein Asylant, der in seiner Heimat verfolgt wird.

Beitrag melden
seoul77 02.01.2015, 14:21
87. Die unerträgliche Demagogie

Des Spiegels, der nun seine volle Beeinflussung der Leser ausspielen will, erreicht das Gegenteil. Immer mehr Leser werden zu Ehemaligen.
Die teils tendenziösen Berichte werden entlarvt. Selbst von Professoren wie Sinn.

Beitrag melden
manoffel 02.01.2015, 14:21
88. BK Merkels Sonntagsreden machen kein Sommer

So wie CDU/CSU mit der Ängst für einen linken Ministerpräsident spielt so spielen Pegida & AfD mit der Ängste in Pegida für einen Islamisierung. In beide Fälle sind es dämonisierende Tabletten unter das Volk zu verabreichen statt von echte und ehrliche Politik zu machen. Auch Frau Merkel#s Sonntagsreden sind nur eine Verleugnung der Realität. Sie reitet nur auf billige Bildzeitung-ähnliche Propaganda. Die Rechnung wird der nächste Wahl sein mit 10-20% für eine dämonisierende Partei wie der AfD oder so. Aber vielleicht ist das Frau M. Strategie. Sie hat sowie so schon mehr als genug gezeigt das ihr die Demokratie völlig egal ist und ihr nur die Macht an der Macht interessiert.

Beitrag melden
Ulrich H 02.01.2015, 14:21
89. Finde ich vollkommen in Ordnung

Ich würde mir wünschen, dass Politiker und Kommentatoren mit dem Thema PEGIDA und AfD entspannter umgehen - auch wenn man nicht mit deren Ansichten übereinstimmt. Rechtsextremismus kann ich weder im Programm von PEGIDA noch in jenem der AfD erkennen. Einzelne Personen mit zweifelhaften, ggf. auch rechtsextremen Ansichten gibt es auch in anderen Parteien, solange man sich hiervon glaubhaft distanziert, ist dies wenig problematisch. Es muss möglich sein, Probleme kritisch anzusprechen. Unsere Bundesregierung zeigt diesbezüglich grosse Schwäche (siehe letzten Bundestagswahlkampf und Neujahrsansprache). Demokratie lebt von Meinungsvielfalt!

Beitrag melden
Seite 9 von 40
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!