Forum: Politik
Annäherung zwischen FDP und Grünen: Da läuft doch was
DPA

Jamaika scheiterte, auch weil FDP und Grüne einander misstrauten. Jetzt suchen die Liberalen in der Opposition den Kontakt zur Konkurrenz. Man will sich besser kennenlernen - für den Fall der Fälle.

Seite 1 von 7
ex_Kamikaze 27.03.2018, 18:35
1. Die können fusionieren,

beide marktfundamental, stramm transatlantisch und mehr oder weniger öko - die einen zur Natur, die Anderen zu den Bürgerrechten (so lange es dem Geschäft nicht schadet).
Die Grünen haben wir ihr Milieu und die dazu gehörige Generation das Lager gewechselt. Exemplarisch dafür steht Fischer.
So gehören sie dann zu den "Liberalen Kräften" die alles zulassen was die eigenen Privilegien nicht schmälert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taglöhner 27.03.2018, 18:37
2. Schattenkabinett

Jamaika war eine vertane Chance.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
exxilist 27.03.2018, 18:42
3. Pragmatischer Egoist

Nichts anderes ist Lindner. Die ganze Show mit der von Ihm abgesagten Jamaika Koalition reines Egomanentum. CL will nur auf lange Sicht hin ausgesorgt haben. Nichts anderes. Deutschland ist ihm doch piepsegal. Er ist eine Rampensau und will Publikum haben. Substantielles hat man von ihm bislang wenig mitbekommen.
Es ist unglaublich, das gerade er, der für die ganze Koalitionsmisere verantwortlich ist, kurz nach der GROKO Einigung schon wieder lauthals Kritik übt. Herrn Lindner stand es ja so was von offen Regierungsverantwortung zu übernehmen. Aber ER (nicht die FDP) wollte (konnte?) nicht.
In diesem Zusammenhang zitiere ich nur allzu gern Dieter Nuhr:
"Einfach mal die Fresse halten"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Watschn 27.03.2018, 18:44
4. Grüne u. FDP zusammen?

Staatsgläubigkeit u. Verordnungpolitik vs. Bürokratieabbau u. Verbreiterung neolib.-steuersenkenden Spielräume
Das wird nicht gut ausgehen....zumind. für die FDP...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dirk1962 27.03.2018, 18:49
5. Reale Regierungsoption

Schon nach knapp zwei Wochen zeichnet sich doch ab, dass diese Regierung nicht funktioniert. Seehofer und Merkel haben völlig unterschiedliche Vorstellungen und die Richtlinienkompetenz liegt nun einmal beim Kanzler. Nachdem Seehofer und Dobrindt erklärt haben, dass sie das nicht weiter interessiert, muß Merkel handeln, will sie nicht zum Hampelmann der CSU werden. Die CSU rauswerfen und statt dessen mit FDP, Grünen und der SPD zu regieren halte ich für eine reale Option um Neuwahlen zu verhindern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
charlybird 27.03.2018, 18:52
6. Das

sich zieren angesichts der personellen als auch politischen Entwicklung bei beiden Parteien ist einfach lächerlich.
Die Grünen sind nichts anderes als eine gemäßigtere FDP im Tarnanzug. Da muss man halt mal die heftigen Wirtschaftsauswüchse und den hinzugekommenen Nationaltouch beim Original übersehen und die schlüpfrige Sozialweste ablegen, haben sie bislang doch auch immer noch geschafft, und der Lindner wird mal einsehen müssen, dass Diesel stinken und AKWs nicht NUR fortschrittlich sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nestor01 27.03.2018, 18:59
7. Im Bundestag nichts Neues

Plattitüden wie immer sind von Göring-Eckardt zu hören. Zitat: "Es ist üblich, dass demokratische Parteien miteinander sprechen" sagt die Grünen-Politikerin. "
Glauben die tatsächlich, dass in Zukunft eine FDP/GRÜNEN/CDUCSU-Koalition noch mal eine Mehrheit erreichen wird? Viel Vergnügen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
willibrand 27.03.2018, 19:00
8. grüne und fdp = Wunschdenken

war halt ein Date - Rauch und Schall , nichts weiter und braucht keiner.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bedireel 27.03.2018, 19:02
9.

Das war,s dann lieber Herr Lindner mit meiner Stimme. Ich habe genug von den Goldstücken.
M.f.G.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7