Forum: Politik
Annegret Kramp-Karrenbauer: CDU prüft Gehaltsmodell für neue Chefin
DPA

Der Parteivorsitz der CDU ist traditionell ein Ehrenamt. Doch im Fall Kramp-Karrenbauer berät die Union, ob die neue Chefin wie eine Abgeordnete entlohnt werden könnte.

Seite 1 von 19
haarer.15 10.12.2018, 15:51
1. Soll man jetzt einfach neue Regeln einführen ?

Wozu denn ? Ehrenamt ist Ehrenamt. Frau AKK kann sicher nicht nur theoretisch - sondern ganz praktisch mit einer guten Rente aus ihrer Tätigkeit als Ex-Ministerpräsidentin und Landtagsabgeordnete leben. Wo liegt hier denn das Problem ?

Beitrag melden
christian.leitner34 10.12.2018, 15:55
2. Wie wäre

Es denn der Dame ein Bruttogehalt von 1800 Euro zu zahlen? Das verdienen viele Menschen im tolleb Zeitarbeitsgewerbe.

Beitrag melden
realplayer 10.12.2018, 15:56
3.

Bin auf die Reaktion der Mitglieder gespannt.

Beitrag melden
abudhabicfo 10.12.2018, 15:57
4. Wieso debattieren?

Wenn man diesen Job richtig machen möchte, so ist dies ein Full time Job.
Dieser muss ordentlich entlohnt werden. Sicherlich mehr als ein Abgeordnetengehalt.

Beitrag melden
PeterMüller 10.12.2018, 15:57
5. Und wenn Sie erst das Geld einer Abgeordneten hat...

… wird sie auch die Renten als Ministerpräsidentin beantragen. Immer schön die Taschen vollmachen! Da kann man doch nur aus der CDU austreten.

Beitrag melden
nn280 10.12.2018, 15:58
6. Das Gehaltsmodell und die Posten

sind das Wichtigste überhaupt bei diesen Funktionären, die systembedingt, ihre Wähler nach Strich und Faden abzocken und an ihnen vorbeiregieren.

Beitrag melden
HerrTurtur 10.12.2018, 16:01
7. Finde ich richtig!

Sie hat als Ministerpräsidentin aufgehört, sie ist nicht mehr Generalsrkretärin und sitzt nicht im Bundestag. Der Job als CDU--Vorsitzende dürfte tagesfüllend sein.

Beitrag melden
chlorid 10.12.2018, 16:02
8.

Zitat von haarer.15
Wozu denn ? Ehrenamt ist Ehrenamt. Frau AKK kann sicher nicht nur theoretisch - sondern ganz praktisch mit einer guten Rente aus ihrer Tätigkeit als Ex-Ministerpräsidentin und Landtagsabgeordnete leben. Wo liegt hier denn das Problem ?
Natürlich hat eine CDU-Vorsitzende ein angemessenes Gehalt verdient. Aufwändig genug ist der Job ja. Mit 40 Stunden pro Woche, wie der Normalarbeiter, wird AKK nicht hinkommen. Abends und am WE arbeiten sind zudem selbstverständlich. Die Frage ist: Warum ist das bisher noch nicht angemessen vergütet worden? Zeit, es zu ändern!

Beitrag melden
Sensør 10.12.2018, 16:03
9.

Sie kann ja sonst nichts ...

Beitrag melden
Seite 1 von 19
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!