Forum: Politik
Annegret Kramp-Karrenbauer und die Syrien-Schutzzone: Auf die Weltbühne gestolpert
Tobias Schwarz/ AFP

Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer kann fragenden Abgeordneten nur Stichworte, aber keinen Plan zu ihrem Syrien-Alleingang liefern. Militärs schütteln mit dem Kopf.

Seite 7 von 21
Espresso Dupio 23.10.2019, 20:24
60. Fakt ist:

Sie kann es nicht !!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
robb 23.10.2019, 20:29
61. Redepause Spiegel

Nicht mehr reden, debattieren, lange Pläne schmieden. Kein Wasserfall, sonder agil. Erstes Etappenziel definieren und einfach machen. Andere machen auch ohne zu debattieren. Leute sind auf der Flucht und sterben. Keine Laberei, sondern Taten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BertieBallermann 23.10.2019, 20:33
62. Wer heult der schüttelt auch den Kopf

Die Bundeswehr macht mittlerweile immer mehr den Eindruck, als sei sie selbst mental nicht für die Aufgaben gewappnet, die Deutschland und Europa ihr in einer immer komplizierteren Welt abverlangen müssen. Ich hätte von allen Kopfschütteln erwartet, aber nicht von der Bundeswehr. Aber wer rumheult, weil er/sie ein paar Stunden später bin den Urlaub kommt, von dem ist nicht viel zu erwarten. Beruf kommt von Berufung - dies impliziert eine gewisse Leidenschaft, für das was man tut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
testuser2 23.10.2019, 20:33
63. Wirkt eher lächerlich

Die Tagesschau hat dazu berichtet, dass der Vorschlag AKKs in enger Abstimmung mit Merkel erfolgt. Da haben sie aber wohl noch gedacht, dass das gut ankommen würde, schließlich war das gegen Erdogan gerichtet und sollte aktives Handeln simulieren. Hat sich aber als eher weltfremd herausgestellt, was sich Merkel und AKK da ausgedacht haben. Die Hilfe für die Region kommt Jahre zu spät, das hätte die Bundesregierung vorschlagen sollen, als die Amerikaner noch dabei waren. Jetzt wirkt das mit einer herabgewirtschafteten kaum handlungsfähigen Bundeswehr im Rücken lächerlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adal_ 23.10.2019, 20:34
64. Unfassbarer Dilettantismus

Völlig absurd anzunehmen, Putin könne nach dem Erdogan-Putin-Deal noch irgendein Interesse an einer Blauhelm-Mission haben. Er hat es nicht mehr nötig, sich von anderen belehren zu lassen, wie er mit Rojava umzugehen hat. Trump bot ihm mit seinem Rückzug die phantastische Möglichkeit, mit Syrien zu machen, was er will. Zum Beispiel "Wiedervereinigung" unter seinem Folterknecht Bashar al-Assad oder Kuscheln mit Erdogan, um die Türkei ein weiteres Stückchen aus der Nato herauszubrechen.
AKKs verzweifelter Versuch, endlich wieder wahrgenommen zu werden, ging wohl gründlich in die Hose.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
piratist 23.10.2019, 20:35
65. Rüstunsindustrie

Egal wer auf den Verteidigungsminister Stuhl gestoßen wurde, jeder muß die erstbeste Möglichkeit nutzen um die BW in den Krieg zu schicken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 23.10.2019, 20:38
66. Das ist auch schwierig...

Zitat von t.roth
Nein, aber sie verstehen einfach nicht, was sie sagt.
... insbesondere wenn man die Rahmenbedingungen vor Ort hört.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rosinenzuechterin 23.10.2019, 20:38
67.

Die Bundeswehr soll sich nicht so haben. Es hat schließlich seinen Grund, warum der/die Bundesverteidigungsminister(in) ein(e) Zivilist(in) ist und kein Militär.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frankfurtbeat 23.10.2019, 20:39
68. Kompetenz ...

Kompetenz und strategisches Denken sind nicht jedem gegeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thilog 23.10.2019, 20:39
69. Pufferzone

Vielleicht stellt sich Frau AKK unter einer "Pufferzone" eine Region vor, in der man gerne Kartoffelpuffer isst und sie möchte die heimische Spezialität "Grumbeerkieschelscher", wie man die Kartoffelpuffer Im Saarland nennt, den Kriegsparteien in Syrien als deutschen Exportschlager schmackhaft machen. Dagegen ist doch nun wirklich nichts einzuwenden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 21