Forum: Politik
Annegret Kramp-Karrenbauer: Wenig Herz für Europa
DPA

Wo steht Annegret Kramp-Karrenbauer, die neue CDU-Vorsitzende? Wohin würde sie Deutschland als Kanzlerin führen, was hat sie mit der EU vor? Ihr jüngstes Papier gibt Aufschluss: Für Europa hat sie wenig übrig.

Seite 17 von 36
einszweidreivierfünf 11.03.2019, 22:42
160. AKK ist unsäglich altbacken

Ich befördere meine eigenen Vorurteile, aber als ich las, dass AKK Katholikin sei, ahnte ich, jetzt geht es "zurück" und es kommt ein neuer molliger Ton in die Politik hinein. Vielleicht ist das für die CDU/CSU gut, aber auch für die SPD, um sich profilieren, jedoch so visions- und horizontlos Politik zu machen und immer nur den Deutschlandtraum zu träumen, um Europa in Nebensätzen auch noch für wichtig zu halten, um es funktional in einigen Politikfeldern nutzen zu können, wird für die Zukunft maximal zu wenig sein. Der Mief früherer Jahre kehrt heim. Stellvertretend dafür stand die Diskussion um den "Abtreibungsparagraphen", als Vorgeschmack für das, was das seitens der CDU noch kommen mag unter AKK.
Man mag als politisch links orientierter Mensch, und ich halte mich dafür, von Kohl und Merkel denken was man will, aber der europäische Pfad, der beschritten wurde, das Optimistische auch daran, fand ich immer gut. Man mag sehen, was noch kommt .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
go-west 11.03.2019, 22:45
161. AKK ist weder

Kanzlerin noch Kanzlerkandidatin. So weit sollte es auch besser gar nicht kommen. Wenn Merkel nach all den Jahren des Wurschtelns, Aussitzens und Machterhaltsopportunismus jetzt ihren Politikstil mit ihrer Wunschkandidatin fortschreiben könnte, wäre dies äußerst bedenklich. Es braucht einen wahren Visionär für Deutschland bzw. Europa, quasi einen deutschen Macron. Die hemdsärmelige Hausfrauenpolitik à la Merkel, wie sie nun offensichtlich auch AKK fortsetzen will bringt uns nicht weiter, sie ist im Gegenteil gefährlicher Rückschritt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spmc-12355639674612 11.03.2019, 22:49
162. Was sind das bitte für Töne?

Zitat von tomlex27
Macrons Thesengequatsche kann einen nur noch in Verdrossenheit zurücklassen. Hauptthese ist die Versolidarisierung von allem. Für alle willfähriger Europafans! Macron führt gerade vor warum Europa nicht funktioniert. Innenpolitisch, und das ist noch vornehm ausgedrückt, ist Frankreich ein Sanierungsfall. Und Macron die Unfähigkeit in Person. Frankreich kommt nicht vom Fleck. Was macht man da als Politiker um abzulenken? Genau, man macht den großen Europäer. Europa kann nur funktionieren, wenn die jeweiligen Staatsführer national liefern, danach kann man vielleicht größer denken. Was ist das zudem für eine Diskussion, wenn jegliche Kritik an den Macronschen Schrottthesen als europafeindlich abgetan werden...ganz ganz mieser Stil, Herr Kuzmany! Wir haben die Schnauze voll, immer den Deckel für unfähige Südländer zahlen zu müssen. Zudem, lieber Herr Kuzmany, stecken wir jetzt schon bis Halskrause in der Haftung für Verbindlichkeiten des Südens getrieben durch die Ideen eines geisteskranken EZB-Chefs. Es reicht!
Was soll heißen "Wir haben die Schnauze voll, ..."? Wen bitte meinen Sie mit "wir"? Sich selbst? Und wann haben "wir" jemals für Frankreich oder Italien gezahlt? Beide Länder sind Nettozahler! Schauen Sie bitte hier nach, wer 2017 wie viel in die gemeinsame EU-Kasse eingezahlt hat: https://de.statista.com/statistik/daten/studie/38139/umfrage/nettozahler-und-nettoempfaengerlaender-in-der-eu/
Bevor Sie hier also irgendwelche Unwahrheiten in die Welt setzen, sollten Sie sich zunächst selbst ausreichend informieren. Ich frage mich auch, warum die Beleidigung des EZB-Chefs es geschafft hat, die Hürden der Netiquette zu überwinden, zumal sie wirklich ungerechtfertigt ist. Herr Draghi hat bei der EZB bisher erstklassige Arbeit abgeliefert und ich hoffe, dass das so bleibt.
Wenn Sie von Europa kaum Ahnung haben, warum schreiben Sie dann hier überhaupt etwas?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brooklyner 11.03.2019, 22:50
163.

Zitat von spon_3653303
In der Europapolitik zeigt AKK nicht überraschend das wahre Gesicht der CDU: rückwärtsgewandt! Selbst ein konservativer Politiker mit nicht wenigen Schwächen wie Helmut Kohl (immerhin hat er uns die Einheit gebracht!) zeigte im Blick auf den Europäischen Einigungsprozess deutlich mehr Format!
Sorry, aber Kohl hat uns sicher nicht die Einheit gebracht, sie fiel ihm allenfalls in den Schoss. Das waren wenn dann Kanzleramtsminister Seiters und Genscher auf Druck des "Deitschlond ainisch Vaterlond" gröhlenden Mobs im Osten. Sieht man ja heute wieder in Chemnitz, dass die gebildeten Warner im Westen der Republik am Ende natürlich wieder Recht hatten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BertieBallermann 11.03.2019, 22:56
164. Verpasste Gelegenheiten,

zerbrochene Freundschaften und zunehmend in Frage gestellte Bündnisse. Das ist das Ergebnis der letzten 20 Jahre. Weil deutsche Regierungen im entscheidenden Moment nicht den Mumm hatten, mit zu ziehen (2. Irakkrieg, Libyen, Nato-Beitrag, Macron), wird Deutschland sich immer mehr isolieren. Das macht sich derzeit noch nicht bemerkbar, aber wenn wir einmal in eine Rezession rutschen, wird sich dieses Verhalten rächen. Ich frage mich, wie man eine geradezu historische Gelegenheit, mit Frankreich gemeinsam die europäische Integration weiter voran zu treiben, einfach verstreichen lässt. Das tut schon weh.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gluonball 11.03.2019, 23:06
165. Umverteilung

Ich kann der französischen Umverteilung auch nichts abgewinnen. Wir haben mit Belgien die höchsten Steuern. Die Bevölkerung hat auch dadurch eines der geringsten Vermögen.
Und dann sollen wir noch mehr davon abgeben? Das erscheint mir nicht fair.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kj.az 11.03.2019, 23:12
166. Wer profitiert ?

Zitat von hausfeen
Würde Deutschland nicht so überproportional von der EU profitieren, dann wäre es auch kein Zahlmeister. Sollte Deutschland nicht mehr einzahlen wollen, würden auch diese Extraprofite wegkrachen. Handelsüberschüsse würden überall betraft. Suchen Sie sich das passende aus.
Diese unsaegliche Maer von der Parole, dass Deutschland der haushohe Sieger im Profitieren von der EU ist, kann ich langsam nicht mehr hoeren. Deutschland profitiert von der Ausbildung seiner Arbeiter/Angestellten, von der Arbeitsmoral und dem Fleiss der Bevoelkerung. Die Deutschen hatten die EU noch nicht gehabt und waren trotzdem mit an der Spitze an Produktivitaet, BSP und Wohlstand. Im Verhaeltnis frueher mehr als heute.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zrh 11.03.2019, 23:13
167. Enttäuschend

Hatte mir mehr erwartet von AKK. Sie wird mit ihrem Kurs wahrscheinlich Wähler für die CDU zurückholen können, aber ganz sicher auch viele verlieren. Die Europäer unter uns werden sich anders orientieren müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tailspin 11.03.2019, 23:17
168. Verursacht nur Reibungsverluste

"Macron hat begriffen, dass es ohne ernsthaften Klimaschutz bald keine Grundlage mehr für erfolgreiches Wirtschaften geben wird. Kramp-Karrenbauer offenbar nicht."

Kuzmany's Einlassung zeigt deutlich, dass er noch nie richtig gearbeitet hat und in einem Wolkenkuckuksheim wohnt. Umgekehrt ist es richtig. Ohne eine florierende Wirtschaft ist der unproduktive Klimaschutz nichts weiter als eine teures Hobby und vollkommen entbehrlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sucher der Wahrheit 11.03.2019, 23:18
169. Der echte Feind der EU läßt jetzt die Maske fallen

falls sich noch jemand die Frage stellen sollte, wer die wahren Feinde der EU sind... die Maske ist gefallen.
Die EU soll für Deutschland nur dann gut sein, wenn für die deutsche Wirtschaft ein Plus herauskommt.
Von wegen Friedensprojekt und Solidarität europäischer Nationen.
Damit reiht sich die CDU bei den Populisten und Souveränisten ein.
Praktisch, dann müssen sie schon mal nicht den Orbán aus der EVP werfen.
Pack schlägt sich, Pack verträgt sich eben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 17 von 36