Forum: Politik
Annegret Kramp-Karrenbauer: Wenig Herz für Europa
DPA

Wo steht Annegret Kramp-Karrenbauer, die neue CDU-Vorsitzende? Wohin würde sie Deutschland als Kanzlerin führen, was hat sie mit der EU vor? Ihr jüngstes Papier gibt Aufschluss: Für Europa hat sie wenig übrig.

Seite 5 von 36
m.klagge 11.03.2019, 18:18
40. Europa ist als Idee schon länger tot.

Ermordet worden ist diese an sich sehr gute Idee vom Größen- und Wachstumswahn der Bürokraten in Brüssel und der Militärstrategfen in Washington. Der laufende Versuch der neoliberalen Strippenzieher um Herrn Macron das EU Monster mit der Methode Frankenstein wieder zu beleben muß unbedingt scheitern und Frau AKK arbeitet in diese Richtung. Dafür sollten wir ihr, ganz unabhängig von ihren Beweggründen, dankbar sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brooklyner 11.03.2019, 18:18
41.

Irgendwie muss ich bei dieser Frau immer an das Sams denken, wenn ich sie sehe. Wobei das Sams ja nett ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
awoth 11.03.2019, 18:18
42. Weiter so,

Deutschland! Muss denn wirklich JEDE Gelegenheit zur miefigen Mittelmäßigkeit auch genutzt werden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
helmud 11.03.2019, 18:19
43. Keine Perspektive

AKK ist keine Perspektive für Europa. Sie ist noch Starrer als Merkel. Wir brauchen aber endlich jemanden der auch Perspektiven nach Vorne aufzeigt, ja Visionen für die Zukunft hat. Diese Frau ist nicht gut für unser Land und somit auch nicht für Europa, sie zeigt, zwar etwas verdeckt, nationalistische Züge auf, die nicht mehr in unsere Zeit passen und uns schaden werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kratzdistel 11.03.2019, 18:20
44. für luftschlösser ist sie nicht zu haben

was macron vorgeschlagen hat, ist nicht realistiach. er kann nicht alles gleich machen.er sollte mal montesquie
vom geist der Gesetze lesen. bei den Ungarn verdient ein Landarbeiter 200 euro. wenn der arbeitslos ist, gibt es keinen heller. das geht nicht alles gleich zu machen.dann müssten die einen bezsahlen für die anderen und wir hätten ein lenkungswirtschaft. jedes land braucht seine eigenen Gesetze, das hat montesquie in seinem werk vom geist der gesetze dargelegt,das jeder gut gebildete franzose kennt. übrigens hat AKK 2014 den ehrenorden der Fremdenlegion erhalten und 2016 den orden des Palmes academiques und sie ist für die zweite fremdsprache französisch. ihr anderes zu unterstellen ist unbegründet

Beitrag melden Antworten / Zitieren
silbersee 11.03.2019, 18:20
45. Kein inhaltlicher Unterschied

Da ist zwischen Merkel und AKK eigentlich kein Unterschied. Merkel hat nur in der Vergangenheit wenig gesagt oder es wolkig tautologisch vage ausgedrückt , was alle Optionen offen ließ. Gehandelt hat sie aber stets im Ergebnis so, wie es AKK nun formuliert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JürgenHammerbeck 11.03.2019, 18:20
46.

Wenn AKK Kanzlerkandidatin werden sollte, dann ist die SPD wirklich sehr gut beraten, alles zu unternehmen, das abzuwenden. Noch hat AKK nicht all ihre Seiten gezeigt. Wer auch immer über A. Merkel meckert, wird sich ziemlich schnell die Augen reiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ayberger 11.03.2019, 18:21
47. Sie kommt aus dem Saarland, sie bekam dort hautnah mit,

wie die Franzosen echt ticken: Nationalistisch, egoistisch, dominant, soll man das als Deutscher hinnehmen, etwa wegen der ewig drückenden Vergangenheit, wir leben jetzt und haben unsere heutigen Interessen, wir sind uns und unseren Ideen auch was wert und dackeln nicht willfährig hinteher ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hombre55 11.03.2019, 18:21
48. Pathos a la Macron bringt Europa nicht weiter

Macron redet nur von Europa. Dass da wenig Substanz dahintersteckt, hatte Angela Merkel relativ schnell erkannt. Weniger intelligente Politiker glauben wirklich, dass für Macron erst Europa und dann erst Frankreich kommt. Es wäre schlimm, wenn das so wäre. Denn französische Wähler wollen französische und deutsche Wähler deutsche Interessen verfolgt sehen. Zu diesen Interessen gehört auch ein funktionierendes Europa. Und natürlich sollte in Europa der Stärkere einen solidarischen Blick auf den Schwächeren haben. Das heißt aber nicht, dass er die wirtschaftlichen Rezepte des "Loosers" übernimmt, z.B. eine Industriepolitik "a la francaise" (Planification). Stattdessen sollten wir mehr Subsidiarität wagen und möglichst auf dezentrale Problemlösungen setzen. Das wirtschaftliche Erfolgsmodell heißt (soziale) Marktwirtschaft mit Wettbewerb und Monopolkontrolle.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
merlion 11.03.2019, 18:21
49. Ein Europa der Vaterländer

war die Vorstellung General de Gaulles. Und scheint auch die AKK's zu sein. Leute von gestern. Wir brauchen heute kein Europa der Vaterländer, wir brauchen ein Europa der Stärke in Solidarität. Sonst werden wir zwischen den Blöcken China und USA zerrieben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 36