Forum: Politik
Annette Schavan: Ein richtiger Rücktritt - leider
REUTERS

Annette Schavan ist so, wie sich die meisten Menschen einen Politiker wünschen: seriös, unaufgeregt, uneitel. Doch ihr Rücktritt war notwendig - weder sie noch die Kanzlerin hätten einen Verbleib im Amt erklären können.

Seite 50 von 56
Teddi 10.02.2013, 02:10
490. Wo der eigentliche Fehler liegt

Also für meine Begriffe ist er falsch, dieser neue Trend des frohen Jagens nach Plagiatssündern. Halali! Welch ein feines Mittel einen politischen Gegner platt zu kriegen! Es stellt sich doch vielmehr die Frage, warum die Universitäten mit ihren Systemen so dämlich sind, einen Plagiateur nicht sofort beim ersten Versuch zu erwischen. Es ist doch äußerst blamabel, dass so lax kontrolliert wird, wenn ein so wichtiger Titel angestrebt wird. Da scheinen ja die Arbeiten jedes kleinen Drittklässlers strenger kontrolliert zu werden, als die monatelangen Bemühungen eines Doktortitelanwärters. Es wird Zeit, dass das gesamte Bildungssysten deutscher Schulen und Universitäten von Grund auf überholt und modernisiert wird. Aber wer wagt sich da schon dran?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Aufmerksamer_Leser 10.02.2013, 02:41
491.

@Ersteller des Beitrags Nummer 1
Sie freuen sich über den Rücktritt weil Sie wegen ihr im Studium so leiden mußten... Sie Armer.
Mir reicht allerdings schon Ihr erster Satz:"fertiggewordener Student"
Heißt das, Sie sind jetzt erst ein richtiger Student und fangen jetzt ernstlich an zu studieren?
Na ja, ich nehme an, Sie wollten ausdrücken, dass Sie einen Abschluss haben. Schön, gratuliere.
Aber wer sich am Ende des Studiums noch nicht mal richtig ausdrücken kann, sollte nicht über erfahrene Exstudenten urteilen. Oder haben Sie schon mal eine Doktorarbeit nur mit der Schreibmaschine geschrieben?
Bei einem Tippfehler die ganze Seite neu geschrieben?
Quellen ohne Internet gesucht?
Mit so richtig in Büchern lesen?
Ohne Internet? Ohne CopyPaste?
Lieber fertiggewordener Student, leben Sie erst mal, dann urteilen.
Viele Grüße
Ein schon lange fertiger Ingenieur
Ohne Doktor

Beitrag melden Antworten / Zitieren
les.fleur.du.mal 10.02.2013, 04:02
492.

Zitat von poensi
... ehrenvoller Schritt, egal ob sie nun in ihrer Jugend geschummelt hat oder nicht und in ihrem Fall für mich äußerst bedauerlich! Schließlich ist Frau (Dr.) Schavan eine der wenigen im Kabinett von Mutti, die einen sehr großen und über Jahrzehnte gewachsenen Erfahrungsschatz einbringen konnte. Umso grausamer finde ich die Verurteilung durch die Öffentlichkeit, sei diese nun durch Blockwart- und Denunziantenforen im Internet oder durch gewisse Kreise in der Journaille vertreten worden. Der gemeine Bürger hechelt ja generell nur hinter diesen Meinugsmachern her und freut sich diebisch, wenns einen von den "Großkopferten" erwischt, eigene Gedanken macht sich der Pöbel eh so gut wie nie! Zum Schluß sei gesagt, das bis auf Mord jede Straftat in Deutschland irgendwann verjährt und JEDER eine zweite Chance verdient hat, Frau Schavan hat noch nicht mal eine Straftat begangen. Ich wünsche den Meinungsbildnern dieser Nation, daß sie im stillen Kämmerlein mal ihr eigenes Leben und Wirken reflektieren und vor der nächsten Story erstmal vor ihrer eigenen Tür kehren.
Wenn wir die Beurteilung dessen, was Frau Schavan gemacht haben soll, der Uni Düsseldorf als Vorgabe ansehen, zieht Ihr Argument mit der Verjährung nicht: Frau Schavan ist nicht nachträglich für Betrug bestraft worden, sie hat das, was sie durch Betrug erlangt hat, zurückgeben müssen.

Meines Wissens hat auch ein Dieb, trotz Verjährung, bei nachträglicher Aufklärung seiner Tat (nach der Verjährung), kein Anrecht auf das gestohlene Gut. Das hat er nicht einmal bei rechtzeitiger Aufklärung und Verbüßung der Strafe. Wenn ich Ihre Beurteilung zum Maßstab nehme, ist das ebenfalls hochgradig ungerecht.

Dem Diebesgut gleichzusetzen dürfte ja in diesem Fall der Doktor-Titel sein.

Was soll also Ihr Quatsch mit der Verjährung?

Fleurs

Beitrag melden Antworten / Zitieren
les.fleur.du.mal 10.02.2013, 04:04
493.

Zitat von irrealis
SPD, Grüne, Linke und Piraten sollten sich mit Schmähungen in der Causa Schavan hübsch zurückhalten. In deren Gefilden ist das abgebrochene Studium als höchster akademischer Rang, allerhöchstens der Dr. h. c. die Regel, verliehen von nahestehenden Organisationen getreu dem Satz manus manum lavat.
Tja, vielleicht versuchen die gar nicht erst, zu bescheißen, so wie die Politiker der Ihnen nahe stehenden Parteien.

Fleurs

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brente_de 10.02.2013, 05:33
494. Dicht daneben ist auch vorbei

Ich war weder ein Freund von Guttenberg noch von Schavan. Doch diese Debatten um die Doktorarbeiten vieler öffentlicher Personen zielt m.E. ziemlich daneben. Die entscheidende Frage ist doch wohl, wie solch fehlerhafte Arbeiten durch die Promotionsprüfung kommen konnten. Ganz offensichtlich haben doch die Prüfer und ihre wissenschaftlichen Mitarbeiter nicht sorgfältig gearbeitet. Ich lehre selbst (wenn auch derzeit nicht in Deutschland) und weiß, wie anstrengend und zeitaufwendig (ja: kein "ä") die Prüfung von Abschlußarbeiten ist. Daher ist mir klar, daß es eben die personelle Unterausstattung der Hochschulen und der Streß wegen ständig erforderlicher Drittmittel-Einwerbung sind, die die Prüfer mehr oder weniger zu oberflächlicher Arbeit zwingen. Die deutschen Regierungen geben seit vielen Jahren viel zu wenig für Bildung aus. Der Fachkräftemangel schwenkt hier seine rote Fahne ! Wenn dem nicht bald gegen gesteuert wird, kann sich Deutschland seine internationale wissenschaftliche Reputation abschminken. In Asien stellt man sich schon darauf ein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gweihir 10.02.2013, 06:37
495. Nicht

Der Autor hat entweder keine Ahnung, oder verharmlost bewusst massiv. Was bei dieser Droktorarbeit der Fall war, dass der Kern der Arbeit kein eigener war. Damit ist diese keine Doktorarbeit mehr, sondern ein Betrugsstueck. Beim Kern der Arbeit passiert sowas auch nicht aus versehen, sondern ist immer Absicht. Wenn die Dame in den weniger wichtigen Teilen "lax zitiert" haette, dann haette sie den Titel noch. Stattdessen hat sie sich die zwingend notwendigen eigenen Gedanken nicht gemacht (und damit auch die enstprechenden Feaehigkeiten nicht nachgewisen), und das mit Vorsatz verschleiert.

Wenn der Autor sich jemals durch eigene, anspruchsvolle Forschung fuer eine Doktorarbeit gekaempft haette, wuerde er nicht so mit leichter Hand alle ehrlichen Dokoranden massiv beleidigen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wlgt 10.02.2013, 06:45
496. Schwachsinn

Die Arbeit wurde gemacht und sie wäre auch weiterhin gemacht worden, ob mit oder ohne Titel. Nur das Messen mit zweierlei Maß wäre fatal gewesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
macrifice 10.02.2013, 06:55
497.

Zitat von Nevermeind
Ja, die Unis geben hier in jedem Fall auch eine sehr schlechte Figur ab, vor allem, was Forschung und Innovation betrifft. Ein komplettes Plagiat ist ja auch nur dann moeglich, wenn das Thema der Arbeit schon mal durchgekaut war und zudem jegliche Betreuung durch einen verantwortungsvollen Tutor fehlt. Allerdings aendert das nichts daran, dass man nicht einfach abschreibt/kopiert.
Völliger Unsinn im Fall Schavan. Bis vor 20 Jahren war eine solche Prüfung ob der fehlenden Technik und Informationen in Netzen gar nicht möglich und eher ein Glückstreffer, wenn man Zitate ohne Kennzeichnung gefunden hat. Seit dem sind Unmengen von Texten digitalisiert worden und damit solche Prüfungen im großen Stil erst möglich geworden. Vor 38 Jahren zu Zeiten von Schavans Arbeit gab es nicht mal das Internet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mangelaerkel 10.02.2013, 07:33
498. früher wurden Politiker

die man los werden wollte erschossen oder eingesperrt oder beides...wir sind aber inzwischen so zivilisiert das wir diese Menschen zur absoluten Inkontinenz und Inkompetenz befördern und ein Leben lang dafür bezahlen das sie möglichst das tun was sie am besten können: NICHTS! Wir haben Facebook wir haben Smartphones es ist Zeit für eine Revolution! Wo sind die Liebknechts die Luxemburgs die bereit sind für ihre Ideale zu sterben? Es geht nicht darum welche Musik wir wählen sondern darum wann wir endlich mal den Stecker raus ziehen! Denn keiner der Songs die uns die heutige Politik anbietet klingt gut und zum mitsingen sondern eher wie der klägliche Versuch bei DSDS in den Recall zu kommen...dreimal NEIN! oder inzwischen wohl viermal NEIN! Und noch eine Parallele gibt es zu DSDS: unsere Politiker sind wie Menderes : obwohl man ihm seit 10 Jahren sagt er sei untauglich tritt er immer wieder zur Wahl an...genau wie unsere Politiker die nur über ihre Fangemeinde nicht aber aufgrund ihrer nicht vorhandenen Fähigkeiten in Amt und Würden kommen...und von der Sorte: KANN NIX TUT NIX WEISS NIX haben wir inzwischen zu viele...wenn es nur ein paar Kandidaten gäbe bei denen auch nur ein NIX wegfällt wäre es schon eine 100%ige Verbesserung!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mangelaerkel 10.02.2013, 07:53
499. es ist übrigens nur ein Gerücht das Merkel

auch schon ihr Rücktrittsgesuch beim Bundespräsidenten eingereicht hat....aber wer weiss ...auch am übelsten Gerücht ist manchmal was dran....und dann wäre Rösler unser nächster Bundeskanzler !!! Was für ein Lebensweg:
als Kind aus Vietnam adoptiert ...jetzt Chef einer Minderheitenvertretung...und bald vielleicht schon Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland ! Es grenzt an ein Wunder...freuen wir uns darüber und über die zu erwartende Lebensleistungsrente ! Für ein Schüsselchen Reis und zwei Holzstäbchen reicht die doch allemal...guten Appetit!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 50 von 56