Forum: Politik
Annexion der Krim: "Akt der Aggression"
AP/dpa

Wer die russische Annexion der Krim verteidigt, fällt auf Putin herein: Dessen Argumente sind eine Verdrehung des internationalen Rechts. "Zynisch" sei das, sagt der Völkerrechtsprofessor Claus Kreß im Interview.

Seite 1 von 19
Kottan 31.03.2014, 11:09
1. Wir sind das Volk?

Der Autor eröffnet mit "Wer die russische Annexion der Krim verteidigt, fällt auf Putin herein". Ich sage: Wer hier von einer Annexion redet, der fällt auf diese plump manipulative Eröffnung herein. Wer es für völkerrechtswidrig hält, dass ein Volk selbst bestimmen darf, wohin es gehen und zu wem es gehören will, der sollte sich an unsere Geschichte erinnern "Wir sind das Volk".

Beitrag melden
avers 31.03.2014, 11:12
2. Zu diesem fundierten Beitrag

melden sich jetzt hoffentlich nicht wieder alle Putinfreunde und Botschaftsmitarbeiter und versuchen anhand von persoenlichen Ueberzeugungen das Regime Putins und seine vollzogene und kommende Annexionen zu rechtfertigen. Professor Kress meine volle Hochachtung.

Beitrag melden
Europa! 31.03.2014, 11:13
3. Sicherheitsrat?

Zitat von sysop
Wer die russische Annexion der Krim verteidigt, fällt auf Putin herein: Dessen Argumente sind eine Verdrehung des internationalen Rechts. "Zynisch" sei das, sagt der Völkerrechtsprofessor Claus Kreß im Interview.
Der Sicherheitsrat hätte ein Eingreifen der NATO im Kosovo gebilligt? Das hat der Professor ja wohl geträumt.

Beitrag melden
Zickenschulze 31.03.2014, 11:13
4. Die Annexion der Krim

ist unbestritten eine Annexion. Nur die seit Jahrzehnten friedlichste und mit der ansässigen Bevölkerung harmonischste. Vielleicht sollte der Inhalt des Wortes Annexion strukturierter bzw. differenzierter behandelt werden; ähnlich wie grau - dunkelgrau - hellgrau - lichtgrau etc. etc. Satire aus.
Der Einfältige protestiert und/oder geht wählen - der Schlaue schafft Tatsachen.

Beitrag melden
roxxin 31.03.2014, 11:13
5. Super Artikel

Endlich stellt die Presse jemanden, der tatsächlich Ahnung von dem Thema hat, die richtigen Fragen. Danke!

Beitrag melden
pikeaway 31.03.2014, 11:14
6. Frage: Was läuft da wirklich?

Zitat von sysop
Wer die russische Annexion der Krim verteidigt, fällt auf Putin herein: Dessen Argumente sind eine Verdrehung des internationalen Rechts. "Zynisch" sei das, sagt der Völkerrechtsprofessor Claus Kreß im Interview.
Ein Exkurs über Völkerrecht macht sich immer gut. Die Grundfrage ist jedoch, welche Legitimation hat die ukrainische Regierung, welche die Vereinbarungen vom 21.2. 21014 mit der EU gebrochen hat?

Hinweis: seltsamerweise berief sich auch der deutsche Vertreter bei der UN auf der Vollversammlung in der letzten Woche auf dieses Abkommen, argumentierte gegen das russische Vorgehen, aber schwieg über die "Regierungsumbildung.

Beitrag melden
betzebub 31.03.2014, 11:15
7. zur Einordnung

Zitat von sysop
Wer die russische Annexion der Krim verteidigt, fällt auf Putin herein: Dessen Argumente sind eine Verdrehung des internationalen Rechts. "Zynisch" sei das, sagt der Völkerrechtsprofessor Claus Kreß im Interview.
der Positionen von Herrn Kreß sei auf seine damalige Meinung zu Lybien verwiesen...
http://www.uni-koeln.de/jur-fak/kres...erview%202.pdf

Beitrag melden
Meconopsis 31.03.2014, 11:20
8. Abstruse Vergleiche und formaljuristische Argumente

Nichts , aber auch ga rnicht sNeues gefunden in diesem Artikel. Bis auf den völlig abstrusen Vergleich, in dem der Herr Professor die Besetzung Dänemarks durch Nazi-Deutschland 1940 als Präzedenzfall mit der heutigen Eingliederung der Krim in Zusammenhang bringt. Das ist rein formaljuritisch argumentiert. In Dänemark leben ganz wenige Deutsche, auf der Krim gibt es eine russische Bevölkerungsmehrheit. Und in Jalta stehen berühmte Gebäude aus der Zarenzeit. Die Krim gehörte in der Zeit vor der Sowjetunion niemals einem ukrainischen Nationalstaat an.

Im gesamten Interview kommt die jüngere Geschichte der Krim (die ja quasi wie die Jungfrau zum Kinde zur Ukraine gekommen ist) überhaupt keine Rolle. Auch jeder Hinweis auf die völkerrechtlich sehr zweifelhafte sogenannte Schenkung der Krim an die ukrainische Sowjetrepublik durch Chruschtschow wird vom Herrn Experten, ebenso wie vom fragenden Journalisten nicht mit einem Wort erwähnt. Auch so kann man manipulieren - indem man wichtige Aspekte einfach aussen vor lässt.

Beitrag melden
RalfHenrichs 31.03.2014, 11:20
9. Zynisch ist eher Kreß

Wenn es tausende Tote gegeben hat (Kosovo), darf sich ein Territorium ohne Erlaubnis des Gesamtstaates ablösen. Wenn es tausende Tote (noch) nicht gegeben hat, aber in der Regierung des Gesamtstaates Minister sitzen, die die Bevölkerung des Territoriums hassen und ihnen ihre Existenzberechtigung (eigene Sprache) berauben wollen, dann darf das Territorium sich nicht vom Gesamtstaat ablösen.
Fazit: Es mus erst tausende Tote geben, damit das Territorium diese Berechtigung erhält. Wenn das mal nicht zynisch ist...
Im übrigen: da es in Kiew keine demokratisch legitimierte Regierung gab und gibt, konnte duese "Regierung" weder die Volksabstimmung erlauben noch verbieten. Der immer noch demokratisch legitimierte ukrainische Präsident (ist gegenwärtig im russischen Exil) hat ihr zugestimmt.
Nochmal Fazit: Die Situation ist viel komplizierter als Kress sie hier darstellt.

Beitrag melden
Seite 1 von 19
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!