Forum: Politik
Annullierung der Istanbul-Wahl: Erdogan schafft die Demokratie ab
REUTERS

Ein Machtwechsel ist in der Türkei nicht mehr auf demokratischem Weg möglich. Das ist die Botschaft, die von der Annullierung der Wahl in Istanbul ausgeht. Das Land steht vor einer schweren Krise.

Seite 1 von 25
ddcoe 06.05.2019, 20:52
1. Sehen wir es realistisch

Erdogan war immer schon ein Despot, der sich unter dem Mantel der Demokratie versteckt hat. Jetzt, wo er krachend gescheitert ist, versteckt er sich nicht mehr - und ist der ungeschminkte Despot. Die EU sollte umgehend alle Beitrittsverhandlungen mit der Türkei abbrechen und auch die priviligierte Partnerschaft überdenken. Ein Urlaub in der Türkei wird wird zum unkalkulierbaren Risiko.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Orthoklas 06.05.2019, 20:53
2. Unsinn

Seit Erdogan die Macht übernommen hat, gibt es keine Demokratie mehr. Von Abschaffen kann da keine Rede sein. Ein Despot ist das!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Speedwing 06.05.2019, 20:54
3. Und der Rest von Europa

Der kuscht und niemand bietet so einem Typen Paroli, oh Mann, armes Europa, das war's, keine Autorität mehr, nur ne Lachnummer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Angelheart 06.05.2019, 20:54
4. Diese "Entscheidung" war zu erwarten...

Nun wird interessant sein, wie der klägliche Rest der freien Welt reagiert! Die Istanbuler sollten jetzt mit überwältigender Mehrheit dem Despoten zeigen, wen sie als Bürgermeister wünschen und unsere türkischen Nachbarn, Kollegen und Freunde sollten endlich aufwachen und erkennen, wem sie wieder und wieder zur Macht verholfen haben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
weltverbesserer75 06.05.2019, 20:54
5.

Eine liberale türkische Kommilitonin hat mir vor einigen Monaten erklärt, weshalb aus ihrer Sicht so viele türkische Bürger Erdogan wählen. Sie meinte, dass wir in Deutschland die Bedeutung der Religion für die Wählerschaft Erdogans noch nicht komplett verstanden hätten. Die Religion sei der Kern der AKP, viele Entscheidungen Erdogans seien „gottgewollt“. Erdogan sieht sich laut ihr als Schutzpatron aller Muslime (daher auch sein Zwist mit Israel) und des Islams. Eine Stimme für Erdogan sei letztlich eine Stimme für einen größer und bedeutsamer werdenden Islam. Eine Stimme gegen Erdogan sei eine Stimme gegen den Islam. Es ist also in erster Linie keine nationalistische Bewegung, sondern eine religiöse.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sinful 06.05.2019, 20:57
6. Diktator

ist dieser Mann schon lange. Nur zeigt er jetzt sein wahres Gesicht. Es ist ein Gesicht verzerrt durch Macht nach Macht und Geld zur einer häßlichen Fratze.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ingo.schiege 06.05.2019, 20:58
7.

Fakt ist, die Partei an der Macht hat immer die besseren Möglichkeiten zur Wahlmanipulation. Vor allem wenn weite Teile der Opposition im Gefängnis sitzen und man Justiz, Polizei und Geheimdienste hinter sich hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
faberhomo 06.05.2019, 21:02
8. Nix neues!!!

Siehe Wahlen 7.6.2015!!! Annulliert und für November 2015 Neuwahlen angesetzt. Zwischendurch Ermordung, Deportation, Verhaftungen, Folter, Vernichtung von kurdischen Stätden, Dörfern und Menschen. Nur interessiert ja niemanden!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Colonel Panic 06.05.2019, 21:05
9. Mittäter

Ich habe in 20 Jahren Onine-Diskussion glaube ich selten so drastisch formulieren müssen: Wer Erdogan jetzt noch unterstützt ist Mittäter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 25