Forum: Politik
Annullierung der Istanbul-Wahl: Erdogan schafft die Demokratie ab
REUTERS

Ein Machtwechsel ist in der Türkei nicht mehr auf demokratischem Weg möglich. Das ist die Botschaft, die von der Annullierung der Wahl in Istanbul ausgeht. Das Land steht vor einer schweren Krise.

Seite 23 von 25
wiseguyno1 07.05.2019, 10:12
220. Interessant

Zitat von Mondmann
[...] Es ist abzuwarten, ob er recht hat und bis dahin sollte man sich eine Bewertung sparen ! Grundsaetzlich halte ich den Wahlbetrug der LINKEN fuer absolut moeglich, denn so sind die nun mal.
Man soll abwarten und "sich eine Bewertung sparen" ... aber wenn's um eine mögliche Wahlmanipulation geht, "sind" die Linken "nun mal so".
Finde den Fehler.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Justitia 07.05.2019, 10:13
221.

Zitat von Mondmann
"Erdogan sprach von flächendeckenden Manipulationen und "organisierte Kriminalität" an den Urnen. Jetzt geht sein Regime noch einen Schritt weiter: Am Montagabend gab die Wahlkommission bekannt, dass die Wahl in Istanbul auf Antrag der AKP annulliert und wiederholt wird. " Es ist abzuwarten, ob er recht hat und bis dahin sollte man sich eine Bewertung sparen ! Grundsaetzlich halte ich den Wahlbetrug der LINKEN fuer absolut moeglich, denn so sind die nun mal.
Soso, die CHP sind also "die Linken", die mal so das Wahlfälschen in den Genen haben? Sie scheinen diese mit den religiös-Rechten und deren genetischer Veranlagung zur Wahlfälschung zu verwechseln:
https://www.heise.de/tp/features/Tuerkei-Wahl-Manipulation-und-Einschuechterung-4090724.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HeisseLuft 07.05.2019, 10:30
222. Na, das hat er wohl doch behauptet

Zitat von Justitia
Der Forist hat mit keinem Wort das behauptet was Sie im vorwerfen. Trotzdem darf er seine Meinung haben und äussern, was er für richtig hält, auch wenn das, was er für richtig hält, Ihnen nicht passt. Und wie die erst seit den 60/70er Jahren in Deutschland lebenden Türken, die heute weniger als 5% der Wohnbevölkerung ausmachen und in den Jahrzehnten davor noch weniger, einen "Grossteil" des "Tisches" mitfinanziert haben können, das ist wohl auch Ihr Geheimnis? Der Wiederaufbau des kriegszerstörten Deutschlands fand bereits seit 1945 statt.
Äh, doch, hat er, der Forist Sascha hat behauptet:
"Die Erdogan Freunde die hier bei uns in Deutschland ihre Füsse unter unseren mühsam erkämpften demokratischen Tisch stecken sollten sich was schämen und zurück zu diesem autokratischen tyrannen gehen. möglichst bald."
Und das ist schon etwas dreist - denn unsere Demokratie hängt im Ursprung am Einmarsch der Westalliierten. Die Türken haben sich dagegen ihre Demokratie in den 20er Jahren selbst erkämpft. Und ja, die türkischen einstigen "Gastarbeiter" haben ihren erheblichen Anteil am wirtschaftlichen Aufbau der Bundesrepublik.
Ergo: der Forist kann selbstverständlich seine Meinung äußern. Wenn die sich auf "Türken raus" beschränkt, darf er auch eine entsprechende Antwort bekommen. Haben Sie übersehen, dass Sie hier jemanden verteidigen, der am liebsten diejenigen rauswerfen würde, die nicht seiner Meinung sind?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tomlex27 07.05.2019, 10:53
223. Geht gar nicht

Ganz schlimme Pro- Erdogan- Entscheidung. Natürlich politisch gelenkt. Aber auch wieder einmal ein perverser Seitenhieb auf unsere "gelenkte" Sichtweise. Im Vergleich zur chinesischen Führung ist Erdogan nur ein Nachwuchs- Diktator mit Talent zu mehr. Die Chinesen lassen foltern, täglich werden Menschen hingerichtet, Menschen werden verfolgt und mit Bannen belegt. China ist trotz massiven Konsums und Simulation des Westens featuring Folter das was es ist- ein maximal schlimmer Unrechtsstaat. Beide Staaten und deren Führung sind gleichrangig zu verurteilen, nur bei dem um ein Vielfaches schlimmeren Chinesen bleibt diese Kritik verhalten. Das geht erst recht nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ctrader62 07.05.2019, 11:37
224. Die EU hat neben warmen Worten keinerlei Macht

Die Türkei hatte nach dem 1. Weltkrieg ihre Identität als große Macht verloren. Große Armut und schlimme Militärdiktaturen prägten das Leben der Mehrheit, vor allen in den ländlichen Gebieten. Erdogan brachte vielen erstmals eine starke wirtschaftliche Verbesserung und die Religion stiftet eine gemeinsame Identität. Seinen Weg zur Macht hat Erdogan schon lange offen kommuniziert, deshalb saß er auch mal im Gefängnis.
Deshalb stellen sich nur die international vernetzten großen Städte ihm ernsthaft in den Weg. Aber was sollen sie ausrichten, wenn sie seit Jahrzehnten von der EU und deren Vorläufern zum großen Teil nur warme Worte und gebrochene Versprechen bekamen ?
Dieser Zug ist abgefahren, wie auch auf dem West-Balkan. Eine EU-Light, basierend auf dem Stand der wirtschaftlichen Kooperation auf dem Stand der 1990er Jahre könnte die Türkei, den West-Balkan, die Visegrad-Staaten und die Briten nahe an der europäischen Zusammenarbeit halten. Die jetzige EU mit sehr viel Einfluss in jede Regierungspolitik ist dazu eine viel zu hohe Hürde und daher ungeeignet.
Ich denke zwei Niveaus der Zusammenarbeit würden viel mehr bewirken und könnten ein mögliches Auseinanderbrechen der jetzigen EU verhindern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mostly_harmless 07.05.2019, 11:41
225.

Zitat von Mondmann
"Erdogan sprach von flächendeckenden Manipulationen und "organisierte Kriminalität" an den Urnen. Jetzt geht sein Regime noch einen Schritt weiter: Am Montagabend gab die Wahlkommission bekannt, dass die Wahl in Istanbul auf Antrag der AKP annulliert und wiederholt wird. " [...] Grundsaetzlich halte ich den Wahlbetrug der LINKEN fuer absolut moeglich, denn so sind die nun mal.
Ist ganz spannend, wie solidarisch der rechte Rand in Deutschland mit dem türkischen Islamisten Erdogan ist. Naja, gleich und gleich gesellt sich gern, gell?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
annalogie 07.05.2019, 11:44
226. Kommentar oder NAchricht?

Zitat von PeterAlef
...kein einziges Ihrer Statements in Ihrem 'Kommentar' ist von Fakten gedeckt. Ihre Fakten sind der Konjunktiv und der tiefe Hass gegen das türkische Regime. Sowas könnte sie ja ablassen als Leser unter 'Meinung'...aber wir hier erwarten Fakten, Fakten Fakten. Ihr Stil ist noch unerträglicher als der des Herrn Pitzke in NY, in seiner unglaublichen Abneigung zu Trump. Ich persönlich finde Trump und Erdogan unerträglich...als Leser darf ich das sagen. Als Mitglied eine meinungsbildenden Redaktion des SPIEGEL sollten sie das unterlassen!
In ihrem Satz erwähnen Sie ganz richtig, dass es sich um einen Kommentar handelt. Bedeutet: es geht hier nicht um nachrichtliche Fakten, sondern um Analyse oder Meinung, die der Autor sich auf Basis von nachrichtlichen Fakten bildet. Wenn Sie nur Fakten wollen, dann haben Sie die falsche Sparte für Ihre Schelte gewählt. Selbst Journalisten haben ein Recht auf eigene Meinung, solange die gekennzeichnet ist. Und als Leser müssen wir aushalten, dass die anders sein kann als die unsrige - das ist Demokratie. Einer inhaltlichen Auseinandersetzung steht das ja nicht im Wege, Sie aber gehen gleich über zur Attacke ad hominem. Was ist denn nun nicht von Fakten gedeckt? Die Aussage, dass die Wahlkommission die Wahl wiederholen lässt? Dass die Istanbuler zurecht empört sind? Dass Erdogan seit Jahren alles tut, um die Türkei vollends zu entdemokratisieren? Was konkret ist falsch an dem Artikel? Helfen Sie mir.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AWolf 07.05.2019, 12:10
227. Türkei-Boykott NOW

Ich muss zugestehen, vom Istanbuler Wahlergebpositiv überrascht gewesen zu sein: das sowas noch möglich war, hatt'ich nicht gedacht und dies wirklich zugunsten der AKP ausgelegt, sie hatte in meinen Augen zumindest etwas Respekt wiedergewonnen! Nun aber werden meine Befürchtungen auf's Schamloseste bestätigt! Umso unglaublicher, diesem Erdogangster den roten Teppich auszurollen, ihn vor dem selbst verschuldeten wirtschaftlichen Abgrund zu retten, statt den verdienten tritt zu geben, seiner AKP hier im Deutschland freies Betätigungsfeld zu überlassen usw. usf. Es ist längst überfällig, mit diesem Obergauner endlich in der gleichen Sprache zu reden, die er uns schon die ganze Zeit zumutet!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
willi.thom 07.05.2019, 12:51
228.

ich war und bin der Meinung , daß die Türkei nicht zu Europa gehört, schon gar nicht in die EU. Und wie sich viele Erdogan-Türken hier in Deutschland verhalten, verstärkt bei mir den Eindruck, daß diese Leute nicht hierher gehören.
Deutschland und die EU sollten sich nicht in die inneren Angelegenheiten der Türkei einmischen, aber auch jedwede Handelsbegünstigung aufheben und die Geldtransfers aus Brüssel schleunigst beenden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AWolf 07.05.2019, 13:38
229. Demokratie vs Demografie

Zitat von weltverbesserer75
Eine liberale türkische Kommilitonin hat mir vor einigen Monaten erklärt, weshalb aus ihrer Sicht so viele türkische Bürger Erdogan wählen. Sie meinte, dass wir in Deutschland die Bedeutung der Religion für die Wählerschaft Erdogans noch nicht komplett verstanden hätten. Die Religion sei der Kern der AKP, viele Entscheidungen Erdogans seien „gottgewollt“. Erdogan sieht sich laut ihr als Schutzpatron aller Muslime (daher auch sein Zwist mit Israel) und des Islams. Eine Stimme für Erdogan sei letztlich eine Stimme für einen größer und bedeutsamer werdenden Islam. Eine Stimme gegen Erdogan sei eine Stimme gegen den Islam. Es ist also in erster Linie keine nationalistische Bewegung, sondern eine religiöse.
... ja, eben eine islamo- statt ethnofaschistische Bewegung - obwohl es eben die türkische Version ist und daher tendenziell islamo-nationalistisch, auch wenn der Erdogangster diesen Nationalismus für seine Machtenfaltung jenseits der Türkei zu vermeiden trachtet!
Aber genau an dieser politischen Dimension offenbart sich die mangelnde Kompatibilität des Islam in der post-religiösen Moderne und damit Demokratie: die eben auch davon ausgeht, dass Entscheidungen im freien Ideen-Wettbewerb nach rein soziopolitischen Kriterien getroffen werden, abseits religiöser oder ethnografischer Dimensionen und Lager-Denken. Wenn Muselmanen "Demokratie" hören, verstehen sie nur Demografie: so, wie eine solche muselmanische "Demokratie" nur zur parlamentarischen Sharia-Manifestation via Geburten-Dschihad führt, so schreiben demokratische Spielregeln z.B. im tribalistischen Schwarz-Afrika nur Stammesgrenzen fest. Demokratie ist eben mehr als nur einfach Mehrheitslegitimation!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 23 von 25