Forum: Politik
Anruf bei Kai Diekmann: Museum veröffentlicht Wulffs Mailbox-Nachricht
DPA

"Der Rubikon ist überschritten": Diesen Satz und noch mehr sprach der damalige Bundespräsident Christian Wulff dem Chefredakteur der "Bild"-Zeitung auf die Mailbox. In einem Leipziger Museum kann sich nun jeder die ganze Nachricht anhören.

Seite 1 von 2
hubertrudnick1 04.12.2014, 09:44
1. Bild

Nur Klatschgeschichten, das ist was BILD so drauf hat, langweilig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
diorder 04.12.2014, 09:51
2. Politik unter mehrfachem Druck

nicht nur die Presse presst die Politiker. Auch die Lobbyisten sind dabei. Die Wählerschaft am Wenigsten. Das war schon immer so. Neu ist, dass sie nicht genügend Rückgrat hat, sich gegen Druck, Einflussnahme, Korruption und Abhängigkeiten zu wehren. Wulf hat Mut bewiesen. Doch schon zum meiner Kindheit gab es den - heute zurecht verpönten - Spruch: Mit hat auch der Mameluk , Gehorsam ist des Christen Schmuck...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
roflem 04.12.2014, 09:56
3. Na mal sehen

Jetzt wird sich bestimmt ein schertzender Persönlichkeitsrechtsritter Hoffnungen machen, das Veröffentlichen verbieten zu lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Oliver Barckhan 04.12.2014, 09:58
4. Und nu? Die Mailbox-Nachricht möchte ich

hier bei SPON im vollständigen Wortlaut lesen oder hören. Strengt Euch mal an, liebe SPIEGEL ONLINE-Redaktion und zeigt, dass ihr mehr drauf habt, als Eure Print-Kollegen. Auf geht's!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
p2063 04.12.2014, 10:07
6.

den gesamten Nachrichtentext hier zu veröffentlichen wäre wohl zuviel verlangt gewesen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
themistokles 04.12.2014, 10:12
7.

Zitat von hubertrudnick1
Nur Klatschgeschichten, das ist was BILD so drauf hat, langweilig.
Ach, wenn Politiker ihre schmutzige Wäsche zu vertuschen versuchen und dafür Journalisten unter Druck setzen, ist das für sie also eine "langweilige Klatschgeschichten"?

Das ich mal die Bild- Zeitung verteidiegn werde...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ja-sager 04.12.2014, 10:14
8. der Gipfel

des schlechten Geschmacks liegt in diesem Jahr in Leipzig. Pfui.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fritze28 04.12.2014, 10:16
9. verwunderlich

wenn sie ehrlich sein würden, würden sie mal aufräumen in ihren Redaktionen und auch mal den Bürger aufklären. berichten sie dem Bürger in welchen lobbys sie und ihre Journalisten tätig sind. Berichten sie wie der Staat, die Politik und Geheimdienste Einfluss auf die journalistischen Arbeit in Deutschland nehmen. Berichten sie welche vorgaben sie von der Politik und Geheimdiensten bekommen. damit hätten sie 4 Wochen Schlagzeilen die mehrere Bücher füllen und auch dem Volk gut tun würden und ihre Auflagen würden auch steigen. Los trauen sie sich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2