Forum: Politik
Anruf von Tsipras : Kein Juncker unter dieser Nummer
AFP

Nein, Herr Juncker ist nicht zu sprechen, jedenfalls nicht für Herrn Tsipras. Der EU-Kommissionspräsident hat ein Telefonat mit Griechenlands Premier am Vormittag abgelehnt. Dass er die Entscheidung öffentlich macht, zeigt: Er ist sauer.

Seite 2 von 18
brux 06.06.2015, 18:30
10. +++++

Es gibt in der EU keine linke Mehrheit unter den Regierungen, genauso wenig wie im EU Parlament. Juncker ist nicht links, Draghi nicht und Lagarde auch nicht.

Die Vorstellung des Herrn Tsipras, dass er berufen sei, die EU nach ganz weit links zu orientieren (und das in Abwesenheit eines funktionierende Wirtschaftsmodells) anstatt die Missstände in seinem Land zu beenden, ist politisch absurd.

Er kann sich noch so aufpumpen mit seinen 2.2 Mio. Wählerstimmen, man wird ihn am Ende auf das richtige Mass zurückstutzen. Dass die Griechen dabei mit untergehen, ist eigentlich OK, denn sie haben ihn gewählt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freeusa 06.06.2015, 18:34
11. Hoffentlich der Anfang

vom Ende der Gespräche mit Griechenland. Was nutzt eine Verhandlung, die am Ende in einem Reformvorhaben endet, welches sowieso niemals umgesetzt werden wird

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fortune423-xxx 06.06.2015, 18:34
12.

Die Ratten verlassen das sinkende Schiff. Mal sehen was wir aus Elmau hören werden. Mich würde nicht wundern wenn Tsipras morgen eine TV-Rede an das Volk hält und u.a. folgendes verkündet:

1. Ab sofort keine Auslandsüberweisungen mehr und max. 50 EURO am Tag aus dem Automaten.

2. Renten, Beamtengehälter und Lieferantenrechnungen je nach Steuereinnahmen.

3. Einführung einer neuen Währung in den nächsten Tagen nebst Umtauschpflicht von gehortetem Bargeld.

4. Troika spricht erst wieder mit uns wenn wir deren Reformliste umgesetzt haben.

5. Putin und die Chinesen sind üble Geizhälse, die wollen uns auch nix geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muenchenerfreiheit 06.06.2015, 18:35
13. Er kann ruhig sauer sein

Herr Tsipras gehört eben zu den erhlichen Politiker, von denen es sehr selten gibt. Den Junker gehört leider nicht zu den Politiker. Herr Tsipras hätte auch sehr guten Ruf gehabt, wäre er so einen Betrüger wie Junker. Herrn Tsipras kann egal sein, ob er ans Telefen dran geht oder nicht. Wichtig ist das Ergebnis. Am Ende wird Junker bei ihm Tür anklopfen und zwar in Athen. Herr Tsipras hat Nichts und wer Nichts hat, kann er auch Nichts verlieren aber EU hat viel zu verlieren. Das wollen viele deutschen Rattenfänger wie M. schulz oder Gabriel kapieren nicht. Griechenland wäre nicht das erstes Land, das Pleite gegangen ist. 2001 ist Argentinien pleite gegangen. Argentinien existiert als Staat immer noch.Herr Tsipras kann ruhig in Athen sitzen und Daumen drehen. Alle werden aus Brüssel ganz brav zu ihm kommen, wenn es soweit ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pepe-b 06.06.2015, 18:36
14. @na,na,na

Wer beklaut hier wen? Bitte nochmal nachdenken und dann erst reden... Ich empfehle einen FAZ-Artikel. Einfach nach FAZ und "Würgegriff" suchen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Held Uwe 06.06.2015, 18:39
15. keine neuen Angebote mehr

Ich glaube auch, dass ist der richtige Weg: Kommunikation abbrechen, keine neuen Angebote mehr, keine Kommentare abgeben, sich anderen Problemen zuwenden (davon gibt es mehr als genug). Denn die Griechen wollen etwas von uns.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kippelman 06.06.2015, 18:40
16. Völlig richtig

aber leider muss man wieder Theaterdonner dahinter vermuten. Niemand zwingt Griechenland seine Steuersünder zu verhätscheln. Mit dieser Regierung braucht man nicht mehr zu reden, da kommt eh nichts vernünftiges heraus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DHC2 06.06.2015, 18:40
17.

Aha.

Von wenigen Tagen hat sich Martin Schulz bei Illner von den Griechen angefressen gezeigt, jetzt ist es Jean-Claude Juncker. Haben da vielleicht ein paar teure PR-Berater beim Abendessen in Brüssel festgestellt, dass das Aussenbild der EU-Repräsentanten so schlecht ist wie noch nie zuvor?

Sind denmächst irgendwo Wahlen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oeff 06.06.2015, 18:41
18. Stecker ziehen...

Insolvenzverwalter der EU nach Griechenland schicken. Und Griechenland als Staat auflösen, da es seine Souveränität nicht mehr gewährleisten kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freesprit 06.06.2015, 18:42
19. weit gefehlt ...

Zitat von trick66
In jedem Drama gibt es einen LETZTEN Akt. Hoffentlich sehen wir den bald...
in diesen Akt wird nur wieder etwas Dramatik zugefügt, um uns zu unterhalten.
Ende Juni, wenn die 1,6 Mrd. an den IWF fällig sind, folgt der nächste Akt.
Die Darsteller und Handlung sind dieselben.
Dieses Drama ist langweilig und ermüdent.
Wann kommt endlich der letzte Vorhang ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 18