Forum: Politik
Anruf von Tsipras : Kein Juncker unter dieser Nummer
AFP

Nein, Herr Juncker ist nicht zu sprechen, jedenfalls nicht für Herrn Tsipras. Der EU-Kommissionspräsident hat ein Telefonat mit Griechenlands Premier am Vormittag abgelehnt. Dass er die Entscheidung öffentlich macht, zeigt: Er ist sauer.

Seite 5 von 18
notorischernörgler 06.06.2015, 19:18
40. Donnerwetter, der Claudius!

Da brat´ mir doch einer ´nen Elch! Der Typ ist ja wirklich knallhart. Quasi mit allen Wassern gewaschen. Mit dem möchte ich nicht mal um ´ne gebrauchte Waschmaschine feilschen müssen – ich hätt´ keine Chance! Oder anders formuliert: Dieses Weichei hat sich in den vergangenen drei Monaten von Varoufakis und Konsorten 99,9 % seiner Forderungen weichbügeln lassen. Und jetzt spielt er den dicken Max. Diese Elendsfigur hat schon Luxemburg zum Paradies für Steuerpreller und Ganoven des halben Planeten gemacht. So eine Type nennt sich Europapolitiker. Er sollte schnellstens dorthin, wo Hoeneß im Moment noch sitzt und Blatter hoffentlich auch bald landen wird. Diese ganze durch und durch korrupte und verlogene Finanz – und Politmafia, diese dummdreisten Lügner und Dilletanten, die sich im feinen Zwirn mit der S – Klasse von Sitzung zu Sitzung chauffieren lassen, nur um am Ende in die eigene Tasche zu wirtschaften. Und bei ihren turnusmäßigen Galatreffen beklatschen sie sich dann scheinheilig gegenseitig. Man möchte sich übergeben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
katzenheld1 06.06.2015, 19:20
41. Geht doch

Zitat von teloudis
wo Tsipras und Varoufakis gefallen sind, funktioniert prächtig, das hätten die beiden wissen müssen. Die Eu und die Troika will diese Regierung nicht und sind dabei sie zu stürzen, in dem sie immer wieder die Roten Linien auf den Tisch packen, sogar vor kurzem vom lieben Onkel Juncker. In diesem Moment wusste Tsipras von welcher Schlange er gebissen worden ist. Er ist jung und ist dabei zu lernen, jemanden zu misstrauen, der Ihn herzlich umarmt, auf die Schulter klopft, bei der hand nimmt, und hinterrücks wird der Biss mit Gift vorbereitet. So ist der Juncker, mit allem Wasser gewaschen. Ich bin Grieche, und jetzt bin auch für den GREXIT, solche Freunde braucht man nicht, lieber mit Brot, Oliven und Käse über die Runden kommen, statt die absolute Unterwerfung zu unterschreiben.
Hätten Sie das nicht eindrucksvoller sagen können, dass mit dem „Grieche will Grexit“ – so nach Art von Varoufakis „lassen Sie mich sagen, dass ich dies mit jeder Faser meines Körpers will“?

Und Freunde hatte (Vergangenheitsform) der Staat Griechenland eher in Brüssel als sogar in seinem eigenen Land. Vielleicht freunden sich die Griechen ja gezwungenermaßen nun mit ihrem Feind, dem griechischen Staat an. So etwas könnte sich durch Steuerzahlung äussern und ist kein Ausdruck absoluter Unterwerfung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fortune423-xxx 06.06.2015, 19:20
42.

Zitat von huddi03
sollen die beiden auch reden? Hr. Tsipras hat doch klargemacht dass er allein seine Vorstellungen und zwar zu einhundert Prozent als Verhandlungsergebnis zu akzeptieren gedenkt.
Konsequent wäre jetzt wenn die EZB endlich diese illegale ELA-Staatsfinanzierung beendet. Dann brennt in Athen richtig der Baum weil die Banken dann auch ganz offiziell pleite sind und keine T-Bills mehr ankaufen können.

Ich frage mich eh wieso die EZB zulässt dass Banken mit 38% faulen Krediten weiter Geschäfte machen dürfen. In jedem anderen EURO-Land wäre solche Bank sofort die Lizenz los.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
colonia2307 06.06.2015, 19:26
43. @bellfleurisse Nr8

Griechenland demütigen? Geht's noch? Haben Sie die Kommentare der gr. Politiker verfolgt. Abgesehen davon behaupten die, dass Jun Kern die Unwahrheit sagt.
Ich mag diesen ehemaligen Luxemburger OB nicht. Aber hier ist ja wohl ganz klar wer wann was gesagt hat. Die gr. Vertreter der letzten Jahre haben gelogen und betrogen. Mit Betrügen verhandelt man nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mützelpütz 06.06.2015, 19:29
44.

Empfehlung an unsere Bundeskanzlerin, es Herrn Juncker gleich zu tun. Wenn der Möchtegern und Wichtigtuer wieder bei anruft, einfach nicht abheben, damit dieser endlich einmal verklikkert bekommt, wo er und sein Land stehen. Daß er mit den "Chefs der Institutionen" der Kanzlerin und Frankreichs Präsidenten auf gleicher Augenhöhe diskutieren durfte, hat sein EGO mächtig gesteigert bis zum Größenwahn. Das war einer der eklatanten Fehler seitens der Chefs. Was ist denn das für eine "vertrauensvolle Zusammenarbeit" wenn Tsipras dann im Parlament so unverschämt auftritt und alle Beteiligten provoziert. Aber mit Merkel kann er das ja machen. die verhält sich ihm gegenüber inzwischen so wie eine unkonsequente Mutter mit ihrem mißratenen Sohn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bellfleurisse 06.06.2015, 19:30
45. Ein Präsident

Zitat von orage
Dies ist keine Indiskretion, sondern die Veröffentlichung einer Entscheidung des Präsidenten der Europäischen Kommission an die Adresse des europäischen Bürgers, die sich leicht aus dem Gesamtzusammenhang erklärt.
deren Leistung bezüglich der Oase Luxemburg bekannt ist.
Googeln Sie mal Juncker, Alkohol.

Ich halte dieses Verhalten Junckers für ein weiteres, indiskutables Machtgepose.

Wer hat eigentlich Griechenland in die Euro Zone rechnen wollen? Kohls Äußerung dazu findet sich auch hier bei SPON

Beitrag melden Antworten / Zitieren
luny 06.06.2015, 19:33
46. Stimme zu

Zitat von kayhawai
Es gibt wohl nur einen Grund für die Veröffentlichung der Ablehnung des Telefonats durch Juncker: Er ist, nach der tagelangen jovialen Kumpelei mit Tsipras, massiv in die Kritik geraten. Jetzt muss er dringend beweisen, dass er ein knallharter Verhandler ist, der auf persönliche Freundschaften keine Rücksicht nimmt. Das ist alles einfach nur noch erbärmlich und erinnert in dieser gestellten und gekünstelten (schlechten) Schauspielerei sehr stark an einen Kindergarten. Die Entscheidungen dürften - in Berlin wie in Brüssel - längst gefallen sein. Griechenland wird in jedem Fall, koste es, was es wolle, "gerettet". Die griechische Regierung weiß das. Deshalb sind sie auch so tiefenentspannt.
Hallo Kayhawai,

Ihrem Beitrag stimme ich zu.

Bei diesem "kumpelhaften" Getue seitens des amtierenden
EU-Präsidenten gegenüber dem amtierenden grie-
chischen Ministerpräsidenten hat wohl "die Regie
gepennt".

Dieser "Fauxpas" muß nun schleunigst korrigiert werden.

Ein weiterer Akt in der "Endlos-Soap" mit dem Titel
"Griechenlandrettung" wurde fürs Publikum abgedreht.

Die Hangelei von "Cliffhanger" zu "Cliffhanger" geht
weiter.

Wer wohl morgen die "EUR-Bühne" betreten darf???

Was sagt eigentlich die griechisch-orthodoxe Kirche?
/Ironie aus.

LUNY

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lory12 06.06.2015, 19:39
47. Ach einer fällt mir noch ein

Der Pfändungsschutz für Privateigentum z.B Immobilie von nur 500000 Euro, und 50000 Tausend Euro Bares.
Die Griechen werden dazu erzogen Geld bei Banken für Eigentum auf zu nehmen mit dem wissen ich werde es nicht zurückzahlen, denn es kann ja nichts gepfändet werden.
Was für ein Wahnsinn!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Carlos Gardel 06.06.2015, 19:40
48. Warum wird idese Liste nicht veröffentlich)

Weil diese Liste enthält keine Reformvorschläge sondern Bedingungen fur die völlig freie Fahrt vom Finanzkapital.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nesmo 06.06.2015, 19:42
49. Hat Tsipras zuviel Hybris

oder ist er ein Power-Pokerer? Ein Gerechtigkeitsfanatiker oder levantinischer Erpresser? Wohl alles zusammen. Er unterstellt aber, dass er die wahren Interessen der Griechen vertritt, Merkel und die anderen Premiers aber nicht die Interessen ihrer Bevölkerungen. Er glaubt sogar die Interessen der Mehrheit auch dieser Länder besser zuvertreten, weil er allein dort die breite Masse und die einfachen Menschen versteht. Er kapiert nicht, dass ihn die meisten Menschen in Europa nicht wollen und nur von ihm und den griechischen Schlampereien mit notorischen Anspruch auf Vorzugsbehandlung mehr als genug haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 18