Forum: Politik
Anrufe bei Journalisten: Wulff soll auch "Welt am Sonntag" bedrängt haben

Das Vorgehen des Bundespräsidenten bei der "Bild"-Zeitung war offenbar kein Einzelfall. Auch bei der "Welt am Sonntag" soll Christian Wulff angerufen haben, um einen Artikel zu verhindern. Einem Redakteur*hat er nach Angabe der Zeitung einbestellt und mit Konsequenzen gedroht.

Seite 1 von 56
Nonvaio01 03.01.2012, 11:40
1. warum erstaunt?

Zitat von sysop
Das Vorgehen des Bundespräsidenten bei der "Bild"-Zeitung war offenbar kein Einzelfall. Auch bei der "Welt am Sonntag" soll Christian Wulff angerufen haben, um einen Artikel zu verhindern. Einem Redakteur*hat er nach Angabe der Zeitung einbestellt und mit Konsequenzen gedroht.
Warum sind so viele leute erstaunt? Es war doch anzunehmen das Politiker der Presse "Ratschlaege" geben.
Ausserdem werden Politiker heutzutage wie Koenige behandelt, da ist es doch nur normal wenn diese dann groesstenwahnsinnig werden.
Wann wurde ein Politiker denn das letzte mal in D verurteilt?
Faelschung von Doktor arbeiten sind ja kein problem mehr.
Nebenjobs die sagen wir einmal fragwuerdig sind...kein problem.
Spenden: Ein Ehrenwort bricht man nicht...
Vertraege wie der der EU: kein problem daran muss man sich nicht halten, man erfindet einfach etwas neues.

das sind nur einige dinge die falsch laufen in unserem Land, da muss man sich nicht wundern wenn Politker denken das Sie ueber allem stehen, wenn es Ihnen doch jeden Tag erzaehlt wird, bzw Sie es bestaetigt bekommen, entweder durch handlungen oder durch nicht handeln der Jutiz in D.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ichbinsdermartin 03.01.2012, 11:41
2.

Zitat von sysop
Das Vorgehen des Bundespräsidenten bei der "Bild"-Zeitung war offenbar kein Einzelfall. Auch bei der "Welt am Sonntag" soll Christian Wulff angerufen haben, um einen Artikel zu verhindern. Einem Redakteur*hat er nach Angabe der Zeitung einbestellt und mit Konsequenzen gedroht.
Dieser Mann ist einfach nur noch peinlich

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brigitta b. 03.01.2012, 11:41
3. ??

Zitat von sysop
Das Vorgehen des Bundespräsidenten bei der "Bild"-Zeitung war offenbar kein Einzelfall. Auch bei der "Welt am Sonntag" soll Christian Wulff angerufen haben, um einen Artikel zu verhindern. Einem Redakteur*hat er nach Angabe der Zeitung einbestellt und mit Konsequenzen gedroht.
Wie kommt es, dass mich das nicht wundert? Man sollte seine "Vor-Weihnachts-Ansprache" als Endlosschleife laufen lassen, besonders den Teil, bei dem er die Bedeutung der Presse anspricht ..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nepi 03.01.2012, 11:41
4. Ausgerechnet Kritik von Zastrow?

Gerade der FDP-Vize muss sich als Hüter der Pressefreiheit aufschwingen. Erst im vorigen Jahr hat er den Negativpreis der Landespressekonferenz seines Heimatlandes Sachsen bekommen, weil er ständig die Presse kritisiert... Soviel zur Ehrlichkeit der FDP.
Medienkritiker Zastrow kritisiert Bundespräsident für Medienkritik « Nepi's Welt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gegengleich 03.01.2012, 11:41
5. Zehn, neun, acht, ....

Ob wir uns die New Yorker Kristallkugel zum Countdown ausleihen können?
Die Amtszeit von CW ist jedenfalls nur noch von sehr kurzer Dauer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Chris110 03.01.2012, 11:42
6. Re

Zitat von ichbinsdermartin
Dieser Mann ist einfach nur noch peinlich
Jeden Tag ein Wulff-Foto; oder noch schlimmer, ein Diekmann-Foto. Langsam reichts. Wann ist diese home story endlich beendet?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ElRaton 03.01.2012, 11:43
7. Wulff's Pflicht

Zitat von sysop
Wulff sei jetzt aber "in der Pflicht, das aufzuklären". "Und da erwarte ich, dass er sich diese Woche erklärt."
Es gibt hier wirklich nur noch eines zu erklären, und das ist der Rücktritt. Alternativlos.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sorata 03.01.2012, 11:44
8. Blankes Entsetzen.

Zitat von sysop
Das Vorgehen des Bundespräsidenten bei der "Bild"-Zeitung war offenbar kein Einzelfall. Auch bei der "Welt am Sonntag" soll Christian Wulff angerufen haben, um einen Artikel zu verhindern. Einem Redakteur*hat er nach Angabe der Zeitung einbestellt und mit Konsequenzen gedroht.
Natürlich werden da noch ganz andere Geschütze aufgefahren. Natürlich ist Wullf sowohl privat, wie auch politische ein Hans-Würstchen. Natürlich hätte er nie als Kandidat für das Amt des BP vorgeschlagen werden dürfen. Natürlich hätte er, verfügte er nur über ein wenig Verstand und Fingerspitzengefühl, diese Kandidatur ablehnen müssen. ABER, was ich viel erschreckender finde, in diesen mehr als schwierigen
Krisenzeiten, haben wir KEINE kompetente Regierung und KEINE kompetente Opposition. Auf hoher, schwerer See, wird das Schiff Deutschland von Leichtmatrosen und Kajüten-Personal gelenkt. Das ist nicht nur NICHT NATÜRLICH, sondern eine KATASTROPHE!
Wie oft habe ich die Qualität der US-Kandidaten für hohe politische Ämter mitleidig belächelt, aber was uns die Blockparteien hier inzwischen
als Polit-Kandidaten auftischen, ist ebenfalls ungenießbar und ein Skandal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
robertll 03.01.2012, 11:45
9. Von der Wurzel her unmoralisch.

Ich wundere mich wieso bei den letzten Wahlen immer ein guter Vorschlag kam, dann aber ein unbekannter aus der Parteiriege der Präsident wurde. Schon allein diese Wahlen waren moralisch fraglich. Hat Wolf sich den vorher schon für das deutsche Volk herausragend eingesetzt?

Mehr als Wolf, sollten nun diejenigen zurücktreten die ihn gewählt haben, oder gab es hier sogar Geldspenden?
Wen ein Amt so Missbraucht wird, sollte man sich wirklich fragen ob Deutschland nicht von der Wurzel her moralisch verfault ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 56