Forum: Politik
Anrufe bei Journalisten: Wulff soll auch "Welt am Sonntag" bedrängt haben

Das Vorgehen des Bundespräsidenten bei der "Bild"-Zeitung war offenbar kein Einzelfall. Auch bei der "Welt am Sonntag" soll Christian Wulff angerufen haben, um einen Artikel zu verhindern. Einem Redakteur*hat er nach Angabe der Zeitung einbestellt und mit Konsequenzen gedroht.

Seite 14 von 56
nickellodeon 03.01.2012, 12:56
130. ich

Zitat von Wolfgang J.
Worüber sollte sie sich beklagen? Übermässige Wahlhilfe? Mutti Merkel hat sich den Wolff geholt, nun muss sie auch dafür gerade stehen. (Gefährdungshaftung)
Bin für einen Walomaten des nächsten BP. Alle wählbaren und wählberechtigten, das dürften ja so ca. 30 mio Menschen sein, in die Verlosung bringen und daraus drei Menschen ziehen. Diese dann genauer durchleuchten, fragen ob sie den Job 5 Jahre machen wollen und dann die Bevölkerung in einer Direktwahl abstimmen lassen. Nach den 5 Jahren definitiv das Amt abgeben, 5 weitere Jahre bezahlen und dann ab dafür. Dann haben wir einen repräsentiven Vertreter und nicht diese typische Kaste.
Dann kann es meinet halben auch eine Mutter Wollni oder einKemal aus dem Dönerladen um die Ecke sein. Besser werden die den Job allemal machen und meinen Respekt hätten die auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mr. kritisch 03.01.2012, 12:57
131. Titel

Zitat von MasaGemurmel
(...)Offensichtlich geht es hier nicht um die Sache, sondern darum Wulff möglichst schnell loszuwerden. Ich bin sicher: Das ist nur der Anfang:(...)
Das Eine schließt das Andere ja nicht aus! Wie sagt man noch so schön: Man kann auch Läuse UND Flöhe haben ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paulhaupt 03.01.2012, 12:57
132. Wie bekn***

Zitat von vegoma
Ich hoffe, dass wulff im bleibt!!! Nur damit der springer verlag nicht das bekommt, was er will!!!!! Das wÜnsche ich mir so sehr!!!!
... muß man sein um sich sowas zu wünschen.

Das die Bild-Journalisten die Kellerasseln der schreibenden Zunft sind kann man ja diskutieren. Aber nichts desto Trotz gilt auch für die das Grundgesetz! Und wer von der Freiheit der Presse und Meinungsäußerung ausgenommen wird haben Sie nicht zu entscheiden!
(Zum Glück für uns alle auch niemand anders!)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
annfritz 03.01.2012, 12:57
133. Spekuliert Wulff auf Rücktritt?

Bald kommt es mir so vor, daß unser Bundes-Wulff auf den Rücktritt spekuliert. Soviele handwerkliche Fehler gegenüber den Medien können kein Zufall sein. Und welche Rolle spielt eigentlich die schöne Gattin? Bevor ich so eine Tirade auf das Handy von Diekmann loslasse bespreche ich mich, wenn schon nicht mit meinem Pressesprecher, doch mindestens mit meiner Partnerin/Ehefrau. Die gute Bettina sollte ja eigentlich aufgrund ihres Berufsbildes etwas Routine im Umgang mit den Medien haben. Oder ist Frau Wulff auch nur blond?

Nun ja, sei es drum: Ausgesorgt haben die Wulffs auf jeden Fall. Wenn ich mir vorstelle, daß der (bald) Ex-Präsident vom deutschen Steuerzahler auf Lebenszeit mit 300000 Euro jährlich alimentiert wird schwillt mir schon der Kamm. Aber vielleicht verzichtet Wulff ja auf den Ehrensold; träumen darf man ja mal...............

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fridericus1 03.01.2012, 12:58
134. Der kommt nicht aus Hannover ...

Zitat von City Nord
Der Mann kommt halt aus Hannover: verbeutelte EXPO, Schröder, Pocher, Scorpions und dieser BP... no comment !
... sondern aus Osnabrück, dieser matten Perle Nordwestfalens, eingebettet in Katholizismus und westfälischen Sauerbraten. Blöd, dass das Kaff in Niedersachsen liegt, vielleicht wäre der Herr uns sonst als Ministerpräsident erspart geblieben.

Aber hierüber hinaus ist die Analyse der "Vorzüge" Hannovers im wesentlichen korrekt. In der Aufzeichnung fehlen noch Maschmeyer, Lena Meyer-Dingsbums und der Herr Kind (der mit den Hörgeräten und Hannover 96).

Wie sagt man so schön bei uns: nix is doofer als Hannover ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
toledo 03.01.2012, 12:58
135. ...

Zitat von Waldesmeister
Jetzt bestellt der Wulff schon Redakteure ein, um sie zurechtzuweisen, ihnen mit ernsthaften Konsequenzen zu drohen, um damit kritische Berichte zu verhindern. Ich glaub, mich trifft der Schlag.
Wenn der Grund der 'Einbestellung' schon am Telefon besprochen wurde, frage ich mich ernsthaft , wieso dieser Redakteur sich überhaupt zu Herrn Wulff begeben hat! Oder hatte er sich eine ganz andere Story versprochen.?
Hätte ich als Redakteur einen solchen Anruf bekommen, hätte ich im allerbesten und allergünstigsten Fall einfach kommentarlos aufgelegt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ökos teuer 03.01.2012, 12:59
136. -

Zitat von badduck
Niemand hat diesem Amt so geschadet wie er, der an andere hohe moralische Forderungen stellte, jedoch nicht an sich selbst. Für mich ist Wulff annähernd so peinlich wie der Ob Duisburgs.
Was ist das denn für ein hirnrissiger Vergleich.
Der eine hat Probleme wegen eigenen schiefen und anrüchigen Geschäften und der Tatsache wie er sie tot schlagen will. Der andere hat Probleme weil Dritte versagt haben und ein Mob und der politische Gegner seinen Kopf fordern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
beobachter999 03.01.2012, 13:01
137. .

Zitat von concanmusic
Ach herrje nochmal...das ist natürlich völlig unpräsidial. Wulff ist mit dem Amt von Beginn an überfordert gewesen. Aber by the way: Wen in Drei-Teufels-Namen geht es etwas an, wie die Beziehungen in seiner Familie laufen? Und das die Welt am Sonntag da äußerst schmierig zu Werke geht, sagt ja schon der Titel: "Die Wulffs von Nebenan" und "Die Geschichte der heimlichen Schwester" schreien ja geradezu nach Dailysoaps und Reality TV. Widerlich und überflüssig...
Bis zu einem gewissen Grad stimme ich da zu, allerdings wäre es mit lieber unsere "Elite" würde diese "Home-Storys" nicht selbst nutzen. Ob er sich mit seiner Schwester versteht oder nicht geht mich Nichts an, hoffe ich. Aber warum Druck ausüben wegen so einer Lapalie?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prologo1 03.01.2012, 13:02
138. Eigentlich müssen wir dem Wullf dankbar sein, denn.......

Zitat von sysop
Das Vorgehen des Bundespräsidenten bei der "Bild"-Zeitung war offenbar kein Einzelfall. Auch bei der "Welt am Sonntag" soll Christian Wulff angerufen haben, um einen Artikel zu verhindern. Einem Redakteur*hat er nach Angabe der Zeitung einbestellt und mit Konsequenzen gedroht.
....denn Wullf hat mit seiner Dämlichkeit die gesamte deutsche Presse gegen sich vereint. Das hat noch keiner dieser Vetternwirtschaftspolitiker zusammen gebracht. Wullf hat den Presse-Ehrenkodex gebrochen, und damit hat Wullf auch die Rückendeckung seiner Parteifreunde verloren, denn in diesen Sumpf will keiner mehr reingezogen werden.

Wullf hat sich jetzt wie ein Lebrakranker isoliert, statt Rückhalt zu geben, fliehen jetzt seine Kumpanen, damit sie sich nicht auch noch anstecken, in diesem Parteispendenklientelbetrüger Sumpf!!
Wir müssen Wullf wirklich dankbar sein, denn er hat mit seiner Dämlichkeit die Presse aufgescheucht, und damit der Demokratie wieder neue Kraft und Einigkeit eingehaucht, und Wullf hat auch offengelegt, dass Korruption, was anderes ist das ja nicht, auch bei uns bis in die höchsten Politikeretagen vorgedrungen ist.
Dank der Presse, das dürfen wir nicht vergessen, sind diese Machenschaften endlich aufgeflogen, oder....?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
opinion_democratic 03.01.2012, 13:03
139. Nun aber

Generelle Diskussionen über politische Ethik sind stets die Konsequenz solcher Affären. Die kann und sollte man führen und zwar immer und immer wieder. Nur so kann man schließlich eine völlige Demoralisierung der politischen Führungsschicht verhindern. Das wissen die nicht von allein, nur wenn wir immer wieder unsere Meinungen dazu äußern, können wir wenigsten ein klein wenig Druck ausüben.

Was die Personalie Wulff betrifft, so gibt es hier nur einen möglichen Weg: sorfortiger Rücktritt. Alternativlos

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 14 von 56