Forum: Politik
Anrufe bei Journalisten: Wulff soll auch "Welt am Sonntag" bedrängt haben

Das Vorgehen des Bundespräsidenten bei der "Bild"-Zeitung war offenbar kein Einzelfall. Auch bei der "Welt am Sonntag" soll Christian Wulff angerufen haben, um einen Artikel zu verhindern. Einem Redakteur*hat er nach Angabe der Zeitung einbestellt und mit Konsequenzen gedroht.

Seite 16 von 56
geradeausträumer 03.01.2012, 13:12
150. Und jetzt?

Zitat von sysop
Das Vorgehen des Bundespräsidenten bei der "Bild"-Zeitung war offenbar kein Einzelfall. Auch bei der "Welt am Sonntag" soll Christian Wulff angerufen haben, um einen Artikel zu verhindern. Einem Redakteur*hat er nach Angabe der Zeitung einbestellt und mit Konsequenzen gedroht.
Die wahre Frage muss lauten: wen stellt Merkel jetzt als BP auf? Wieder jemand, der ihr nicht Paroli bieten kann? Oder doch einen potenziellen Konkurrenten, den sie beseitigen möchte?

ich sage letzteres und tippe auf Norbert Röttgen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zero Thrust 03.01.2012, 13:12
151.

Zitat von Gebetsmühle
soll das ein witz sein? der mann ich kein wissenschaftler, schon gar keiner des rechts. er ist allenfalls ein mittelmäßiger berufspolitiker, der sich mal durch ein jura-studium gequält und mit hängen und würgen ein examen abgelegt hat.
(Auch) solche Leute bezeichnet man - da wo ich herkomme - korrekt als Rechtswissenschaftler oder -innen. Ob Ihnen das jetzt passt, oder nicht. Der Pluralbegiff der "Jura" ist ein Synonym hierfür, nichts als eine altertümelnde, deutsche Idiosynkratie und selbst als solche außerdem tendenziell umgangsprachlicher Natur. Ich habe keine Ahnung, inwiefern Sie mich hier zu korrigieren versuchten, aber falls Sie glauben, ich wollte C. Wulff schmeicheln, dann können Sie von mir hier noch keinen anderen Beitrag zu/über diesen Mann gesehen haben. ;-)

Zitat von
er wurde von seiner partei zum präsidenten gemacht und jetzt fordert ihn sein volk fast geschlossen zum rücktritt auf und zwar wegen ungenügender eignung für dieses amt. so schauts aus.
Die Nachrichten lesen kann ich selbst, danke.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mackeldei 03.01.2012, 13:13
152. unappetitlicher Journalismus

Zitat von sysop
Das Vorgehen des Bundespräsidenten bei der "Bild"-Zeitung war offenbar kein Einzelfall. Auch bei der "Welt am Sonntag" soll Christian Wulff angerufen haben, um einen Artikel zu verhindern. Einem Redakteur*hat er nach Angabe der Zeitung einbestellt und mit Konsequenzen gedroht.
Für mich zeigt die ganze Sache nur die unappetitliche Seite des Journalismus auf . Wer hat zum Beispiel das Bankgeheimnis verletzt.? Wurden Schmiergelder gezahlt (Scheckbuchjournalismus)? Wer hat der Bild Zeitung in welcher Absicht Internas gesteckt .Wer hat Wulff wiederum vorzeitig darüber informiert.Wer hat welche Telefonate und die maibox abgehört.Und ist die Bild Zeitung für viele immer noch die BLÖD Zeitung?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freibeutler 03.01.2012, 13:14
153.

Zitat von sysop
Das Vorgehen des Bundespräsidenten bei der "Bild"-Zeitung war offenbar kein Einzelfall. Auch bei der "Welt am Sonntag" soll Christian Wulff angerufen haben, um einen Artikel zu verhindern. Einem Redakteur*hat er nach Angabe der Zeitung einbestellt und mit Konsequenzen gedroht.
Hunderttausende deutsche Blogger sind jetzt enttäuscht, weil Wulff sie nicht angerufen hat. Dabei wurde das Komprimitierende Material der "Bild" über das Vorlieben von Bettina Wulff schon längst an einige Blogger geleakt: Christian Wulff kränkt deutsche Blogger | Rentner-News

Beitrag melden Antworten / Zitieren
martinfoto 03.01.2012, 13:15
154. Rücktritt aber jetzt!!

Zitat von opinion_democratic
Generelle Diskussionen über politische Ethik sind stets die Konsequenz solcher Affären. Die kann und sollte man führen und zwar immer und immer wieder. Nur so kann man schließlich eine völlige Demoralisierung der politischen Führungsschicht verhindern. Das wissen die nicht von allein, nur wenn wir immer wieder unsere Meinungen dazu äußern, können wir wenigsten ein klein wenig Druck ausüben. Was die Personalie Wulff betrifft, so gibt es hier nur einen möglichen Weg: sorfortiger Rücktritt. Alternativlos
Rücktritt für einen der Freiheit verkündet für alle - aber nur sollang wie er sie kontrollieren will so einen Berlusconi brauchen wir nicht - sofort Rücktritt Herr Wulff das wäre das letzte was sie für ihr Land tuen könnten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
letzterversuch 03.01.2012, 13:15
155. Des Merkels neue Kleider

Geht Wulff, geht auch Merkel, und zwar ziemlich rasch. Sie wird jedenfalls keinen Kandidaten mehr durchgeboxt bekommen. Die Koalition ist bereits ein Trümmerfeld. Aus diesem grund wird Wulff bleiben und alles aussitzen, wie der bereits erwähnte Duisburger OB (der wohl eher wegen Rentenansprüchen).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CyberDyne 03.01.2012, 13:15
156. Orakeln.

Also ich habe ja an Silvester brav Blei gegossen und da ein mir zunächst nicht schlüssiges Bild erhalten.

Heute fällt es mir wie Schuppen aus den Haaren, es liegt deutlich vor mir.
Wulf geht, neuer BP wird Seehofer!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mario_Muster 03.01.2012, 13:16
157. Ausweglos?

Wullff erweist sich ja immer mehr als skrupelloser Bauer ohne Sensibilität für die Dinge. Auf Grund seiner anscheinend nicht besonders gelungenen kognitiven Struktur frage ich mich, wie er mit der Situation jetzt gerade umgeht. "Freiwilliger" Rücktritt sollte sich bei seinen Charakterzügen ja fast ausschließen. Der Mann wird gerade innerlich in einer sehr großen Zwickmühle stecken. Der Fall erinnert mich mittlerweile in gewisser Weise an einen (ebenso CDU-) Politiker namens Barschel, den man eines Tages in seiner Badewanne fand.
Bei den "Freunden" von Herrn Wulff würde ich auich nicht ausschließen, dass sich darunter mal einer findet, der unfreundlich auf den Ex-BP reagiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bene_lava 03.01.2012, 13:16
158. Rücktritt ist so sicher wie das Amen in der Kirche

Zitat von sysop
Das Vorgehen des Bundespräsidenten bei der "Bild"-Zeitung war offenbar kein Einzelfall. Auch bei der "Welt am Sonntag" soll Christian Wulff angerufen haben, um einen Artikel zu verhindern. Einem Redakteur*hat er nach Angabe der Zeitung einbestellt und mit Konsequenzen gedroht.
Ein Bundespräsident, der die Pressefreiheit nicht achtet! Er wird zurücktreten, dass ist 100 %ig klar und unausweichlich. Die Vorbereitungen für einen möglichst stilvollen Abtritt sind sicherlich in Gange.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
beraterit 03.01.2012, 13:16
159. LEsen ist Ihnen aber nicht fremd, oder ? Und dann noch etwas nach-

Zitat von hatem1
Journalisten einbestellen, wenn einem was nicht passt - das hat meines Wissens auf deutschem Boden zuletzt die SED gemacht. Vielleicht müsste mal jemand dem Herrn Wulff mitteilen, dass er nicht Staatsratsvorsitzender oder Politbüromitglied in einer Diktatur ist, sondern Bundespräsident in einer Demokratie.
denken.
Sie lesen: laut Zeitung .... einbestellt...
Die Zeitung hätte auch sagen können, daß er gefragt wurde ob er möchte und ihn dann höflich eingeladen - anders kann ich MIR das nicht denken.
Wenn man aber als Zeitungskonzern - aus welchem Grund auch immer (wahrscheinlich hat er einem von diesen Wochenendschmierblättern eine exclusive Familiensaga verboten) - darauf aus ist, ihn zu töten, dann schreibt man halt "einbestellt".

In 2 Wochen heißt es, erwurde er dann "vorgeladen" und die nächste Stufe wäre "vorgeführt".

Man sollte insbesondere bei Spiegel und Bild sehr genau lesen, um die Meinungsmanipulation zu erkennen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 16 von 56