Forum: Politik
Anrufe bei Journalisten: Wulff soll auch "Welt am Sonntag" bedrängt haben

Das Vorgehen des Bundespräsidenten bei der "Bild"-Zeitung war offenbar kein Einzelfall. Auch bei der "Welt am Sonntag" soll Christian Wulff angerufen haben, um einen Artikel zu verhindern. Einem Redakteur*hat er nach Angabe der Zeitung einbestellt und mit Konsequenzen gedroht.

Seite 2 von 56
autist3 03.01.2012, 11:45
10. Kunst kommt von Können

Es ist sicher eine Kunst, als in der Öffentlichkeit stehender Mensch mit der Presse zu reden, und es ist auch die Frage, ob Familiensachen an die Öffentlichkeit gehören.

Es ist auch die Frage, ob ein Bundespräsident mit der Presse reden sollte, damit sie von Familiensachen ablässt.
Wenn er es doch tut, sollte er es aber auch können, ohne dass das Ehrenbataillon der Bundeswehr seiner Bitte Nachdruck verleihen muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schiebetürverriegler 03.01.2012, 11:46
11. Ärger

Zitat von sysop
Das Vorgehen des Bundespräsidenten bei der "Bild"-Zeitung war offenbar kein Einzelfall. Auch bei der "Welt am Sonntag" soll Christian Wulff angerufen haben, um einen Artikel zu verhindern. Einem Redakteur*hat er nach Angabe der Zeitung einbestellt und mit Konsequenzen gedroht.
Zum BP gibt es nichts mehr zu sagen. Der ist durch. Was mich immer stärker ärgert: Wo sind die Stellungnahmen unserer sauberen CDU zu diesen ungeheuerlichen Vorfällen ?
Diese Chaostruppe steckt nur den Kopf in den Sand und mimt den Vogel Strauß. Jetzt wäre langsam Zeit, Farbe zu bekennen, liebe Politiker !!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Michael KaiRo 03.01.2012, 11:46
12. Habe den Artikeln in "Welt am Sonntag"

Zitat von sysop
Das Vorgehen des Bundespräsidenten bei der "Bild"-Zeitung war offenbar kein Einzelfall. Auch bei der "Welt am Sonntag" soll Christian Wulff angerufen haben, um einen Artikel zu verhindern. Einem Redakteur*hat er nach Angabe der Zeitung einbestellt und mit Konsequenzen gedroht.
gelesen. Völlig harmlos, teils sogar schmeichelhaft für Wulff.
Wenn der BuPräsi sich deswegen schon aufregt.
Ja, der Mann ist nur noch peinlich. Er sollte schnellstens aus dem Amt entfernt werden - OHNE einen Cent zu bekommen. Der ist noch jung, der kann noch arbeiten - wird von jedem Arbeitslosen auch verlangt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
medienquadrat 03.01.2012, 11:47
13. Ekel

ich beginne mich, vor unserer Demokratie zu ekeln. Es ist schon doch ein Unterschied, ob man jovial über "Bananenrepublik Deutschland" feixt, oder ob das höchste Amt des Staates, der offizielle Vertreter Deutschlands offensichtlich so agiert, wie man es der russischen Politjunta derzeit leider nachsagen muss.

Egal, was es wieder dem Steuerzahler kosten mag, aber dieser Mann ist untragbar geworden für uns. Ich schäme mich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ylex 03.01.2012, 11:48
14. Nicht übertreiben

Zitate:
„Einem Redakteur*hat er nach Angabe der Zeitung einbestellt...“
„Es gebe nichts, was sie ich mehr wünsche, als dass Wulff sie ins Schloss Bellevue einladen würde.“

Im Eifer des Gefechts... ich würde dem SPIEGEL und auch der in in Rede stehenden freien Presse allerdings nicht empfehlen, nun auch noch die gesamten Familienverhältnisse von Christian Wulff akribisch auseinanderzunehmen: Sie interessieren nicht, mich nicht und keinen Menschen, der weiß, was sich gehört.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
panda 03.01.2012, 11:48
15.

Zitat von sysop
Das Vorgehen des Bundespräsidenten bei der "Bild"-Zeitung war offenbar kein Einzelfall. Auch bei der "Welt am Sonntag" soll Christian Wulff angerufen haben, um einen Artikel zu verhindern. Einem Redakteur*hat er nach Angabe der Zeitung einbestellt und mit Konsequenzen gedroht.....
Rücktritt ist jetzt überfällig.
Dies ist zwischenzeitlich die einzige Konsequenz um weiteren Schaden vom Amt des Bundespräsidenten und für unsere Demokratie abzuwenden.

Regierung und Opposition sollten den Bundespräsidenten dringend dazu auffordern - und Wulff sollte sich und uns diesen letzten Dienst erweisen.

Fraglich aber, ob er dazu die charakterlichen Fähigkeiten hat. Sein bisheriges Verhalten lässt Schlimmes ahnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prologo1 03.01.2012, 11:48
16. Das ist jetzt nur die Spitze des Eisberges, da kommt.....

Zitat von sysop
Das Vorgehen des Bundespräsidenten bei der "Bild"-Zeitung war offenbar kein Einzelfall. Auch bei der "Welt am Sonntag" soll Christian Wulff angerufen haben, um einen Artikel zu verhindern. Einem Redakteur*hat er nach Angabe der Zeitung einbestellt und mit Konsequenzen gedroht.
......da kommt sicher noch viel mehr heraus. Warum ist denn die Opposition, voran mit Gabriel so still? Mir wird schon Angst und bange, um diesen schwachen BP Wullf, denn wenn man man nur das, was man bis jetzt weis, der Dankeschön Kredit der Bank, die laufenden Vergünstigungen von Wullf und seinen ex. Pressesprecher,.....

.....und wenn der VW Aufsichtsrat von der Presse auch noch durchforstet wird? Ganz Berlin hat es die Sprache verschlagen, das war noch nie so still, wie vor einem großen Erdbeben, das alle schon erahnen, aber keine und keiner weis, wo es noch einschlagen wird.

Deshalb danke an die Presse, danke, danke, danke denn nur die Presse, so wird jetzt überdeutlich, ist noch der Schutz der Demokratie in diesem von Korruption verseuchten Politikerland Deutschland, oder....?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cucco 03.01.2012, 11:49
17.

Zitat von sysop
Das Vorgehen des Bundespräsidenten bei der "Bild"-Zeitung war offenbar kein Einzelfall. Auch bei der "Welt am Sonntag" soll Christian Wulff angerufen haben, um einen Artikel zu verhindern. Einem Redakteur*hat er nach Angabe der Zeitung einbestellt und mit Konsequenzen gedroht.
Abgesehen von der unglücklichen Präsidenten Situation sollte man auch einmal darauf hinweisen, dass die Photo Show am Kopf jedes Wulff Artikel (bei anderen Persönlichkeiten natürlich auch) schon die reinste Programm Musik ist. Eigentlich eine Schweinerei, dass Journalisten für jede denkbare Situation in ihren Archiven entsprechende Ausdrucks - oder Szene - Photos bereit halten, die dann nach Meinung des Journalisten als "passende Tapete" für ihren Artikel verwendet oder auch missbraucht werden.
Das, was man dem Präsidenten vorwirft, nämlich unecht zu sein, wiederholt sich tausendfach bei den Journalisten selber. So kanalisiert man Stimmung!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jaguar16 03.01.2012, 11:49
18. die Salami muss doch bald zu Ende sein!?

Im Artikel heisst es über die Halbschwester:
"Die Frau erklärte gegenüber der "Welt am Sonntag", sie sei das einzige Familienmitglied Wulffs, das im Leben des Bundespräsidenten nicht vorkomme. Vor 13 Jahren hätten sich die beiden zuletzt gesehen. Es gebe nichts, was sie ich mehr wünsche, als dass Wulff sie ins Schloss Bellevue einladen würde."

Einmal abgesehen davon, dass diese familiären Verhältnisse in der Tat privat sind, kann ich die Frau nicht verstehen, zu dieser Person ins Schloss Bellevue eingeladen werden zu wollen. Entweder man ist eine Familie und hat Kontakt, aber wenn er nicht will - sein Ding.
Im Übrigen müsste die Einladung sehr schnell kommen, ich denke spätestens zum Wochenende kommen die Möbelpacker zum Umzug nach Burgwedel (ist ja auch ganz nett da).

Diesen BP brauchen wir jedenfalls nicht, mich vertritt er nicht mehr! Es ist einfach zu viel über den wahren Charakter ans Licht gekommen.
Wer nimmt ihn denn im Ausland noch erst (ausser vielleicht Nordkorea, Weissrussland und neuerdings Ungarn - Länder in denen ein ähnliches Verständnis der Führenden herrscht)?

Ich frage mich nur, wen er so kräftig getreten hat, dass "seinem Volk" nun scheibchenweise alte Sachen aufgetischt werden. Und da sollten sich auch mal die Medien hinterfragen, denn ich kann mir vorstellen über fast jeden Politiker liegt irgendetwas bereit, dass man zu gegebener Zeit aus dem Giftschrank holen kann (früherere Tätigkeiten von Ehefrauen o.ä.). Das sollte dann gleich alles auf den Tisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gehdoch 03.01.2012, 11:49
19. Schlimm ist nicht das "Vergehen" an sich...

Zitat von sysop
Das Vorgehen des Bundespräsidenten bei der "Bild"-Zeitung war offenbar kein Einzelfall. Auch bei der "Welt am Sonntag" soll Christian Wulff angerufen haben, um einen Artikel zu verhindern. Einem Redakteur*hat er nach Angabe der Zeitung einbestellt und mit Konsequenzen gedroht.
Von was reden wir hier?
Von jemandem, der so reiche Freunde hat, dass sie ihm einen günstigen Privatkredit gewähren. Hätte ich auch gerne :) Und finde ich jetzt nicht wirklich verwerflich. "Die da Oben" lässt sich immer so schön angewidert aussprechen, aber meine Güte...

Was hingegen wirklich ein "NoGo" ist, ist der Umgang von Wulf mit der Situation. Hier offenbaren sich erst einige tatsächliche Eigenschaften des Herrn, die ihn komplett disqualifizieren in meinen Augen.
Hätte er da cool reagiert und da souverän zu gestanden, hätte es zwar auch einen Aufschrei der Öffentlichkeit gegeben, aber zumindest mich hätte das dann kaltgelassen... und wahrscheinlich auch noch andere Leute, die JETZT -genau wie ich- finden, dass der Mann da weg muss!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 56