Forum: Politik
Anrufe bei Journalisten: Wulff soll auch "Welt am Sonntag" bedrängt haben

Das Vorgehen des Bundespräsidenten bei der "Bild"-Zeitung war offenbar kein Einzelfall. Auch bei der "Welt am Sonntag" soll Christian Wulff angerufen haben, um einen Artikel zu verhindern. Einem Redakteur*hat er nach Angabe der Zeitung einbestellt und mit Konsequenzen gedroht.

Seite 4 von 56
coniferia 03.01.2012, 11:57
30.

Erinnert einen irgendwie an Honecker: der hat sich auch die Zeitungen vorher geben lassen und dann persoenlich abgenickt, was erscheint und wenn ihm was nicht passte hat er den Chefred ins Politbüro zitiert und abgewatscht. Man staunt nur noch, was sich sog. demokratische Politiker heute noch so alles herausnehmen.

Nur gut, dass die Presse nicht mehr so kuscht wie frueher.
Hoffentlich jedenfalls (die Frage ist nur, ob alle Zeitungen so viel Standfestigkeit bewiesen haben und bei wieviel Zeitungen Wulff mit der Drohnummer durchgekommen ist und Enthuellungsartikel im Schredder gelandet sind).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Propellerboy 03.01.2012, 11:57
31. Stoiber oder Matthäus?

Zitat von prologo1
.....und das rächt sich nun mit diesem drittklassigen Ministerpräsidenten C.Wullf. Aus dieser Angst um ihren Machterhalt hat sich Merkel auch mit einer Chaoscombo als Ministerriege umgeben, damit ja keiner an Merkel vorbei ziehen kann. Unter Blinden ist die Einäugige König, das war schon immer so.
Gut informierte Kreise sehen Stoiber und Lothar Matthäus als Favoriten. Es soll schon erste Telefonkontakte zur Bild gegeben haben.
Insbesondere "seine Internationalität" und "seine Mailand-Erfahrungen" sprächen für Matthäus. Er könnte "das deutsche Präsidenten-Amt mit etwas italienischem Flair bereichern." Wulff sei hier leider schon im Ansatz gescheitert, auch wenn er sich zuletzt redlich mühte.

Aber man sei sich mit den Kandidaten über die Details noch nicht einig. "Bei Herrn Dr. Stoiber verstehen wir noch nicht, was er eigentlich sagen will."
Deshalb werden auch noch einigen Außenseitern gute Chancen eingeräumt. Auf die konkrete Frage nach Guido Westerwelle äußerte sich ein Insider. "Guido ist ein guter Mann, der auch in dieser Rolle stets bemüht wäre, die ihm gestellten Aufgaben zu erledigen."

Für Westerwelle spricht sicher, dass er zuletzt bei der Uno international auf sich aufmerksam machen konnte. "Mit Westerwelle hätte Deutschland ein international bekanntes Gesicht", so der Insider.

Eine Blitzumfrage bei der Bevölkerung ergab. Wenn der Präsident direkt gewählt würde, erhielte
Thomas Gottschalk 28%
Dieter Bohlen 22%
Günter Jauch 20%
Daniela Katzenberger 12%
Joseph und Narumol 11%

Boris Becker, Johan Lafer und Barbara Salesch blieben unter 5%.

Fazit: Freuen wir uns auf eine spannende Zeit des heiteren Kandidaten-Ratens. Aber Vorsicht: Hinterher nicht enttäuscht sein, wenn es wieder jemand wird, den keiner kennt oder keiner will oder beides.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fritzfrie 03.01.2012, 11:58
32. Wir werden trotz allem....

...vergeblich auf den Rücktritt dieses Herrn warten.

Für einen solchen Rücktritt wäre ja Charakter nötig. Und davon hat dieser Herr nichts. Hat sich doch schon bei seiner Wahl gezeigt. Wer nur ein ganz klein wenig Anstand hat, wäre nach diesem Desaster gar nicht mehr angetreten.

Auch immer wieder interessant unsere "first lady". Mit Pumps steigt sie in einen Bundeswehrhubschrauber.

Warum äußert sich eigentlich nicht mal ein Fachmann (Psychologe oder vielleicht sogar Verhaltenspsychologe) zu dieser Laienspielschar in Berlin!!?? Wahrscheinlich haben diese Leute einen Ehrenkodex und wissen, dass eine fachmännische Bewertung dieser Truppe vernichtend ausfallen würde.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ZiehblankButzemann 03.01.2012, 11:59
33. Jetzt haben wir ja bald alle Printmedien durch!

Vielleicht hat er ja auch dem Satiremagazin "Titanic" damit gedroht sein Jahresabo zu kündigen und Bettina Wulff hat auch schon langsam keinen Bock mehr darauf die Zeitung "Gala" mit ihren Königshaus-Homestories zu füllen. Ein wie ein Werwulff um sich schlagender und beißender Bundespräsident macht jedenfalls alles andere als einen guten Eindruck auf dem spiegelglatten Parkett der Politik.

Selbst wenn die Ursprünge der ganzen Affäre vielleicht noch relativ harmlos waren, inzwischen hat er sich wirklich durch seine eigenen Überreaktionen und Dummheiten, die Schlinge um den Hals gelegt.

Ja, Herr Wulff das war´s dann wohl.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gungosh 03.01.2012, 11:59
34.

Zitat von sysop
Das Vorgehen des Bundespräsidenten bei der "Bild"-Zeitung war offenbar kein Einzelfall. Auch bei der "Welt am Sonntag" soll Christian Wulff angerufen haben, um einen Artikel zu verhindern. Einem Redakteur*hat er nach Angabe der Zeitung einbestellt und mit Konsequenzen gedroht.
Hmm, erst Hotte, jetzt Krischan. Für ihn dürfte es sich nun auch ausgelächelt haben.

Wär schon schön, wenn das Volk den BP wählen könnte.
Das muss ja nicht heissen, dass es wie beim Superstar ablaufen muss und nur Dieter Bohlen und Stefan Raab als BP kandidieren.

Kann jemand anhand von Beispielen aus anderen Ländern erläutern, wie so eine Wahl durch das Volk (wirklich) sinnvoll (und nicht albern) inklusive Vorschlagen von Kandidaten (aber nicht nur durch Parteien) umgesetzt werden kann?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eingedanke 03.01.2012, 12:00
35. oh Mann...

Zitat von sysop
Das Vorgehen des Bundespräsidenten bei der "Bild"-Zeitung war offenbar kein Einzelfall. Auch bei der "Welt am Sonntag" soll Christian Wulff angerufen haben, um einen Artikel zu verhindern. Einem Redakteur*hat er nach Angabe der Zeitung einbestellt und mit Konsequenzen gedroht.
liebe Leute, trennt Privates vom Handeln. Ich finde zwar schon dass er den Bogen mehr als überspannt hat, und zurücktreten sollte, aber manche Details aus dem Privatleben sollten als Privat respektiert bleiben, auch von einer "freien Presse".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pablo1 03.01.2012, 12:01
36. Diese armen Journalisten

Zitat von sysop
Das Vorgehen des Bundespräsidenten bei der "Bild"-Zeitung war offenbar kein Einzelfall. Auch bei der "Welt am Sonntag" soll Christian Wulff angerufen haben, um einen Artikel zu verhindern. Einem Redakteur*hat er nach Angabe der Zeitung einbestellt und mit Konsequenzen gedroht.
Ach Gott, ach Gott, diese armen, rechtschaffenen und wehrlosen Journalisten sind von diesem Präsidenten-Ungeheuer bedroht worden, schlimm, schlimm, schlimm…
Im Ernst: Was die Medien hier betreiben, wird immer lächerlicher. Aber diese krankhafte Wichtigtuerei muss eben ausgelebt werden – anders können diese Vertreter der sogenannten vierten Gewalt eben nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Haidelbaer 03.01.2012, 12:09
37. Eignungsdiagnostik ist unverzichtbar

Neue Vorstände, die den Firmenwert innerhalb von Wochen halbieren sind ebenso vermeidbar, wie Politiker mit fehlender strategischer Beurteilungsfähigkeit und einem unwiderstehlichen Drang, angebotene Vorteile mitzunehmen oder "Freundschaften" völlig falsch zu deuten. Frau Merkel erhob gerade ihn zu Moralischen Instanz. Jeder Lehrling muss sich heute einem Assessment unterziehen - und solche Figuren sind über alle Zweifel erhaben????

Wie schützt man die sprachlos staunende Öffentlichkeit vor so viel Fehlbeurteilung?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vegoma 03.01.2012, 12:09
38.

Ich hoffe, dass wulff im bleibt!!! Nur damit der springer verlag nicht das bekommt, was er will!!!!! Das wÜnsche ich mir so sehr!!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tommi16 03.01.2012, 12:09
39.

Zitat von sysop
Das Vorgehen des Bundespräsidenten bei der "Bild"-Zeitung war offenbar kein Einzelfall. Auch bei der "Welt am Sonntag" soll Christian Wulff angerufen haben, um einen Artikel zu verhindern. Einem Redakteur*hat er nach Angabe der Zeitung einbestellt und mit Konsequenzen gedroht.
Zumindest ist jetzt verständlich, warum sich unser BP bisher als großer Schweiger zu den aktuellen Fragen unserer Zeit generiert hat:
Jeden Tag die Presse studieren und telefonieren, Leute zu sich zitieren und gute Tipps zu ordentlichem Journalismus geben, das kostet Zeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 56