Forum: Politik
Anrufe bei Journalisten: Wulff soll auch "Welt am Sonntag" bedrängt haben

Das Vorgehen des Bundespräsidenten bei der "Bild"-Zeitung war offenbar kein Einzelfall. Auch bei der "Welt am Sonntag" soll Christian Wulff angerufen haben, um einen Artikel zu verhindern. Einem Redakteur*hat er nach Angabe der Zeitung einbestellt und mit Konsequenzen gedroht.

Seite 5 von 56
Wolfgang J. 03.01.2012, 12:09
40. Beisse nie die Hand die Dich füttert..

Zitat von prologo1
......Warum ist denn die Opposition, voran mit Gabriel so still? ..
Worüber sollte sie sich beklagen? Übermässige Wahlhilfe? Mutti Merkel hat sich den Wolff geholt, nun muss sie auch dafür gerade stehen. (Gefährdungshaftung)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brasilpe 03.01.2012, 12:11
41. !

Zitat von sorata
Natürlich werden da noch ganz andere Geschütze aufgefahren. Natürlich ist Wullf sowohl privat, wie auch politische ein Hans-Würstchen. Natürlich hätte er nie als Kandidat für das Amt des BP vorgeschlagen werden dürfen. Natürlich hätte er, verfügte er nur über ein wenig Verstand und Fingerspitzengefühl, .....
Volle Zustimmung. Die sonst so vorsichtige Bundeskanzlerin hat sich in dieser Sache gründlich vertan und durch ihre nachfolgenden blinden Vertrauensbekundungen alles nur noch schlimmer gemacht. Ich warte auf ihre dritte Stellungnahme, nicht auf irgendwelche Erklärungen dieses Herrn Wulff.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
max.flügelschmied 03.01.2012, 12:11
42. Noch muss er nicht zurücktreten

Zitat von sysop
Das Vorgehen des Bundespräsidenten bei der "Bild"-Zeitung war offenbar kein Einzelfall. Auch bei der "Welt am Sonntag" soll Christian Wulff angerufen haben, um einen Artikel zu verhindern. Einem Redakteur*hat er nach Angabe der Zeitung einbestellt und mit Konsequenzen gedroht.
Ich hatte bei Wulff nie ein gutes Gefühl. Die ganze Wahl ist mir sehr merkwürdig vor gekommen. Wulff ist ein Parteipolitiker Durch und Durch. Ihm ist es nicht möglich genau das mal abzuschalten. Herzog konnte das, Weizecker konnt das Wulff kann das nicht. Es war schon keine Gute Sache, dass er ein Kandidat von Merkels Gnaden war. Ich verstehe auch nicht, dass man bevor man so ein Amt antritt nicht vor her seine Sachen in Ordnung bringt. Ich weis auch nicht, ob die ganze Sache für die Bild-Zeitung so gut ist. Es könnte sein das Sie zum erstenmal ihren eigenen Kandidaten kippt. An Wulff zeigt sich wo „Medienpartnerschaften“ hinführen können. Sollte Wulff zurücktreten, was ich nicht hoffe, ist das ein Eigentor nicht der Bildzeitung, sondern des Springer Konzern als ganzes. Es hat manchmal Vorteile wenn man sich mit „Sie“ anredet. Es wird hohe Zeit das Herr Wulff sich vor sein Volk stellt und sich für alles was er da angerichtet hat Entschuldigt. Auf jeden Fall ist eines klar der Mann hat seine Kredit verspielt. Wenn da nicht jetzt was passiert dann wird der Mann zur Lachnummer. Ich verlange von einem Bundespräsidenten das ich ihn ernstnehmen kann. Wenn das nicht der Fall ist dann muss er gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
akolyth2 03.01.2012, 12:11
43. Rausschmiß sofort!

Unvergessen sind auch
- sein Eingriff in die Entscheidung der Exekutive (hier: Bundesbank)
- die schädliche Vergangenheit seiner Frau (Alarm im Bundespräsidialamt: Was verbirgt die Frau von Christian Wulff? - Kopp-Verlag), welche DEU mithin erpressbar macht.
Wulff muß mit Schimpf und Schande aus dem Amt gejagt werden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nickellodeon 03.01.2012, 12:11
44. .

Die Opposition wird ja hier als unfähig in der Affäre hingestellt. Aber um so länger ich darüber nachdenke, finde ich das Verhalten Gabriels nachvollziebarer. Um so länger das Schmierentheater andauert, umso mehr beschädigt sich die wahre Protokollchefin mit der Personalentscheidung Wulff selbst.
Also zurücklehnen und den stümpern die arbeit machen lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
concanmusic 03.01.2012, 12:11
45. Herrje

Zitat von sysop
Das Vorgehen des Bundespräsidenten bei der "Bild"-Zeitung war offenbar kein Einzelfall. Auch bei der "Welt am Sonntag" soll Christian Wulff angerufen haben, um einen Artikel zu verhindern. Einem Redakteur*hat er nach Angabe der Zeitung einbestellt und mit Konsequenzen gedroht.
Ach herrje nochmal...das ist natürlich völlig unpräsidial. Wulff ist mit dem Amt von Beginn an überfordert gewesen.
Aber by the way: Wen in Drei-Teufels-Namen geht es etwas an, wie die Beziehungen in seiner Familie laufen? Und das die Welt am Sonntag da äußerst schmierig zu Werke geht, sagt ja schon der Titel: "Die Wulffs von Nebenan" und "Die Geschichte der heimlichen Schwester" schreien ja geradezu nach Dailysoaps und Reality TV.
Widerlich und überflüssig...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derweise 03.01.2012, 12:12
46. Union überzeugt seit Jahrzehnten nicht mehr

Zitat von sysop
Das Vorgehen des Bundespräsidenten bei der "Bild"-Zeitung war offenbar kein Einzelfall. Auch bei der "Welt am Sonntag" soll Christian Wulff angerufen haben, um einen Artikel zu verhindern. Einem Redakteur*hat er nach Angabe der Zeitung einbestellt und mit Konsequenzen gedroht.
Die Union hat in den Nachkriegsjahren einen beeindruckenden Wiederaufbau zustande gebracht. Ende der 60er war dann Schluß. Seit 40 Jahren ist die Union ein Ausfall. Eine konservative Alternative ist nötig!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
airmichi 03.01.2012, 12:12
47. Das ist nicht nur das Ende von Wulff

Sollte Wulff fallen, ist "Mutti" ebenfalls fällig. Es ist mittlerweile der zweite Kandidat, den Frau Merkel über die Amtszeit nicht durchbekommen würde. Sie hat aus machttechnischen Gründen nie den besten Kandidaten für die Bundesrepublik ausgewählt, sondern um ihr Personalschach bestmöglich spielen zu können.
Insofern kann es nach einem möglichen Rücktritt von Wulff auch nur Neuwahlen geben, bei der Frau Merkel hoffentlich abgewählt wird. Nur so kann sich die desolate CDU erneuern und die Euro-Krise können auch andere Regierungen meistern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dr. Fuzzi 03.01.2012, 12:12
48. Och Joh!

Allmählich wird es wirklich Zeit, das die Bundesanwaltschaft Anklage vor dem zuständigen Bundesgericht, wegen offensichtlich versuchtem Verfassungsbruch, gegen den obersten Hüter unserer Verfassung zu erhebt!

Das was Wulff hier versucht hat, verstößt scheinbar eindeutig gegen seinen Amtsauftrag, zu dessen Einhaltung er einen Eid abgelegt hat!

Wie tief sind Amtsträger denn heute gesunken, wenn selbst deren oberster Vorturner sich derartiges evtl. ungestraft leisten kann?

Wozu haben wir eigentlich noch Beamte, wenn deren Loyalität gegenüber der Verfassung inzwischen scheinbar völlig irrelevant ist?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
janne2109 03.01.2012, 12:12
49. .........

Zitat von gehdoch
Von was reden wir hier? Von jemandem, der so reiche Freunde hat, dass sie ihm einen günstigen Privatkredit gewähren. Hätte ich auch gerne :) Und finde ich jetzt nicht .....
danke, genau so isset.
Nun ist Haltung und Stil nicht jedermanns Sache, und so bös wie es sich anhört, er ist halt ein Emporkömmling wie die Freunde mit denen er sich umgeben hat. Die haben alle keine Haltung, denn sonst hätten sie sich nicht geäußert, auch nicht ein Hr. Geerkens, der mit seinem Geschwafel nix verbessert hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 56