Forum: Politik
Anrufe bei Journalisten: Wulff soll auch "Welt am Sonntag" bedrängt haben

Das Vorgehen des Bundespräsidenten bei der "Bild"-Zeitung war offenbar kein Einzelfall. Auch bei der "Welt am Sonntag" soll Christian Wulff angerufen haben, um einen Artikel zu verhindern. Einem Redakteur*hat er nach Angabe der Zeitung einbestellt und mit Konsequenzen gedroht.

Seite 9 von 56
TLR9 03.01.2012, 12:35
80. Neue Bundesversammlung?

Wenn dieses Jahr wieder ein neuer Bundespräsident gewählt werden muss, dann hat auch die Bundesregierung versagt. Die deutsche Politik steckt in der Krise und muss aufpassen, dass sie nicht vom Populismus und Extremismus überrannt wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ohneglauben 03.01.2012, 12:36
81. Nur nicht vergessen:

Zitat von mischpot
Vorteilnahme im Amt. immer neue Falschaussagen. Einflußnahme auf die Pressefreiheit. Schlafen die bei der Staatsanwaltschaft?
Quod licet Iovi, non licet Bovi!

Seit dem Zusammenbruch des ach! so verurteilten Kommunismus ("Freiheit oder Sozialismus - remember?) halten sich diese Hampelmänner des Kapitals doch für eine Art Götter - und benehmen sich entsprechend! Also nicht wundern, wenn das politische Berlin sorgsam die Schnauze hält: solchen Dreck hat wohl jeder einzelne unsererer sogenannten "Volksvertreter" am Stecken und deswegen gar kein Interesse an einer ehrlichen Aufarbeitung.
Und: die Staatsanwaltschaft? Schon vergessen, dass diese ganz offiziell und legal und nicht zufällig an die Weisungen derselben Raffkes gebunden ist?
Schließlich und endlich aber sollten wir, die "stulta contribuans plebs" (wie uns der Meister des Aussitzens nannte, wenn gerade kein Mikro in der Nähe war) uns mal an die Nase fassen und an einen Satz von Edgar Quinet erinnern:
"Jedes Volk hat die Führer, welche es verdient"!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
willi2007 03.01.2012, 12:37
82. Kopfschütteln

Was reitet bloß den Bundespräsidenten, dass er sich so gegen die Veröffentlichung von Berichten stemmt? Es gereicht ihm doch zu Ehren, dass er trotz schwieriger Kindheit eine beachtliche Politikerlaufbahn bis zum Ministerpräsidenten und bis zum Bundespräsidenten geschafft hat. Und was ist daran verwerflich, dass Wulff's Vater nochmal geheiratet und eine Halbschwester gezeugt hat. Wulff ist eigentlich ein Beispiel für die zahlreichen Patchworkfamilien im Lande. Vor diesem Hintergrund ist das Vorgehen von Wulff gegen die Presse unverständlich. Ich habe den Eindruck gewonnen, dass Wulff Angst davor hat, dass etwas herauskommt, das ihm das Amt kosten würde. Aber durch sein Verhalten macht es sich erst für investigative Journalisten interessant.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kospi 03.01.2012, 12:37
83. Liebe Foristen,

wenn ihr hier so weiter schreibt, werdet ihr noch alle ins Bellevue zum Rapport befohlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vostei 03.01.2012, 12:37
84. Hm

Zitat von sysop
Das Vorgehen des Bundespräsidenten bei der "Bild"-Zeitung war offenbar kein Einzelfall. Auch bei der "Welt am Sonntag" soll Christian Wulff angerufen haben, um einen Artikel zu verhindern. Einem Redakteur*hat er nach Angabe der Zeitung einbestellt und mit Konsequenzen gedroht.
Ich gehe mal davon aus, dass ein BuPrä gute Aufpasser hat und es nicht so knapp ausginge, wie bei dem Schiri neulich - weil: komischerweise ist immer erst hinterher das Entsetzen groß...

Die Sache mit "in die Enge treiben" - ich finde es langsam ziemlich heftig oder wissen die Medien, was Wulff aushält und wo seine Grenzen liegen? Die Story mit seinem Blackoutanruf zeigt doch, dass er getrieben ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mr. kritisch 03.01.2012, 12:38
85. sehe ich genauso

Zitat von prologo1
......da kommt sicher noch viel mehr heraus. (...)
Herr Wulff wird sicherlich kein Einzelfall sein - da er aber an vorderster Front steht, muss er auch als erster dran glauben

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alterknacker 03.01.2012, 12:39
86. Immerhin ...

Zitat von Nonvaio01
Warum sind so viele leute erstaunt? Es war doch anzunehmen das Politiker der Presse "Ratschlaege" geben. Ausserdem werden Politiker heutzutage wie Koenige behandelt, da ist es doch nur normal wenn diese dann groesstenwahnsinnig werden. Wann wurde ein .....
... sorgt er dafür, dass die Telekommunikation in diesem Lande gut funktioniert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gebetsmühle 03.01.2012, 12:39
87. heute noch!

Zitat von Gegengleich
Ob wir uns die New Yorker Kristallkugel zum Countdown ausleihen können? Die Amtszeit von CW ist jedenfalls nur noch von sehr kurzer Dauer.
er muss heute noch zurücktreten. für uns bürger und demokraten ist das höchste staatsamt ein ehrenamt und der bruch der verfassung durch den bundespräsidenten nicht länger hinnehmbar.

ein präsident eines landes, das sich zumindest als "demokratisch" bezeichnet, der persönlich vertreter der freien presse bedroht, falls die etwas ihm nicht persönlich genehmes veröffentlichen, ist in keinem fall hinnehmbar.

sollen die journalisten zukünftig jeden einzelnen artikel vom bundespräser abnicken lassen? wo kommen wir denn da hin? (bzw. wo sind wir eigentlich gelandet?)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wolfgang J. 03.01.2012, 12:39
88. Herr Wulff hat jede Menge zu tun ..

Zitat von abacus0667
Wenn man auf die Webpräsenz des BP geht kann man sich auch die öffentlichen Termine anschauen. Aktuell hat er keine Termine diesen Monat. Keine Termine?
Herr Wulff hat eine ellenlange Anrufliste abzuarbeiten. Hier ein Auszug:
- Bild X
- Jagd und Hund
- Zeit
- Spiegel
- Stern
- Welt X
- Süddeutsche Zeitung
- Frankfurter Allgemeine Zeitung
- Handelsblatt
- Financial Times Deutschland
- General-Anzeiger
- Liborius Blatt
- Wuppertaler Stadtanzeiger
- Burda Mode
- Krone AT
- Vogue
- Auto Motor Sport
- Titanic
- Eulenspiegel
- Der Wachturm
Was soll er denn NOCH alles machen?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BarbusBarbus 03.01.2012, 12:40
89. Wie der Herr, so's Gescherr

Zitat von sysop
Das Vorgehen des Bundespräsidenten bei der "Bild"-Zeitung war offenbar kein Einzelfall. Auch bei der "Welt am Sonntag" soll Christian Wulff angerufen haben, um einen Artikel zu verhindern. Einem Redakteur*hat er nach Angabe der Zeitung einbestellt und mit Konsequenzen gedroht.
Warum die Aufregung?
Christian Wulff ist kein Bundespräsident des Volkes, sondern die Marionette parteipolitischer Interessen. Er kann also kaum glaubhafter und moralischer sein, als jene Menschen, die ihn zu diesem Amt verhalfen. Der Fisch stinkt vom Kopfe her!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 56