Forum: Politik
Ansage aus dem Weißen Haus: Demokraten werden Trumps Steuererklärungen "niemals" sehe
MICHAEL REYNOLDS/EPA-EFE/REX

Die US-Demokraten wollen Donald Trump dazu zwingen, seine Finanzen offenzulegen. Der Stabschef des Präsidenten hat auf die Forderung nun deutlich reagiert.

Seite 5 von 8
kajoter 08.04.2019, 11:40
40. @ #31

Zitat von prisma-4d
...geht ganz einfach, einfach mal bei den Nachrichten GENAU zuhören. Dutzendemale wurde darauf hingewiesen, dass es seit geraumer Zeit zum guten Ton gehört das der Präsident seine Steuererklärung veröffentlicht und das Trump dies nicht macht weil er dazu nicht verpflichtet ist. Und ja, es ist ein Versäumnis des Spiegels den einen Umstand zu nennen, den anderen aber zu verschweigen. So einfach kann man Ihre Meinung beeinflussen. Ich bin sehr beeindruckt.
Darum geht es nicht. Es geht darum, ob das Repräsentantenhaus das Recht besitzt, diese Steuerunterlagen einsehen zu können. Und das hat es.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hardy.stiefel 08.04.2019, 11:43
41. Kenne die US-Vorgaben nicht

aber es ist spannend, wie sich das juristische Verfahren gegen die Deutsche Bank und D. Trump entwickelt. Schließlich muss eine Bank auch bewertbare Fakten haben, um diesen hohen 3-stelligen Millionenkredit zu bewilligen. Und diese Frage wird mit Sicherheit in einer öffentl. Sitzung behandelt. Also abwarten und Tee trinken. Und auf viele Überraschungen vorbereitet sein. Könnte mir durchaus vorstellen, dass Trump 2 Abschlüsse hat. Einen für die Banken mit hohen Gewinnen und einen für die Steuer - als fast mittellosen Mann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
annoo 08.04.2019, 12:07
42. Absurd, absurder, Trump

Zitat von spon_2999637
Gibt es ein Gesetz, dass den (neu) gewählten Präsidenten zur Offenlegung zwingt oder nicht? Haben es alle anderen Präsidenten vorher einfach "aus Gewohnheit" getan? Dann sollen sich die Demokraten an die eigene Nase fassen und sich fragen, warum sie unter Obama oder unter Clinton oder.... nicht ein Gesetz durchbrachten, das genau dieses regelt.
Warum sollte denn - von Demokraten oder wem auch immer - ein Gesetz geschaffen werden für was, was bislang alle Präsidenten mit Format und Moral freiwillig getan haben? Das ist wirklich eine der bescheuertsten Ideen, die ich je von Trumpverstehern gelesen habe. So blöde kann man doch gar nicht denken, dass man für alles, was Trump an moralischer Inkompetenz auf den Kopf stellt ein "Vorabkonzept" oder neues Gesetzt entwickelt. Sie sollten aufhören für die Dreistheiten des amtierenden Präsidenten Andere verantwortlich zu machen. Oder hätten die Demokraten damals auch ein Gesetz entwerfen sollen, das es verbietet, kleinen Mädchen die Haare auszureißen und falls es dem Präsidenten doch in den Kopf kommt genau das zu tun die vorher amtierende Partei verantwortlich zu machen weil sie es nicht durch ein Gesetz verhindert haben? Nein, niemand anderes als Trump ist verantwortlich und die Wähler sollten ihre Konsequenzen daraus ziehen - auch Abstimmung mit den Füßen wird das genannt. Aber die Chancen stehen ja gut, dass der Spuk ein Ende hat, es lassen sich halt doch nicht so viele wie gedacht für Blöde verkaufen: https://projects.fivethirtyeight.com/trump-approval-ratings/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
annoo 08.04.2019, 12:14
43. Wow, was für eine Naivität

Zitat von gm-nk
Es gibt kein Gesetz, die Steuererklärung zu veröffentlichen, lediglich eine Tradition. Auch wenn man Trump nicht mag, muss man das akzeptieren. Seine Steuer ist eine persönliche Angelegenheit zwischen ihm und der amerikanischen Finanzbehörde.
Echt jetzt, Sie finden Steuerbetrug sei eine "persönliche Angelegenheit"? Ich glaube Sie haben das komplette Steuersystem - und Sozialsystem nicht verstanden.

Mal so nebenbei - Sie gehören wahrscheinlich auch zu den Menschen, die wenn Ihnen der Tatort mal nicht gefällt meckern "und das wird über MEINE Steuern finanziert." Merken Sie was? Nein? Schade.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
draco2007 08.04.2019, 12:16
44.

Zitat von gm-nk
Ich frage mich, ob diejenigen, die momentan die Veröffentlichung so vehement einfordern auch bereit wären, ihre persönliche Steuererklärung der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Ich glaube, dass es aktuell wichtigere Dinge gibt.
Ich bin weder Präsident (oder Politiker) und stehe damit im Dienste des Volkes, noch habe ich großspurig im Wahlkampf versprochen, ich würde meine Steuererklärung veröffentlichen.

Zudem geht es gar nicht um die Veröffentlichung, sondern dem Vorlegen der Kontrollinstanz für den Präsidenten....dem Kongress.

In einer funktionierenden Gewaltenteilung gehört das nunmal dazu.

Aber der Notstand, der keiner ist, sagt schon genug darüber aus, was Trump von Gewaltenteilung hält.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gm-nk 08.04.2019, 12:22
45. ???

Zitat von annoo
Echt jetzt, Sie finden Steuerbetrug sei eine "persönliche Angelegenheit"? Ich glaube Sie haben das komplette Steuersystem - und Sozialsystem nicht verstanden. Mal so nebenbei - Sie gehören wahrscheinlich auch zu den Menschen, die wenn Ihnen der Tatort mal nicht gefällt meckern "und das wird über MEINE Steuern finanziert." Merken Sie was? Nein? Schade.
Wer hat hier von Steuerbetrug gesprochen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mhwse 08.04.2019, 12:24
46. in der Demokratie besteht immer die Möglichkeit

Zitat von Gmorker
Zitat: "Mulvaney argumentierte, die Wähler hätten Trump im Jahr 2016 zum Präsidenten gewählt, obwohl sie wussten, dass er seine Steuererklärungen nicht offenlegen wolle." -- also ich habe im Wahlkampf vom Herrn Trump immer nur gehört, das er selbstverständlich seine Steuerunterlagen offenlegen würde. Einmal sagte er auf die direkte Frage "I would love to". Wie man daraus ablesen kann, es wäre den Wählern klar gewesen, das er sie nicht offenlegen würde, ist mir ein Rätsel, oder geht der Herr Anwalt davon aus, das jeder Wähler wusste, das Trump von vorne bis hinten gelogen hat?
es sich anders zu überlegen - Thema ist jetzt nicht, Trump zu nötigen (außer es gibt ein klares Gesetz das das erzwingt - wie in andern Posts geschrieben) - seine Daten offen zu legen - Datenschutz muss auch hier immer oberste Priorität sein -

sondern ihn darauf festzulegen, dass er sich wohl anders überlegt hat - und das wohl für viele seiner sonstigen Versprechungen dann auch gelten kann..

dann wird er halt nicht nochmals gewählt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bristolbay 08.04.2019, 12:27
47. Und eine Institution hat immer nocht nichts gelernt

Zitat von Mentor 54
Die entscheidende Frage ist, warum er sich weigert. Meine Vermutung: Weil dann rauskäme, dass sein "Immobilienimperium" hochverschuldet und de facto pleite ist. Er hat sich ja bereits öffentlich damit gebrüstet, seit 20 Jahren ganz legal keine Steuern mehr gezahlt zu haben. Ich bin jetzt kein Experte in amerikanischem Steuerrecht, aber das deutet ja wohl darauf hin, dass keine Bruttogewinne angefallen sind, die nicht mit Verlusten verrechnet werden konnten.
Genau wie bei Schneider hat unsere Deutsche Bank nicht, aber auch nichts, aus dem Schneider-Betrug gelernt.
Bei DT sitzt sie auch mit ein paar Hundertmillionen Peanuts dicke mit drin, wenn nicht bis zur Unterkante Oberlippe.
Aber wie so immer, aus Gier fällt man immer auf Blender rein, im Gegensatz zu einem biederen Handwerker oder Unternehmen, dem man schon bei der ersten überfälligen Rate zeigt, wo der Hammer hängt.
Na ja, diese Bürger sitzen ja auch nicht bei der Kanzlerin am Tisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mhwse 08.04.2019, 12:32
48. Sie werden lachen

Zitat von Mentor 54
Die entscheidende Frage ist, warum er sich weigert. Meine Vermutung: Weil dann rauskäme, dass sein "Immobilienimperium" hochverschuldet und de facto pleite ist. Er hat sich ja bereits öffentlich damit gebrüstet, seit 20 Jahren ganz legal keine Steuern mehr gezahlt zu haben. Ich bin jetzt kein Experte in amerikanischem Steuerrecht, aber das deutet ja wohl darauf hin, dass keine Bruttogewinne angefallen sind, die nicht mit Verlusten verrechnet werden konnten.
ich habe da schon erklärt - es gibt vom Kindergeld bis zum Baukindergeld dort für alles Äquivalente zum deutschen System.

Es ist sogar noch feiner abgestuft (wobei das vermutlich in einem Staatenbund EU dann ähnlich wäre) dass z.B. die Umsatzsteuer und die Grundsteuer (übrigens in Städten sehr hoch für ein Haus im Wert von $80.000 so um die $3.000 p.a.) - die Steuern nach (Bundes-)Land/Saat und Lage skaliert erfasst werden - es ist also sogar - zumindest per Gesetzt - gerechter als hierzulande.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
isi-dor 08.04.2019, 12:43
49.

Natürlich muss Trump seine Machenschaften nicht veröffentlichen, aber dass er es nicht tut, zeigt doch nur, dass er wirklich etwas zu verbergen hat. Das allein reicht schon, denn wäre er ein ehrlicher Kaufmann, er hätte nichts zu befürchten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 8