Forum: Politik
Ansage aus dem Weißen Haus: Demokraten werden Trumps Steuererklärungen "niemals" sehe
MICHAEL REYNOLDS/EPA-EFE/REX

Die US-Demokraten wollen Donald Trump dazu zwingen, seine Finanzen offenzulegen. Der Stabschef des Präsidenten hat auf die Forderung nun deutlich reagiert.

Seite 7 von 8
annoo 08.04.2019, 18:34
60. Wen es interessiert?

Zitat von Sonia
Oder, kennt jemand die von Macron? Was soll das ganze Theater? Fangen wir endlich an, uns um unsere Probleme zu kümmern und um die europäischen. Damit haben wir wahrhaftig genug zu tun. Wen interessiert hier die Steuererklärung von Trump?
MICH interessiert die Steuererklärung von Trump. Und ich würde sagen die Mehrzahl der US-Bürger und die meisten Leser hier genau so. Weil es nämlich von Bedeutung ist, ob er Millionen am Staat, also an seinem Volk, das er angeblich schützt vorbei schleust. Das muss genaugenommen jeden einzelnen US-Bürger interessieren. Seine Unterstützer und vor allem seine Kontrahenten, die noch mehr Kanonenfutter bekommen.

Sie versuchen sich mit Ihrem Merkel- und Macron-Vergleich an einem Whataboutism. Die Frage warum man sich nicht um "wichtigere" Dinge kümmert sobald einem ein Thema nicht passt ist so ziemlich das älteste und abgedroschenste Ablenkungsmanöver wenn man argumentativ nichts mehr entgegensetzen kann. Abgesehen davon, dass Politiker hier ihre Finanzen auch offen legen, kann man nach Trumps Steuererklärung fragen UND sich um eigene Probleme kümmern. Es mag sein, dass Sie nur in der Lage sind sich um ein Thema gleichzeitung zu kümmern, die Mehrheit der Menschheit denkt und handelt komplex.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
glissando 08.04.2019, 18:42
61. Nice one ...

Zitat von Sonia
Wen interessiert hier die Steuererklärung von Trump?
Vielen Dank, es geht nichts über Comedy am Abend. Ihr Ernst? Es interessiert Sie nicht, ob das Regierungsoberhaupt eines der wichtigsten Aliierten und eines wichtigen Handelspartners korrupt ist? Nicht, dass hier viele ihre Vorstellung davon hätten. Aber zwischen Vermutung und Beweis liegen Welten. Um die geht es. (Ihnen anscheinend nicht.) Wäre Trump der unseriöse Geschäftsmann geblieben, der er stets war, hätte mich seine Steuererklärung weniger interessiert als die - in der Tat - gewichtigen europäischen Probleme und Themen. Nun hat er jedoch eine Rolle, die - hey, komisch aber auch - irgendwie mit Europa und unserem Wohl in Deutschland zu tun hat - wirtschaftlich wie auch sicherheitspolitisch. Aber das braucht Sie ja nicht weiter zu kümmern. Geruhen Sie wohl.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fred_m 08.04.2019, 18:45
62.

Zitat von Sonia
Wo ist Merkel ihre veröffentlicht? Oder, kennt jemand die von Macron? Was soll das ganze Theater? Fangen wir endlich an, uns um unsere Probleme zu kümmern und um die europäischen. Damit haben wir wahrhaftig genug zu tun. Wen interessiert hier die Steuererklärung von Trump?
Mich interessiert die Steuererklärung von Trump. Er prahlt ja dauernd mit seinem Reichtum und ich bin bestimmt nicht der einzige, der diesen Angeber nicht traut und wissen möchte, ob bei al seinen Lügen wenigstens die Steuerklärung stimmt.

Merkel und Macron sind mir egal, denn die stellen sich ja nicht immer wieder als Möchtegern-Milliardäre dar.

Und wenn das Thema Sie nicht interessiert: sie brauchen es ja nicht zu lesen. Der Titel des Artikels ist ja völlig klar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fred_m 08.04.2019, 19:41
63. Eine Fallstudie

Es gibt vier Möglichkeiten:

(1) Trumps Vermögen ist nicht einige Milliarden, sondern nur einige Hundert Millionen. Immer noch eine stolze Summe. Trotzdem steht er dann in Unterhosen da, weil es ihm extrem wichtig ist, Milliardär zu sein, oder wenigstens als solcher angesehen zu werden.

(2) Er ist wirklich Milliardär, aber gibt immer noch wie in 1995 einige Millionen Einkommen an. Wenn das Einkommen stimmt, dann ist ist er ein miserabler Geschäftsmann (Rendite ca. 0,1 %).

(3) Er ist wirklich Milliardär und guter Geschäftsmann und er gibt nur einige Millionen Einkommen an. Dann ist es ein klare Fall von Steuerbetrug.

(4) Er ist wirklich Milliardär und guter Geschäftsmann mit einem entsprechenden versteuerten Einkommen von mindestens 100 Millionen. In dem Fall ist er ein musterhafter Staatsbürger, von dem man sich allerdings fragt, warum er seine Steuererklärung nicht längst veröffentlicht hat.


Referenzen:

"Trump’s tax return PROVE HE IS NOT A BILLIONAIRE!"
https://www.youtube.com/watch?v=uPuICyHNmzE

Ab ca. 01:30 behauptet Hillary Clinton, dass Trump möglicherweise gar keine Steuern zahlt. Trumps Reaktion: "that makes me smart".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geotie1 08.04.2019, 19:52
64.

Wie in einer Schulklasse, wo ein pubertärer Junge mit einer kleinen Anhängerschaft den Rest der Klasse aufwiegelt. Es gibt erst wieder Ruhe in der Klasse, wenn der weg ist.
Wie war das noch einmal mit der Geburtsurkunde von Obama? Gab es da nicht so einen Stinkstiefel, der immer so Andeutungen gemacht hatte, Obama wäre nicht kein US-Ami? Ach richtig, das war Trump!
Und was soll man denken, wenn jemand wie Trump seine Steuererklärung nicht öffentlich machen will? Gibt doch einem zu denken! Ach, denken ist Glückssache, besonders wenn man so viele Wahrheiten ausklammern muss um Trump seine Lügen zu verstehe(?), nein zu akzeptieren!
Wenigstens erziehe ich meine Kinder zu vernünftige Menschen, auch wenn man dann vielleicht nicht gerade zum Präsidenten gewählt wird! Zu Menschen, die auch die Logik bemühen und nicht alles für bare Münzen halten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
willige 08.04.2019, 21:28
65.

Trump dürfte sicher ein mulmiges Gefühl haben. Seine Steuerunterlagen oder Erklärungen werden ja auch sicherlich von Steuerberatern und von Finanzbeamten erstellt und geprüft. Es gibt also einige Mitwisser über seine Verhältnisse. Da kann tatsächlich mal jemand auf die Idee kommen. für einige Millionen sein Insider wissen bekannt geben. Eine CD darüber, wie es die Insider über die Steuerhinterzieher in Europa gemacht haben, dürfte aber zu gefährlich für den Insider sein, da nur sehr wenige Personen Einsicht haben dürften.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Revisor 08.04.2019, 21:52
66. Hinsichtlich der Geburtsurkunde von Obama gab es nicht nur

Zitat von geotie1
Wie in einer Schulklasse, wo ein pubertärer Junge mit einer kleinen Anhängerschaft den Rest der Klasse aufwiegelt. Es gibt erst wieder Ruhe in der Klasse, wenn der weg ist. Wie war das noch einmal mit der Geburtsurkunde von Obama? Gab es da nicht so einen Stinkstiefel, der immer so Andeutungen gemacht hatte, Obama wäre nicht kein US-Ami? Ach richtig, das war Trump! Und was soll man denken, wenn jemand wie Trump seine Steuererklärung nicht öffentlich machen will? Gibt doch einem zu denken! Ach, denken ist Glückssache, besonders wenn man so viele Wahrheiten ausklammern muss um Trump seine Lügen zu verstehe(?), nein zu akzeptieren! Wenigstens erziehe ich meine Kinder zu vernünftige Menschen, auch wenn man dann vielleicht nicht gerade zum Präsidenten gewählt wird! Zu Menschen, die auch die Logik bemühen und nicht alles für bare Münzen halten!
Andeutungen, sondern auch massive Zweifel.. Die sind nach dem Ende von Obamas Amtszeiten zwar müßig geworden, aber längst nicht ausgeräumt.

Denn veröffentlicht wurde die Geburtsurkunde nur als elektronische Bilddatei. Die aber enthält, Fachleuten zufolge, neben inhaltlichen Ungereimtheiten auch klare Anzeichen einer Photoshopbearbeitung. Die ausführliche Analyse ist im Internet zu finden und hochinteressant. Entkräftet wurde sie von Obama nie, was durch das Vorlegen des Originals in Papierform jederzeit möglich gewesen wäre, wenn es dieses Original denn gibt. Sogar Obamas leiblicher Halbbruder, ist überzeugt, daß Barack Hussein in Kenia geboren wurde.

Und noch etwas: Um seine Kinder zu vernünftigen Menschen zu erziehen, muß man selbst vernünftig sein. Daß Sie das von sich glauben, aber ist in meinen Augen kein Beweis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 09.04.2019, 00:06
67.

Zitat von Revisor
Andeutungen, sondern auch massive Zweifel.. Die sind nach dem Ende von Obamas Amtszeiten zwar müßig geworden, aber längst nicht ausgeräumt. Denn veröffentlicht wurde die Geburtsurkunde nur als elektronische Bilddatei. Die aber enthält, Fachleuten zufolge, neben inhaltlichen Ungereimtheiten auch klare Anzeichen einer Photoshopbearbeitung. Die ausführliche Analyse ist im Internet zu finden und hochinteressant. Entkräftet wurde sie von Obama nie, was durch das Vorlegen des Originals in Papierform jederzeit möglich gewesen wäre, wenn es dieses Original denn gibt. Sogar Obamas leiblicher Halbbruder, ist überzeugt, daß Barack Hussein in Kenia geboren wurde. Und noch etwas: Um seine Kinder zu vernünftigen Menschen zu erziehen, muß man selbst vernünftig sein. Daß Sie das von sich glauben, aber ist in meinen Augen kein Beweis.
Sie sind schlecht informiert. Selbst Trump und Fox News haben sich zufrieden gegeben, nachdem das Original long form der Geburtsurkunde durch Hawai state health department frei gegeben wurde.
https://www.foxnews.com/politics/white-house-releases-obamas-long-form-birth-certificate
Das Problem ist einfach. Obamas Vater Barack Hussein Obama wurde in Kenya geboren. Der Potus Obama heisst komischerweise Barack Hussein Obama II und wurde in Honolulu geboren. Möglicherweise kommt die Verwechselung daher. Details in dem Fox News Artikel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geotie1 09.04.2019, 03:14
68.

Zitat von Revisor
Und noch etwas: Um seine Kinder zu vernünftigen Menschen zu erziehen, muß man selbst vernünftig sein. Daß Sie das von sich glauben, aber ist in meinen Augen kein Beweis.
Wenn Trump seine Steuererklärung veröffentlicht, dann, aber auch nur dann, werde ich es Ihnen vielleicht beweisen. Ach Quatsch, wenn man meine Kinder als Rechter anschaut, wird man natürlich sagen, sie wären nicht gut erzogen. Aber meine Kinder lügen mich nicht an, beklauen mich nicht, nehmen keine Drogen, haben keine unehelichen Kinder in die Welt gesetzt und werden auch nicht von der Polizei nach Hause gebracht. Nur in die Kirche laufen die nicht, und das auch gut so. So ist auch mein Leben ausgerichtet!
Und noch etwas: Ob Sie das beurteilen können muss man selber vernünftig sein. Das Sie das von sich glauben, aber ist in meinen Augen kein Beweis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
isi-dor 09.04.2019, 08:18
69.

Man kann problemlos davon ausgehen, dass Trump der kriminellste US-Präsident seit der Zeit der Völkermorde an den First Nations ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 8