Forum: Politik
Ansage aus dem Weißen Haus: Demokraten werden Trumps Steuererklärungen "niemals" sehe
MICHAEL REYNOLDS/EPA-EFE/REX

Die US-Demokraten wollen Donald Trump dazu zwingen, seine Finanzen offenzulegen. Der Stabschef des Präsidenten hat auf die Forderung nun deutlich reagiert.

Seite 8 von 8
annoo 09.04.2019, 09:32
70. Wenn argumentativ gar nichts (mehr) geht

Zitat von Revisor
Andeutungen, sondern auch massive Zweifel.. Die sind nach dem Ende von Obamas Amtszeiten zwar müßig geworden, aber längst nicht ausgeräumt. Denn veröffentlicht wurde die Geburtsurkunde nur als elektronische Bilddatei. Die aber enthält, Fachleuten zufolge, neben inhaltlichen Ungereimtheiten auch klare Anzeichen einer Photoshopbearbeitung. Die ausführliche Analyse ist im Internet zu finden und hochinteressant. Entkräftet wurde sie von Obama nie, was durch das Vorlegen des Originals in Papierform jederzeit möglich gewesen wäre, wenn es dieses Original denn gibt. Sogar Obamas leiblicher Halbbruder, ist überzeugt, daß Barack Hussein in Kenia geboren wurde. Und noch etwas: Um seine Kinder zu vernünftigen Menschen zu erziehen, muß man selbst vernünftig sein. Daß Sie das von sich glauben, aber ist in meinen Augen kein Beweis.
Wenn argumentativ gar nichts (mehr) geht... dann zweifelt man bei seinem Gegner an, der zu sein, der er ist. Für mich ist das ein Ablenkungsmanöver und gezielte Diskreditierung aus Machtinteressen.

Inhaltlich ist die Herkunft Obamas den meisten Personen so was von schnurzpiepegal, abgesehen von denen, die generell jeden politischen Gegner zum erklärten Feindbild aufbauen oder die Menschen anderer Herkunft grundsätzlich ablehen - aber denen war Obama als Demokrat und Schwarzer so oder so ein Dorn im Auge. Diese Menschen - so auch Sie offensichtlich - wühlen im Dreck um das allerkleinste Fitzelchen zu finden und versuchen das als Megaskandal aufzubauen. Dass Sie die Geschichte Obamas hier aufführen, wenn es um den Verdacht des Millionenbetruges am Volk durch vermutete Steuerhinterziehung geht (ja, das Geld ALLER) das zeigt das genau die oben beschriebene Struktur. Da werden nicht nur Äpfel mit Birnen verglichen sondern ein Kieselstein mit einer Bombe.

Und wir wollen jetzt nicht wirklich Unwahrheiten Obamas und Trump gegeneinander aufrechnen, oder? Jeder hat Zugang zur Trumps Liste der Unwahrheiten oder Verdrehungen, dort können Sie (falls Sie wollen ;-)) sehen, auf welcher Seite Lügen zum Geschäftsmodell gehören.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
annoo 09.04.2019, 10:09
71. Sicher

Zitat von isi-dor
Man kann problemlos davon ausgehen, dass Trump der kriminellste US-Präsident seit der Zeit der Völkermorde an den First Nations ist.
Das steht außer Frage. Aber offensichtlich gibt es doch gar nicht mal so wenige Menschen, die Integrität, Glaubwürdigkeit und Diplomatie nicht als vorauszusetzende oder erstrebenswerte Eigenschaft für einen Präsidenten sehen. Ich bin tatsächlich überrascht. Sagt das doch viel mehr über den moralischen Kompass der Trump-Unterstützer als man denkt. Wenn es auch nur ein gutes Drittel der US-Bevölkerung ist. Aber offensichtlich sind diese viel lauter als der Rest und rufen sich ständig selbst zu, wie genial ihr Präsident sei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Revisor 09.04.2019, 16:51
72. Der von Ihnen verlinkte Text gibt das, wa Sie behaupten, nicht her.

Zitat von kuac
Sie sind schlecht informiert. Selbst Trump und Fox News haben sich zufrieden gegeben, nachdem das Original long form der Geburtsurkunde durch Hawai state health department frei gegeben wurde. https://www.foxnews.com/politics/white-house-releases-obamas-long-form-birth-certificate Das Problem ist einfach. Obamas Vater Barack Hussein Obama wurde in Kenya geboren. Der Potus Obama heisst komischerweise Barack Hussein Obama II und wurde in Honolulu geboren. Möglicherweise kommt die Verwechselung daher. Details in dem Fox News Artikel.
Dort steht zwar, daß da Weiße Haus die veröffentlichte elektronische Kopie der Geburtsurkunde als Beweis betrachtet, aber von Trumps Meinung heißt es dort nur, daß sein Team das Dokument prüfen werde. Danach hat Trump zwar die Gültigkeit zunächst anerkannt, er wurde aber später von Fachleuten auf Informationen hingewiesen, nach denen es sich doch eine Fälschung handele. Die entsprechende Analyse kann man unter folgendem Link finden: https://newspunch.com/investigation-obama-birth-certificate-fake/

Daß es überhaupt Jahre gedauert hat, bis Obama - unter Druck geraten - mit einem (möglicherweise gefälschten) Beweis seiner amerikanischen Geburt herausrückte, ist allein schon höchst dubios.

Jedenfalls sieht da gar nichts so einfach aus, wie Sie behaupten, und gut informierte ist man nicht schon dadurch, daß man von Dutzenden ergoogleten Suchergebnissen lediglich eines zur Kenntnis nimmt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Revisor 09.04.2019, 17:09
73. Offenbar wissen Sie nicht so recht, worum es ging und geht.

Zitat von annoo
Wenn argumentativ gar nichts (mehr) geht... dann zweifelt man bei seinem Gegner an, der zu sein, der er ist. Für mich ist das ein Ablenkungsmanöver und gezielte Diskreditierung aus Machtinteressen. Inhaltlich ist die Herkunft Obamas den meisten Personen so was von schnurzpiepegal, abgesehen von denen, die generell jeden politischen Gegner zum erklärten Feindbild aufbauen oder die Menschen anderer Herkunft grundsätzlich ablehen - aber denen war Obama als Demokrat und Schwarzer so oder so ein Dorn im Auge. Diese Menschen - so auch Sie offensichtlich - wühlen im Dreck um das allerkleinste Fitzelchen zu finden und versuchen das als Megaskandal aufzubauen. Dass Sie die Geschichte Obamas hier aufführen, wenn es um den Verdacht des Millionenbetruges am Volk durch vermutete Steuerhinterziehung geht (ja, das Geld ALLER) das zeigt das genau die oben beschriebene Struktur. Da werden nicht nur Äpfel mit Birnen verglichen sondern ein Kieselstein mit einer Bombe. Und wir wollen jetzt nicht wirklich Unwahrheiten Obamas und Trump gegeneinander aufrechnen, oder? Jeder hat Zugang zur Trumps Liste der Unwahrheiten oder Verdrehungen, dort können Sie (falls Sie wollen ;-)) sehen, auf welcher Seite Lügen zum Geschäftsmodell gehören.
Darum nämlich, daß Obama, wenn er nicht in den USA geboren wurde, der Verfassung nach nie hätte Präsident werden dürfen. Und das ist eben nicht "schnurzpiepegal". Auch wenn der Zug nun längst abgefahren ist, hat die Sache noch immer eine große Bedeutung für die Glaubwürdigkeit des Friedensnobelpreisträgers und seiner Partei.

Sie reden in bezug auf Trump vom "Verdacht des Millionenbetruges am Volk durch vermutete Steuerhinterziehung". Was hat dieser abstruse Verdacht denn mit der Forderung nach einer Veröffentlichung zu tun? Wer das Finanzamt zu betrügen versucht, der wird (hoffentlich) durch die Steuerprüfung entlarvt, aber die Unterlagen werden doch nicht seinem mißgünstigen Nachbarn zur Begutachtung übergeben. Daß gerade Trumps Steuererklärung sehr genau angeschaut wird, erst recht jetzt, davon kann man unbesorgt ausgehen. Dafür ist jedoch die Behörde zuständig und nicht der politische Gegner.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 8