Forum: Politik
Ansbach nach dem Anschlag: "Ich wusste sofort, dass das kein Böller ist"
DPA

Ansbach war ein beschauliches Städtchen in Franken. Dann wurde es Ziel eines Selbstmordanschlags. Die Einwohner versuchen, damit zurechtzukommen. Doch die Rückkehr in den Alltag fällt schwer.

Seite 1 von 2
Gretl7 26.07.2016, 16:41
1. Es gibt keinen Alltag mehr

In Nürnberg wurde wegen des Amoklaufs das Klassik Open Air im Luitpoldhain abgesagt. Normalerweise kommen hier 70.000 Menschen zusammen, um die Nürnberger Symphoniker zu hören und ein Feuerwerk zu sehen.

Betroffen sind sowohl das für 11 Uhr vorgesehene Familienkonzert als auch das abendliche Klassik Open Air beim Picknick im Park mit der Staatsphilharmonie Nürnberg. "Die Entscheidung für die Absage ist uns nicht leicht gefallen. Aber in der Abwägung haben uns die Fragen der Pietät bestimmt. Unmittelbar nach der schrecklichen Bluttat ist nicht die Zeit für ausgelassene Freude mit froher Musik und Feuerwerk. Unsere Gedanken sind bei den Opfern und ihren Angehörigen. Wir trauern mit ihnen. Die Absage des morgigen Klassik Open Airs geschieht aus Solidarität mit den betroffenen Personen und Familien, nicht aus Sicherheitsgründen", erklärte Oberbürgermeister Dr. Ulrich Maly.

Am Wochenende findet dann in der Stadt das Bardentreffen mit mehr Polizeipräsenz statt. Eigentlich war es immer ein fröhliches und weltoffenes Fest mit mehr als 100.000 Besuchern. Aber kann es da nicht irgendeinen Irren geben, der dies stört? Ich besuche nicht mehr die Konzerte in der Katherineruine mit ihrer klaustrophobischen Enge - obwohl gerade hier die besten Konzerte stattfanden. So verändert sich auf einem Schlag unser Leben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cindy2009 26.07.2016, 16:56
2. @gretl7

Ich kann mich leider, oder zum Glück, nicht in Ihre Situation hinein versetzen. Aber Terror dieser Art, dient doch dazu, die Menschen zu vergewaltigen. Lassen Sie das nicht geschehen! Die Normalität brauchen Sie nicht leben. Aber dieses Geschehniss darf Sie auch nicht bestimmen. Ich habe Angehörige in Ansbach, die sagen, dass die Trauer empfinden, aber keine Ohnmacht. Alles Gute!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tulius-rex 26.07.2016, 17:01
3. größere Menschenansammlungen sind immer problematisch

Wo Menschen dicht an dicht stehen (egal ob bei Musikveranstaltungen oder auf Bahnsteigen) besteht immer die Gefahr von ausrastenden Mitmenschen und Panik.
Es gibt ein einziges Gegenmittel, das gerade auch wenn man mit schutzbedürftigen Kindern verantwortlich unterwegs ist, anwenden sollte: Volksaufläufe und Großveranstaltungen strikt meiden. Hierdurch sinkt die Lebensqualität keinesfalls, denn man muss sich hinterher keine Vorwürfe machen, nicht alles zum Schutz der Kinder getan zu haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
licorne 26.07.2016, 17:04
4. Dauernd auf's Handy geschaut

und ständig telefoniert? Da scheinen wohl noch andere eingeweiht gewesen zu sein. Gibt es das Telefon noch?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klaus_meier 26.07.2016, 17:20
5. keine Ahnnug von Bayern

Ansbach ist also ein beschauliches Städtchen in Franken. So etwas können nur irgendwelche Preußen von sich geben, die von Bayern keine Ahnung haben. Ansbach ist die Regierungshauptstadt von Mittelfranken (einem der sieben bayerischen Bezirke) und ehemalige Residenz der Markgrafen von Brandenburg-Ansbach. Als kreisfreie Stadt mit rund 40.000 Einwohner ist sie für bayerische Verhältnisse eine große Stadt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Safiye 26.07.2016, 17:28
6. Nun haltet mal den Ball ...

... flach. Wie sollen Syrer und Iraker denn täglich Anschlägen und nach ständigem Bombenhagel in den Alltag zurückfinden ?! Wie taten das wir Deutschen im 2. Weltkrieg, wenn Bomben fielen. Ganz einfach ... man lebt weiter, weil man nur die Zukunft, aber nicht die Vergangenheit ändern kann. Ich wisse das nicht ?! Oh doch, ich weiß wie das ist und ich weiß auch, dass es geht ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ackermart 26.07.2016, 17:32
7. Kein kluger Mensch...

würde Gewalt je generalisierend verallgemeinern, etwa "im Besonderen deren Sonderns von der - der Allgemeinheit", wenn da nicht Besonderes an deren Fremdheit - der Allgemeinheit - wäre.

Was ist so fremd daran, dass es befremdet? Dass es nur im Deutsch reden - EINGEB OHREN - zu verstehen ist?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stargate5658 26.07.2016, 17:48
8. Macht die Täter nicht zum Mittelpunkt unserer Gesellschaft!

Was immer wieder bei der Berichterstattung der Medien auffällt, es geht immer nur um die Täter. Warum bekommen die Opfer kein Gesicht? Die Opfer und die Angehörigen, die durch die Hölle gehen. Was ist mit den traumatisierten Menschen, die mit diesen Geschehnissen umgehen müssen ? Warum wird in unserer Gesellschaft immer wieder der Täter zum Opfer gemacht???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deckergs 26.07.2016, 18:06
9. Ansbach

Zitat von klaus_meier
Ansbach ist also ein beschauliches Städtchen in Franken. So etwas können nur irgendwelche Preußen von sich geben, die von Bayern keine Ahnung haben. Ansbach ist die Regierungshauptstadt von Mittelfranken (einem der sieben bayerischen Bezirke) und ehemalige Residenz der Markgrafen von Brandenburg-Ansbach. Als kreisfreie Stadt mit rund 40.000 Einwohner ist sie für bayerische Verhältnisse eine große Stadt.
Ich war gestern selbst in Ansbach und Umgebung unterwegs - ich bin selbst geborenener Mittelfranke.
In den Geschäften, besonders im Brücken-Center, war bedeutend weniger los.
Auch die Amis hielten sich beim zurück.

Auch an den fränkischen Seen, dort sind viele Urlauber, war es irgendwie anders.

Beschaulich - der US-Militärstandort Ansbach „USAG Ansbach“ bildet die strategische Luftverkehrsdrehscheibe für die US-Landstreitkräfte in Europa (USAREUR) und ermöglicht als solche eine Bereitschaftsplattform für ein Starkes Europa; ein Hauptbeitrag von USAREUR zur NATO und ihren Verbündeten und Partnern.

Zur USAG Ansbach gehören folgende Militärkasernen:
Barton Barracks
Bleidorn Kaserne
Bismarck Kaserne
Katterbach Kaserne
Shipton Kaserne - Urlas
Franken Kaserne
Oberdachstetten Training Area
Storck Barracks.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2