Forum: Politik
Anschläge in Brüssel: Der Mann, der Merkels Politik als "epochalen Fehler" bezeichnet
REUTERS

Angela Merkels Politik der offenen Grenzen bezeichnete er als "einen epochalen Fehler". Antwerpens Bürgermeister Bart De Wever entfacht nun eine Diskussion über gewaltbereite muslimische Jugendliche. Wer ist der Mann?

Seite 1 von 72
granathos 27.03.2016, 19:03
1. Oh nn

also die Belgier züchten in Moolbeek geradezu Terroristen heran, weil die konsequent ausgegrenzt werden und bringen es nun fertig Merkel die Schuld zu geben.

Wer hat denn die beiden Terroristen laufen lassen, obwohl die langjährige Haftstrafen verbüßen sollten? Wer hat denn die Warnungen der Türkei bezgl. der beiden konseuent ignoriert.

Also das sind schon ganz große Helden.

Beitrag melden
aurichter 27.03.2016, 19:16
2. Wie können

Menschen, die über Jahre weggesehen haben vor der eigenen Haustür, die jedwede Problematik klein geredet oder schlimmer, alles totgeschwiegen haben, jetzt an die Öffentlichkeit gehen und mit erhobenen Zeigefinger die Politik bei Nachbarn verurteilen ? Dafür habe ich kein Verständnis, weil wieder nur von eigenen Versäumnissen - ich sage absichtlich nicht Fehler - abgelenkt wird. Diese Menschen, die eigentlich an diesen Situationen hätten intensiv arbeiten müssen, haben geschwiegen, haben die Augen zu gemacht, weil es in dem Dunstkreis eben lange Zeit ruhig war, bis auf "alltägliche" Kapitaldelikte. Jetzt aus diesen Terrorakten noch wieder den Besserwisser, den Behlerer zu spielen, ist gelinde gesagt eine Frechheit. Diese Menschen mit ihrer Politik gehören auf den Prüfstand, aber das Ende vom Lied wird sein, Andere haben wieder die Schuld.

Beitrag melden
Hirndummy 27.03.2016, 19:20
3. Bitte nicht ausgerechnet noch belgische Politiker

Merkelbashing ist derzeit ja europaweit ein beliebtes Mittel, von eigenen Versäumnissen abzulenken. So sicher, wie es in Deutschland erst seit Köln sexuelle Übergriffe gibt, so sicher existieren erst seit 2015 Problemviertel und ein gelähmter Staat in Belgien. Bitte, wir können und sollten uns gern belehren lassen. Aber nicht ausgerechnet von belgischen Politikern.

Beitrag melden
prologo 27.03.2016, 19:27
4. Deutschland wurde zum Drehkreuz für diese Terroristen

Das steht auch fest. Österreich sagt auch, sie wollen nicht die Pufferzone für Merkels Politik sein. Erwiesen istacuh, die französischen- und belgischen Terroristen reisten alle durch Deutschland in die Anschlagsländer. Aber sagen darf man das nicht. Die Ermittlungen der französischen Behörden sind bei Weitem nicht abgeschlossen, nicht alle Attentäter sind identifiziert, selbst bei der exakten Anzahl der beteiligten Terroristen schwanken die Zahlen. Umso beunruhigender sind die von Le Monde veröffentlichten Ermittlungsergebnisse, dass bis zu fünf Terroristen die Flüchtlingsroute über Griechenland gewählt haben, um nach Frankreich zu gelangen.

Damit ist belegt, dass der islamische Terrorismus Merkels Politikversagen der offenen Grenzen als die Achillesferse der gesamten europäischen Sicherheitsarchitektur ausgemacht und gnadenlos für seine Zwecke verwendet hat und auch zukünftig verwenden wird.
Denn die Kanzlerin ist unfähig, ihren Irrtum und ihre epochale Fehlentscheidung einzugestehen und die deutsche Südgrenze endlich zu sichern und strengstens zu kontrollieren. So hat Präsident Hollande bereits mehrfach bei Merkel interveniert, dass Deutschland seinen Verpflichtungen zur Grenzsicherung nachkommen soll, doch vergeblich.

Denn damit würde Merkel eingestehen, dass die Terroranschläge von Paris ohne Deutschlands offene Grenzen so nicht geplant und ausgeführt hätten werden können. Dies wäre ein nicht mehr zu leugnender Fakt, dass die Flüchtlings- und die Anti-Terror-Politik längst miteinander vermischt sind. Genau dieses versuchen deutsche Regierungsmitglieder mit allen Mitteln zu verhindern.
Das ist meine persönliche Sicht der Fakten. Und das Ende ist noch gar nicht in Sicht. Was muss eigentlich noch passieren, bis Deutschland die Notbremse zu Merkel zieht?
Es ist nur noch eine Frage der Zeit, wann es in Deutschland auch kracht.

Beitrag melden
gbrockmann@gmail.com 27.03.2016, 19:30
5. Soll erst mal selber Verantwortung übernehmen

BdW ging als Wahlsieger aus den belgischen föderalen Wahlen hervor. War ER bereit die daraus resultierende Verantwortung zu übernehmen und Premier von belgien zu werden ? Nein ! Stellt seine Partei den Premier ? Nein ! Hat seine stramm rechte (fast schon nationalistische) Partei den Islamistensumpf in belgien auch nur in Ansätzen aufgeräumt - obwohl sie genau dies im Wahlprogramm gesagt hatten ? Nein !

Er hat es vorgezogen Bürgermeister von Antwerpen zu bleiben und gibt aus der Rolle großspurig Ratschläge.
Bitte lieber BdW, da Du ja 2011 der zweitschlauste Mensch der Welt warst, hier ein gut gemeinter Ratschlag :

Jeder sollte vor seiner eigenen Haustür kehren, bevor man den Nachbar sagt es sei dreckig. Und in Antwerpen gibt es auch gewisse Viertel, die durchaus mehr aufmerksamkeit der Polizei verdienen könnten...

Beitrag melden
Holledauer 27.03.2016, 19:30
6. In Bezug auf Merkel hat dieser Mann aber recht!

Wir werden es noch in diesem Jahr und ganz besonders in den nächsten Jahren merken: Die Integration so vieler kulturell völlig fremder Zugezogener wird uns sowohl organisatorisch als auch finanziell sehr fordern, wahrscheinlich sogar überfordern.
Wenn einige politische Dünnbrettbohrer von dem wirtschaftlichen Schub" sprechen, der durch die Flüchtlinge verursacht wurde: Die gesetzlichen Krankenkassen melden bereits beträchtlichen Mehr bedarf an, ein Großteil der Immigranten werden HartzIV-Empfänger bleiben (von wegen "gesuchte Fachkräfte") und auch unser Rentensystem wird erheblich belastet.
Wären Ausgaben für unsere marode Infrastruktur nicht die besseren Konjunkturmaßnahmen gewesen?
Angela Merkel wird als Negativbeispiel für Gutmenschentum und politische Dummheit in die Geschichtsbücher eingehen!

Beitrag melden
heldino 27.03.2016, 19:30
7. Ausgrenzung

Zitat von granathos
also die Belgier züchten in Moolbeek geradezu Terroristen heran, weil die konsequent ausgegrenzt werden und bringen es nun fertig Merkel die Schuld zu geben. Wer hat denn die beiden Terroristen laufen lassen, obwohl die langjährige Haftstrafen verbüßen sollten? Wer hat denn die Warnungen der Türkei bezgl. der beiden konseuent ignoriert. Also das sind schon ganz große Helden.
Und wo sind die gesellschaftlich ausgegrenzten Christen die sich regelmäßig und andere in die Luft sprengen????
Dann hätten wir deutlich mehr Attentäter. Jetzt wieder der Gesellschaft die Schuld geben das sich diese Menschen ausgrenzt ist ein bißchen einfach. Vielleicht grenzen sich diese selber durch eine fehlende Anpassung an das westliche Leben selbst aus oder besser gesagt sie können es nicht da Ihre Auslegung Ihrer Religion es unmöglich macht. Ich glaube das was wir in Belgien erleben ist unsere Zukunft wenn erst mal alle Neuankömmlinge merken das es aufgrund nicht vorhandener Bildung kaum möglich ist in unserer Gesellschaft "Fuß zu fassen" dann bleibt vielen nur die Verachtung unserer Gesellschaft, bei einigen dann nur in Form einer Radikalisierung.

Beitrag melden
wolfgang63 27.03.2016, 19:34
8. Abwarten

Ob Merkels Politik ein Fehler war, werden wir erst in Jahren oder Jahrzehnten wissen. Niemand weiß, wie viele Terroristen in 2015 im Rahmen der Flüchtlingsströme nach Deutschland kamen. Da sind schon 100 Terroristen bei den 1 Million Flüchtlingen zu viel. Niemand weiß, wie gut die Integration der Flüchtlinge klappt, ob sich Parallelgesellschaften bilden und ob die Nachkommen der Flüchtlinge radikal werden, weil sie sich benachteiligt fühlen.

Beitrag melden
hasimen 27.03.2016, 19:35
9. Jeder sollte ...

... jeder sollte brav erstmal vor seiner Haustüre kehren. Tatsächlich hatte ich schon vor Jahren, vor der "Wiedervereinigung" bei zahlreichen ( beruflich bedingten ) Besuchen in Brüssel den Eindruck, dass diverse Stadtteile nicht zwingend die Kulturelle Vielfalt aufhübschen, sondern Köln - Kalk dagegen ein wie spießiges Ostdeutsches Dorf erschien. Irgendwann hat sich - für mein Empfinden - die belgische Gesellschaft und Politik von der Intension sich um Zuwanderer zu kümmern verabschiedet. Das es in den letzten Jahren gänzlich aus dem Ruder gelaufen ist und so schnell nicht mehr zu nivellieren, das ist nicht zuletzt der gesamteuropäischen Gleichgültigkeit geschuldet. Dementsprechend kann ich De Wever´s Aussagen vollkommen nachvollziehen. Er sagt - kann das sagen - was viel "deutsche" Mitbürger auf denken. De facto darf man im eigenen Land nicht mehr klar denke, sich artikulieren ohne in eine der "extremen" Schubladen abgeschoben zu werden. Welche Art von Demokratie ist das denn ?

Beitrag melden
Seite 1 von 72
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!