Forum: Politik
Anschlag in Afghanistan: Deutsche Soldaten erschossen drei Demonstranten

Beim tödlichen Zwischenfall im afghanischen Talokan Mitte Mai hat die Bundeswehr offenbar mehr Demonstranten erschossen als bisher bekannt. Nach SPIEGEL-Informationen geht ein Uno-Bericht von drei Toten aus*- und nicht von einem.**Die deutschen Soldaten hätten aber "angemessen" reagiert.

Seite 1 von 21
prandtner 04.06.2011, 18:17
1. Interessante Sichtweise

Wenn die Bundeswehr drei Demonstranten in einem fremden Land erschiesst, ist das "angemessen". Wenn Gaddafis Truppen hingegen im eigenen Land Demonstranten erschiessen, ist das ein Verbrechen.

Quod licet Iovi, non licet bovi.

Wir sind eben immer Jupiter und unsere Gegner immer die Ochsen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seine_unermesslichkeit 04.06.2011, 18:21
2.

Zitat von sysop
Beim tödlichen Zwischenfall im afghanischen Talokan Mitte Mai hat die Bundeswehr offenbar mehr Demonstranten erschossen als bisher bekannt. Nach SPIEGEL-Informationen geht ein Uno-Bericht von drei Toten aus*- und nicht von einem.**Die deutschen Soldaten hätten aber "angemessen" reagiert.
Was soll das mit dem "angemessen"?! Die Gänsefüße haben da nun wirlich nix verloren. Es sei denn, sie sind auch im UNO-Bericht vorhanden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heuwender 04.06.2011, 18:25
3.

Zitat von sysop
Beim tödlichen Zwischenfall im afghanischen Talokan Mitte Mai hat die Bundeswehr offenbar mehr Demonstranten erschossen als bisher bekannt. Nach SPIEGEL-Informationen geht ein Uno-Bericht von drei Toten aus*- und nicht von einem.**Die deutschen Soldaten hätten aber "angemessen" reagiert.
was ist den angemessen reagiert?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sozialist 04.06.2011, 18:26
4. Staatsräson nein!

Ich will mir einfach nicht einreden lassen, dass die Bundeswehr eine tolle Organisation ist, die immer rechtsstaatlich und heldenhaft die Menschenrechte verteidigt. Dies entspricht einfach nicht der Wirklichkeit.
Die Bundeswehr sollte unverzüglich aus Afghanistan abgezogen werden. Die Bundeswehr befindet sich seit fast 10 Jahren in Afghanistan.
In dieser Zeit wurden hunderte afghanische Zivilisten von deutschen Kugeln und Bomben getötet.

Oberst Klein reagierte am Anfang offiziell auch "militärisch angemessen".

Die Bundeswehr dient der Durchsetzung deutscher Interessen im Ausland, in Form der Aufrechterhaltung des Handels, von Kontrolle über Gebiete und von Rohstofflieferungen.

Ich stehe als Deutscher nicht hinter den Bundeswehrsoldaten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ohli 04.06.2011, 18:28
5. Afghanen sehen westliche Soldaten als Besatzer

Zitat von sysop
Beim tödlichen Zwischenfall im afghanischen Talokan Mitte Mai hat die Bundeswehr offenbar mehr Demonstranten erschossen als bisher bekannt. Nach SPIEGEL-Informationen geht ein Uno-Bericht von drei Toten aus*- und nicht von einem.**Die deutschen Soldaten hätten aber "angemessen" reagiert.
Zitat:
Rangin Dadfar Spanta, der nationale Sicherheitsberater des afghanischen Präsidenten, sagte zur Drohung von Hamid Karzai, die Afghanen würden die westlichen Soldaten als Besatzer betrachten, sollten bei ihren Einsätzen weiterhin Zivilisten ums Leben kommen: "Es ist Karzais letztes Wort in dieser Sache, es sollte ernst genommen werden. Die Stimmung in der Bevölkerung wird jetzt gegen die Nato kippen, wenn nichts passiert."

Diesen Abschnitt sollte man allen Parlamentariern vor deren nächsten Abstimmung zum Afghanistan-Einsatz, zeigen. Ausnahme die Linke, bei denen kann man sich auf ein klares Nein hierzu verlassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deuslovult 04.06.2011, 18:33
6. Angemessen

Zitat von heuwender
was ist den angemessen reagiert?
Wenn ich als Soldat von einer größeren Menschenmenge angegriffen werde, aus welcher Schüsse fallen und Handgranaten geworfen werden, ist es eine angemessene Reaktion, lediglich drei der Angreifer zu töten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wika 04.06.2011, 18:35
7. Besatzungsrecht…

…fragt mal euren Opa, wenn ihr noch einen habt. Es wäre auch den Deutschen hier im eigenen Lande so ergangen, hätten sie sich allzu lautstark gegen die Befreier wehren wollen. Hätte man ja auch unter Aufstandsbekämpfung buchen können … und deshalb sind wir ja inzwischen in Afghanistan … Aufständische besiegen. Und die Anwendung tödlicher Gewalt gegen Aufständische ist ja sogar in der EU legitim (siehe Anhänge zu den EU Verträgen).

Offenbar ist die Bundeswehr mit ihrer Aufklärung dort zu zögerlich, sie muss sich deutlicher als Besatzungsmacht kennzeichnen und ihre Ansprüche diesbezüglich unmissverständlich zum Ausdruck bringen, dann würden wohl auch die Afghanen nicht mehr so sehr aufmucken und die zivilen Toten (sind ja doch eigentlich alle Terroristen … Link) würdevoller hinnehmen.

Oder ist da alles schräg und aus dem Ruder gelaufen? Wer nicht bereit ist zu töten (auch kollateral), der sollte sich aus Kriegen und Aufstandsbekämpfungen besser raushalten. Aber vielleicht bekommen wir hier ja nochmal etwas Unterricht in Deutschland, warum nun unsere Freiheit da am Hindukusch verteidigt werden muss, dass habe ich und sicher auch viele andere noch nicht so wirklich begriffen. Nach meiner Einschätzung wären die Soldaten innerhalb der deutschen Grenzen besser aufgehoben. Wäre wohl auch etwas kompatibler zum Besatzungsstatut, ähm Grundgesetzt wollte ich sagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deuslovult 04.06.2011, 18:38
8. ???

Zitat von Sozialist
Ich will mir einfach nicht einreden lassen, dass die Bundeswehr eine tolle Organisation ist, die immer rechtsstaatlich und heldenhaft die Menschenrechte verteidigt. Dies entspricht einfach nicht der Wirklichkeit. Die Bundeswehr sollte unverzüglich aus Afghanistan abgezogen werden. Die Bundeswehr befindet sich seit fast 10 Jahren in Afghanistan. In dieser Zeit wurden hunderte afghanische Zivilisten von deutschen Kugeln und Bomben getötet. Oberst Klein reagierte am Anfang offiziell auch "militärisch angemessen". Die Bundeswehr dient der Durchsetzung deutscher Interessen im Ausland, in Form der Aufrechterhaltung des Handels, von Kontrolle über Gebiete und von Rohstofflieferungen. Ich stehe als Deutscher nicht hinter den Bundeswehrsoldaten.
Stehen Sie denn hinter irgendeiner staatlichen Einrichtung?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fritz Katzfuß 04.06.2011, 18:46
9. Ist doch noch gar nichts

Es kann nicht mehr lange dauern und vielleicht etwas besser bewaffnete, aber jedenfalls wesentlich größere Volksmengen werden die Stützpunkte der verhassten Besatzer stürmen, dann werden Bundeswehrsoldaten sich überlegen müssen, ob sie hunderte töten oder selber sterben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 21