Forum: Politik
Anschlag in Afghanistan: Deutsche Soldaten erschossen drei Demonstranten

Beim tödlichen Zwischenfall im afghanischen Talokan Mitte Mai hat die Bundeswehr offenbar mehr Demonstranten erschossen als bisher bekannt. Nach SPIEGEL-Informationen geht ein Uno-Bericht von drei Toten aus*- und nicht von einem.**Die deutschen Soldaten hätten aber "angemessen" reagiert.

Seite 15 von 21
Wanax 05.06.2011, 15:13
140. Farbenlehre

Zitat von Ohli
Prozentzahlen beeindrucken die Hinterbliebenen der zuletzt von einem NATO-Angriff getöteten Menschen nicht. Auch die rechte politische Seite in Afghanistan, welche parlamentarisch in der Mehrheit ist und u.a. ganz demokratisch die Scharia als Rechtssystem eingeführt hat, sieht die NATO-Truppen mittlerweile als Besatzer an. Genau wie die Mehrheit der afghanischen Bevölkerung.
..aha aha..auch an sie die Bitte: schicken sie mir doch bitte ihre Glaskugel, damit ich auch mal im Lotto gewinne. Oder haben sie mir weiterführendes Material zu den umfangreichen Meinungsumfragen in Afghanistan?
Immer wieder erstaunt, was so mancher Forist an Infos hat.

.
Zitat von
Sehr treffend aber der Satz Auch die rechte politische Seite in Afghanistan, welche parlamentarisch in der Mehrheit ist und u.a..
die Rechte politische Seite? welches ist dann die Linke ? Die Taliban ? ^^
aaaach herrlich, herrlich...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wanax 05.06.2011, 15:28
141. woher

Zitat von derandersdenkende
Nicht Afghanistan hat Deutschland überfallen und hält es besetzt, sondern anders herum. Hätte aber Afghanistan Deutschland überfallen, würden wir gemeinsam Seite an Seite stehen, um den Aggressor wieder loszuwerden. So herum wird ein Schuh draus und nicht mit Verleumdung und Diffamierung.
wollen sie denn wissen, das dies DIE (alle) Afghanen auch so sehen wie SIE ?
Sie verleumden und diffamieren wenn sie behaupten, Deutschland hätte Afghanistan überfallen..Deutschland hat Russland überfallen anno 1941...huhu, *tocktock*, wir sind im Jahre 2011 in einem demokratischen Staat mit rechtsstaatlichen Institutionen (falls sie dies natürlich anders sehen, brauchen wir nicht lange weiter zu diskutieren...dann sagen sie das aber auch ganz klar und deutlich).
Die Bundeswehr ist u.a. dort, weil sie von der afghanischen Regierung dazu aufgefordert wurde. Sie ist dort mit enem Mandat der UNO. Sie ist eben nicht klammheimlich in das Land eingefallen ohne Vorwarnung oder Ankündigung, brennend, plündernd und mordend.
Man mag über Sinn und Unsinn der Mission debattieren...wer aber Bilder einer imperialistischen Kolonialarmee auf einem unheiligen Eroberungszug auf die die BW in Afgahnistan projeziert, entlarvt sich und seine Absichten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wanax 05.06.2011, 15:39
142. zu dumm

Zitat von discurso
deshalb sollten neue unverbrauchte Parteien und Politiker in den BT, aber die etablierten haben für ihren Machterhalt gut vorgesorgt, mit der 5%-Klausel.
..das ihre lieben Mitbürger das scheinbar ander sehen wie sie und entsprechend wählen. Ach ja und: welche neuen Parteien und Politiker? Wer gibt ihnen die Garantie, dass diese das wirklich anders sehen als die etablierten Parteien?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xxyxx 05.06.2011, 15:50
143. Sie machen es sich viel zu einfach

Zitat von cour-age
"auswärtige Invasionstruppen"!!!! Schon mal was von UN-ISAF-Mission gehört? Nicht gell?
Letztlich ist doch entscheidend, ob eine immer mehr zunehmende Zahl von Afghanen die ausländischen Truppen insgesamt, oder zumindest die Art wie diese sich verhalten, subjektiv als Besatzung empfinden und diese ablehnen.

Und diesen Menschen ist es nachvollziehbarerweise völlig egal, ob dieser Einsatz von der UNO legitimiert ist, oder vom Braunschweiger Taubenzüchterverein, oder von überhaupt niemanden.

Diese Menschen (und dazu gehört mehr und mehr auch Präsident Karzai) haben langsam das Gefühl, das sie wieder die Herren ihres Landes sein sollten, und daß weder ausländische Truppen noch irgendein ausländisches Gremium, aufgrund welches Mandates auch immer, ihnen das verweigern darf.

Die Tatsache, daß neben den militärischen Aktionen der Aufständischen mehr und mehr auch Demonstrationen von breiteren Teilen der Bevölkerung stattfinden, sollte als alarmierendes Signal gewertet werden.

Wie will man damit den in Zukunft umgehen? Es werden in solchen Demonstrationen immer unter tausenden von zwar wütenden, aber unbewaffneten Menschen, auch einige sein, die bewaffnet sind und provozieren werden. Will man dann jedesmal schießen und sich auf die Notwehr berufen? Die Taliban werden auf jeden Fall die Gewinner in diesen Ereignissen sein. Sie werden einen Propagandaerfolg feiern, wenn ein Außenposten von Demonstranten überrannt wird und sie werden es propagandisch nutzen, wenn Soldaten ein Blutbad anrichten.

Einfach nur zu sagen, daß man ja im Recht ist, weil man ein Mandat hat, ist zu einfach, fragwürdig und hilft auch nicht weiter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ohli 05.06.2011, 15:55
144. Soldaten erschiessen Demonstranten

Zitat von Wanax
..aha aha..auch an sie die Bitte: schicken sie mir doch bitte ihre Glaskugel, damit ich auch mal im Lotto gewinne. Oder haben sie mir weiterführendes Material zu den umfangreichen Meinungsumfragen in Afghanistan? Immer wieder erstaunt, was so mancher Forist an Infos hat. . die Rechte politische Seite? welches ist dann die Linke ? Die Taliban ? ^^ aaaach herrlich, herrlich...
Ganz offensichtlich interessieren Sie sich nicht das geringste für die afghanische Geschichte und das afghanische Volk. Herablassende Kommentare wie die Ihren, welche einzig allein dazu beitragen den Diskutanten lächerlich und/oder unglaubwürdig zu machen, sind auch den Afghanen nicht fremd.

Aber machen Sie ruhig weiter. Es sind Menschen wie Sie, die andere Menschen zum nachdenken und hinterfragen bringen.
Ich werde weiterhin meine Stimme gegen das sinnlose töten von Zivilisten und Soldaten erheben. So lange ich die Möglichkeit dazu habe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
projekt.parsifal 05.06.2011, 16:10
145. von Afghanistan via Griechenland nach Syrien

Zitat von discurso
Nein ich halte das Werfen von Molotowcoctails gegen Polizisten im Frieden in einem freien Land für nicht gerechtfertigt. Würde ich in Syrien leben, könnte ich da eventuell anderer Meinung sein, wenn meine friedlich demonstrierenden Angehörigen von Scharfschützen der Polizei ermordet werden würden.


Syrien ? War Afghanistan nicht das Thema hier, die BW setzt auch keine Scharfschützen gegen Demonstranten ein, sondern schießt zur Selbstvertedigung.

Einfach mal einen Gedanken zu Ende denken, bevor man von Afghanistan via Griechenland nach Syrien kommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wanax 05.06.2011, 16:19
146. Oh...

Zitat von Ohli
Ganz offensichtlich interessieren Sie sich nicht das geringste für die afghanische Geschichte und das afghanische Volk. Herablassende Kommentare wie die Ihren, welche einzig allein dazu beitragen den Diskutanten lächerlich und/oder unglaubwürdig zu machen, sind auch den Afghanen nicht fremd. Aber machen Sie ruhig weiter. Es sind Menschen wie Sie, die andere Menschen zum nachdenken und hinterfragen bringen. Ich werde weiterhin meine Stimme gegen das sinnlose töten von Zivilisten und Soldaten erheben. So lange ich die Möglichkeit dazu habe.
...aber SIE interessieren sich? ja? UND SIE wissen dass ich mich nicht interessiere? Das ich keine Ahnung habe?
Tja, wissen Sie, ich geh da auch immer nach dem Motto vor "Alles doof ausser mich".
Aber nu zu...erzählen sie uns von ihrem profunden Wissen zur afghanischen Geschichte und Gesellschaft (ich hoffe es ist ein bisschen mehr als Wikipedia zu bieten hat)
Sie möchte Ihre Stimem gegen das sinnlose Töten von Soldaten und Zivilisten erheben?
Wunderbar? Wann fangen sie an? Sie müssen nicht mal nach Afgahnistan..es gibt , so habe ich gelesen, etliche Foren von Taliban-symphatisanten...rufen sie diese dort auf, endliche die Gewalt sein zu lassen und sich mit friedlichen Mitteln (erzählen sie denen was von Sitzblockaden und verweisen sie auf S21 als Beispiel)für ihre Ziele einzusetzten . Diskutieren sie dort...(sie sollten natürlich wenigstens gutes englisch beherrschen...arabisch und /oder paschtunisch wären von Vorteil)

Nun sie haben Recht, ich sollte aufhören mich lächerlich über so manchen der Beiträge zu machen...dass machen die Foristen schon selbst.
Aber ich bringe andere zum nachdenken und hinterfragen ? Hurra ! Das wäre zu schön ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
projekt.parsifal 05.06.2011, 16:29
147. Ja, Ja die 80er

Zitat von marvinw
Und dabei haben Russen in Aghanistan sehr viel gebaut, ganze Infrakstrukturen haben sie auf die Beine gestellt während Amis nur noch alles platt machen.
Da ist aber jemand besonders gut informiert. Ja, Ja, die bösen Amis. Nicht das ich die Amis für die Subtilsten halte aber, aber da ist mal wieder jemand nicht aus den 80er raus gekommen (Russe gut, Ami böse).

Bitte aufwachen, es geht hier u.a. auch um Pakistan (Atomwaffen !!!) und das Verhältnis zu Indien (Atomwaffen !!!). Ich glaube nicht, dass Sie ein von Taliban oder anderen islamischem Extremisten regiertes Pakistan haben möchten. Afghanistan ist der Hinterhof zu Pakistan. Mal über den Tellerrand zuschauen hilft....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Plombier 05.06.2011, 16:52
148. Ja

Ja , ich war selbst Soldat und habe einen Eid geschworen , die Bundesrepublik Deutschland zu verteidigen - aber nicht in Afghanistan !


Zitat von cour-age
aber wie schaffen Sie es, den ganzen Unterbau dieses Einsatzes einfach zu ignorieren? Und wie schaffen Sie es, zu sagen, dass jeder "das Recht hat, ... Besatzer wie sie zu erschiessen." Der tut dort seinen Auftrag, wie jeder andere, der eine Arbeit hat, auch. Insofern sagen Sie auch, dass jemand Sie jederzeit erschiessen darf. Ihre Logik ist von bestechender Perversität getragen. Sind Sie sicher, dass IHRE ganz persönliche subjektive (ideologische) SICHT dieser Angelegenheit auch der objektiven Tatsache entspricht? Sie erheben sich über die anderen, glauben Sie, das können Sie vertreten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hermes75 05.06.2011, 17:09
149. Treueeid?

Zitat von Plombier
Ja , ich war selbst Soldat und habe einen Eid geschworen , die Bundesrepublik Deutschland zu verteidigen - aber nicht in Afghanistan !
Soweit ich weiß liegt es nicht im Ermessen des einzelnen Soldaten wo er seinen Treueeid gegenüber dem Souverän zu erfüllen hat.
Die Mission in Afghanistan in nach allen relevanten Maßstäben rechtmäßig. Wenn jemand sich als Soldat verpflichtet hat, dann hat er auch dort zu dienen wo sein Dienstherr es verlangt. Wehrpflichtige werden ohnehin nicht auf diesen Einsatz geschickt.
Wer aber freiwillig seine Brötchen mit dem Soldatenberuf verdient, der muss halt auch mit den Nachteilen klarkommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 15 von 21