Forum: Politik
Anschlag am Breitscheidplatz: Amri-Überwachung lieferte Hunderte Hinweise auf Strafta
DPA

Nach dem Lkw-Anschlag in Berlin setzte die Polizei eine Taskforce ein, um die Ermittlungen gegen Attentäter Amri aufzuarbeiten. Ihr Bericht listet nach SPIEGEL-Informationen schwere Fehler auf.

Seite 1 von 5
***** 14.04.2018, 08:57
1. Unglaubliche Schlamperei

Die schaffen das einfach nicht. Ueber Verdaechtige werden Akten angelegt und diese dann lediglich verwaltet. Deutsche Gruendlichkeit eben.

Beitrag melden
steinbock8 14.04.2018, 09:17
2. wen wundert es

schlecht bezahlt schlecht behandelt unterbesetzt und die innere Kündigung schon vollzogen die Berliner Polizei hat Millionen Überstunden angesammelt mit wenig Aussicht auf Ausgleich der Vorwurf muss an die Politik gehen allerdings werden dann wieder Allgemeinplätze geflötet und die Konsequenz weiter so

Beitrag melden
frenchie3 14.04.2018, 09:25
3. Hinterher ist man immer schlauer

Mich interessieren auch die Bedingungen unter denen gearbeitet wurde. Gab es genug Mittel? Und mit welchem Aufwand muß man jeden einzelnen bekannten Gefährder überwachen um den bekennenden Terroristen zu finden? Wie sehen die Verbindungen unter den Abteilungen unter dem Gesichtspunkt Datenschutz aus, usw? Man sollte vor allem aus all diesen Fehlern lernen und deren Vermeidung sofort in die Strategie mit aufnehmen, passende Infrastrukturen schaffen wo es fehlt. Und verpasste Abschiebung vorzuwerfen ist schon fast Satire wo man bei jedem Abschiebeflug die Menschenrechtler von der Startbahn schieben muß. Es wird die Betroffenen niemals trösten, aber wenn die Aufarbeitung zu besseren Methoden führt hatte es wenigstens ein bißchen Sinn

Beitrag melden
tallinn1960 14.04.2018, 09:33
4. Hätte einfach festgenommen werden können

"Am 30. Juli nahmen Bundespolizisten Amri in Friedrichshafen (Baden-Württemberg) fest, als er mit zwei gefälschten italienischen Ausweisen in die Schweiz reisen wollte. – Quelle: https://www.berliner-zeitung.de/28575030 ©2018"
Bei Amri wäre daraufhin ein Untersuchungshaftbefehl ohne weiteres möglich gewesen, im Sinne der Strafverfolgung ggf. sogar geboten. Das Amri hier freiblieb, ist für mich der unverständlichste Punkt in der Geschichte.
Ich hab da bloss eine Verschwörungstheorie im Angebot: man liess Amri weiter frei herumlaufen, weil man hoffte, über ihn weitere Gefährder zu finden.

Beitrag melden
erdmann.rs 14.04.2018, 09:35
5. Mangelhafte Amri-Überwachung

Wurde die Taskforce zur Aufklärung von Mängeln bei der Überwachung
Amris von der Politik angeordnet oder geschah sie auf polizeiinterne
Veranlassung? Ein großes Interesse daran müssten beide haben.
Jetzt liegt ein umfassender und vielleicht auch abschließender
Bericht über die zahlreichen Versäumnisse der Polizei vor.
Von 234 Mängeln ist die Rede, 32 davon schwerwiegende Fehler,
die das Ermittlungsergebnis erheblich beeinträchtigt hätten.
Zwei Fragen ergeben sich daraus:
1.) Wenn die Fehler so genau herausgearbeitet werden konnten,
muss man wissen, w e r sie gemacht hat. Welche Konsequenzen
hat das für die verantwortlichen Personen?
2.) Was gedenken die Berliner Polizei u n d Politik zu tun, damit
sich so etwas nicht wiederholen kann?

Beitrag melden
dr._seltsam 14.04.2018, 09:43
6. Es ist schon...

...ein ziemliches Armutszeugnis für die innere Sicherheit unseres Landes, wenn derart schlampig überwacht und ermittelt wird! Was nützen unserer Sicherheit all unsere Gesetze, wenn die mit der Durchführung beauftragten Beamten derart lax mit ihrer Aufgabe umgehen? Wäre ich Verschwörungstheoretiker, würde ich jetzt mit diesen Indizien behaupten, dass unsere Behörden nur der verlängerte Arm unserer Politdarsteller sind. Von denn ich ja glauben würde, dass sie zum eigenen Besten daran arbeiten, unsere freiheitlich-demokratische Grundordnung auszuhöhlen und auzubeuten. Zum Glück bin ich das keineswegs. Und so bleibt nur blankes Entsetzen...

Beitrag melden
Worldwatch 14.04.2018, 09:48
7. Die Frage sei ...

... wieviele solcher oder ähnlicher Justiz- und Ermittlungs-Fehler heute in der Bundesrepublik, in Europa, virulent und -kurz über lang- ebengleich gefährlich sind?
Hat sich durch die causa Amri, etc., etwas verändert, bzgl. Gefährder? Die Sicherheitslagen ggf. verbessert?
Die Bürger dazu aufzuklären, und ggf. zu beruhigen, wäre sicher vertrauensbildend.

Beitrag melden
three-horses 14.04.2018, 09:53
8. Identität.

Habe ein paar Artikel die kurdische Zeitungen zu Thema ISIL
geschrieben haben, gelesen. In einem ging es um ISIL
Gefangene. Man kann diese Menschen nicht mehr umkehren.
Die sind fuer ewig ISIL programmiert. Die Anschlaege sind
eigenlich nur das kleinste Übel. Die Verbreitung von Islam
hier in Europa aber die gleiche Konsequenze haben, wie
das verbreiten von Christentum in Afrika. Man raubt der
Europa ihre Identität.

Beitrag melden
eizboks 14.04.2018, 09:57
9. Es wird höchste Eisenbahn....

.... diese seit Jahrzehnten verschlafene Berliner Verwaltung (und dazu gehört auch die Polizei) endlich auf ein tolerierbares Niveau zu bringen. Pleite am BER, Drogen am Görlitzer Park und Hermannstrasse, nun Amri und Co..... die Kette lässt sich beliebig fortsetzen: wir brauchen keine schärferen Gesetze, sondern professionelle Strukturen die diese Gesetze umsetzen. Politische Vetternwirtschaft, Sparmaßnahmen am falschen Ort, allgemeine Gleichgültigkeit etc haben dazu geführt, dass der Bürger sich allein gelassen fühlt und der gute Ruf der beamteten öffentlichen Verwaltung nachhaltig zerstört wurde. Es wird sich erst etwas ändern, wenn die Voraussetzung zur Verantwortlichkeit in der Amtshaftung, nämlich die grobe Fahrlässigkeit, in allen politischen und öffentlichen Funktionen auch wahrgenommen und rechtlich umgesetzt wird.

Beitrag melden
Seite 1 von 5
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!