Forum: Politik
Anschlag am Breitscheidplatz: Amri-Überwachung lieferte Hunderte Hinweise auf Strafta
DPA

Nach dem Lkw-Anschlag in Berlin setzte die Polizei eine Taskforce ein, um die Ermittlungen gegen Attentäter Amri aufzuarbeiten. Ihr Bericht listet nach SPIEGEL-Informationen schwere Fehler auf.

Seite 4 von 5
dirk.resuehr 14.04.2018, 12:48
30. Die Task Force

für das Offensichtliche ist auch nur ein Witz. Jeder, der Berlin kennt, fragte sich zu Recht, wieso nach Nizza keine Sperren? Murphys Gesetz kennt auch jeder.Oder sollte es kennen. Insbesondere linke Politiker. Es wird ja jeder Fehler der Kanzlerin zugeschoben. Da muß man sie wirklich in Schutz negmen Sie führt nicht durch, das tun Länder, Behörden, Kommunen etc.. Das, was stimmt, ist allerdings: Die schaffen das nicht! Da gibts Versagen an allen Fronten! Wirft kein gutes Bild auf Politik und Verwaltung, die letzteren verlangen ja gerade 6% mehr. Für was? Die finden sich noch gut, beweisen meist das Gegenteil.
Spricht auch nicht für die Qualität der Politik. Die Minister leisten auch nicht so viel.Im Dienste wessen stehen die? Wo ist Qualität? Hätten die Etablierten welche, gäbs keine AfD! Das ist unser aller Problem.
Unser Management ist bestenfalls Durchschnitt.

Beitrag melden
ProbeersEinfach 14.04.2018, 12:58
31.

Zitat von steinbock8
schlecht bezahlt schlecht behandelt unterbesetzt und die innere Kündigung schon vollzogen die Berliner Polizei hat Millionen Überstunden angesammelt mit wenig Aussicht auf Ausgleich der Vorwurf muss an die Politik gehen allerdings werden dann wieder Allgemeinplätze geflötet und die Konsequenz weiter so
Was für eine Verharmlosung. Es geht hier nicht um irgendein Dorfamt, sondern um eine Behöre, die Straftaten verhindern soll. Deswegen wäre die angemessene Konsequenz für die verantw. Beamten natürlich auch Gefängnis. Hätten Sie ihren Job ausreichend ausgeführt, wären viele Menschen noch am Leben.

Beitrag melden
matti99 14.04.2018, 13:04
32. es fehlt Zeit, Sprach- und Sachkunde

es fehlt doch bei den Kriminalisten an Zeit, Sprach- und Sachkunde. In den seinerzeitigen Zeitungsberichten stand immer etwas von verschiedenen Identitäten, die jedoch aus dem Mangel einer Sprach- und Sachkunde herrührt: Wer fremde Namen lauttechnisch aufschreibt kommt zu unterschiedlichen Ergebnissen und behauptet anschl. dier Person würde unterschiedliche Identitäten benutzen. Wer nicht einmal die per Computer zugänglichen LandKartenwerke benutzt, kann auch zu unterschiedlichen Orten kommen, die jedoch in Wirklichkeit identisch sind. Der Mangel der Sprach- und Sachkunde liegt doch auch an der Einstellungspraxis in den Ämtern, wer nur deutsche Mitarbeiter hat die vielleicht auch noch englischsprechend sind darf sich über miserable Ergebnisse nicht wundern, wenn man es dann auf einmal auch mit Menschen zu tun hat, die französisch, russisch, ukrainisch, türkisch, arabisch, serbisch etc. sprechen.-

Beitrag melden
CSc5911 14.04.2018, 13:05
33.

Zitat von Marvel Master
Für mich als "Normalbürger" ist immer noch völlig unklar, warum man Gefährder überhaupt hier in Europa behält. Sie verachten all das was Europa ausmacht. Die Überwachung kostet zig Millionen und bindet sehr viel Manpower die man an anderer Stelle besser gebrauchen könnte. Das wäre ungefähr so als wenn ich einen Gast in mein Haus einlade, er mir ins Haus kackt, mir vorschreibt, dass mein Verhalten "The Bachelor" zu schauen falsch ist und noch von mir erwartet ihm 1000 Euro zu geben. Und ich sage, da kann man nix machen. Er ist nun mal da.
Das hängt davon ab, welche Regeln in Ihrem Haus gelten. Ich nehme jetzt nur mal rein hypothetisch an, mein eigener Sohn würde mir ins Haus kacken, mir vorschreiben, dass mein Verhalten "The Bachelor" zu schauen falsch ist und noch von mir erwarten, ihm 1000 Euro zu geben. Und nun nehme ich weiterhin an, dass in meinem Haus die Regel gilt, Menschen grundsätzlich gleich zu behandeln. Daraus würde dann folgen, dass für meinen Gast die gleichen Konsequenzen für sein Verhalten gelten müssten wie für meinen Sohn, und letzteren könnte und würde ich ja auch nicht einfach rauswerfen.
Nur zur Klarheit: selbstverständlich würde ich als Privatperson einem solchen Gast umgehend die Tür weisen. Der Unterschied zum Staat ist halt, dass ich meinen Gast anders behandeln kann als meinen Sohn. Insofern hinkt Ihr Vergleich.
Und glauben Sie mal nicht, dass es nicht auch viel zu viele (Bio)-Deutsche gibt, aus welcher rechts-, links- oder sonstwie extremen Ecke auch immer, die all das verachten, was Europa ausmacht. Was'n mit denen? Einfach rauswerfen?

Beitrag melden
Dr. Kilad 14.04.2018, 13:15
34. Wieso "Schlamperei" (schon wieder)?

Das kann man auch anders sehen, nämlich als Resultat fehlenden Interesses. Was wären Seehofer und Anhang mit ihren Angriffen auf die Grundrechte ohne erfolgreiche Anschläge?

Beitrag melden
eo no 14.04.2018, 13:33
35. Identitätsschwindel - von welcher Seite?

Man zeigte uns - fast immer - 2 Fotos in den Online-News:
Ein junger Mann hatte Querfalten in der Stirn - die entstehen wenn man die Brauen fragend nach oben zieht.
"Gar nicht flüssig sprechen gekonnt haben" paßt zu ihm weniger ...
Der Andere meist mit Brille - hatte senkrechte Falten, sog. Wut/Zornesfalten über der Nasenwurzel.
Wer und wieviele von denen sich untereinander beklauten (Raub und Klau ist man sofort ausgeliefert, falls man
sich auf die Straße/Reisen begibt, die Gefahr besteht einfach. Insbesondere schon durch Stress, Müdigkeit der
Wohnungslosen o.ä.) wer mit welchen Papieren wo aufkreuzte - das ist das Eine.
Daraus kann aber nicht folgen, dass der Staat, die Ermittler, auch Journalisten, Gutachter usw
erklären, diese Vielen ist nur Einer. Der wars. Und die Behörden machten Fehler, weil sie ihn überhaupt frei herum laufen gelassen haben. Wen denn genau?

Beitrag melden
the great sparky 14.04.2018, 13:34
36. spitze des eisbergs

vor dem hintergrund, dass "ein teil der antworten die bevölkerung nur verunsichern würde" (so fast wörtlich der frühere bmi), steht in dem bericht auch nur das, was man der öffentlichkeit sagen will.
das versagen dieser behörden kostete am ende elf menschen das leben - und nun gibt es darüber einen schnöden bericht. welche konsequenzen ziehen die verantwortlichen aus ihrem versagen? sowohl personell als auch strukturell - oder wird der "vorfall" unter "ist nun mal passiert - können wir nicht mehr ändern" abgelegt?

Beitrag melden
the great sparky 14.04.2018, 13:41
37. deal?

Zitat von Marvel Master
Für mich als "Normalbürger" ist immer noch völlig unklar, warum man Gefährder überhaupt hier in Europa behält. Sie verachten all das was Europa ausmacht. Die Überwachung kostet zig Millionen und bindet sehr viel Manpower die man an anderer Stelle besser gebrauchen könnte. Das wäre ungefähr so als wenn ich einen Gast in mein Haus einlade, er mir ins Haus kackt, mir vorschreibt, dass mein Verhalten "The Bachelor" zu schauen falsch ist und noch von mir erwartet ihm 1000 Euro zu geben. Und ich sage, da kann man nix machen. Er ist nun mal da.
ich lege ihnen einen haufen fürn fuffi ins haus. und meinetwegen könnense bätschela und auch heidis zicken glotzen. vor allem - ich gehe anschließend wieder, kommen wir ins geschäft?

Beitrag melden
markniss 14.04.2018, 13:49
38. Whataboutism, mal wieder

Zitat von CSc5911
... Und glauben Sie mal nicht, dass es nicht auch viel zu viele (Bio)-Deutsche gibt, aus welcher rechts-, links- oder sonstwie extremen Ecke auch immer, die all das verachten, was Europa ausmacht. Was'n mit denen? Einfach rauswerfen?
Das ist mal wieder ein Fall von Whataboutism, der mir so auf den Zeiger geht. Immer wieder das gleiche: Und was ist mit den Bio-Deutschen Vergewaltigern, Einbrechern, Mördern usw. bla bla...

Die Antwort ist einfach: Natürlich gibt es Bio-Deutsche Vergewaltiger, Einbrecher und Mörder -- sogar viel zu viele! Und natürlich sind die ein Problem, und die sind auch ganz sicher unser Problem. ABER: Das heißt doch nicht, dass wir es einfach akzeptieren müssen, dass ausländische Vergewaltiger, Einbrecher und Mörder bei uns leben dürfen!

Bei vielen Deutschen scheint der Gedanke zu herrschen: Ja, so ist halt die Globalisierung und es gibt so viele Flüchtlinge auf der Welt, da müssen wir halt damit leben, dass auch ausländische Verbrecher zu uns kommen und ihre Verbrechen bei uns begehen. NEIN, verdammt, damit müssen wir nicht leben! Wir müssen ausländische Verbrecher konsequent und schnell aus unserem Land ausweisen und wir brauchen Grenzkontrollen, damit die meisten erst gar nicht hineinkommen.

Jeder Staat in der Menschheitsgeschichte hatte und hat die vorrangige Aufgabe, für die Sicherheit seiner eigenen Bürger zu sorgen. Nur dann wird ein Staat und eine Regierung auch von der Bevölkerung anerkannt -- dann zahlt man Steuern und respektiert die Gesetze und Behörden. Und übrigens, nur deshalb hat der Staat das Gewaltmonopol -- weil er in der Lage ist, umfassend für die Sicherheit seiner Bürger zu sorgen. Wenn die Bürger das ihrem Staat nicht mehr zutrauen, dann führt der Weg entweder in die Radikalisierung oder in die Anarchie. Wenn sich in Deutschland Nachbarschaftswachen bilden und Pfefferspray ausverkauft war, dann ist das ein katastrophales Zeichen. Da verwundert es fast, dass nur 13% die AfD wählen -- die ich persönlich für einen Haufen von Voll-Idioten halte. Aber die Logik erschließt sich mir, vielen linken Spinnern erschließt sich diese Logik offensichtlich nicht. Deutschland kann und wird nicht allein die Welt retten. Kapiert das endlich!

Beitrag melden
genugistgenug 14.04.2018, 13:56
39. Beförderungsspielchen plus Beschäftigungstherapie

Zitat von adama.
Nennt mich einen Idioten. Trotzdem glaube ich, dass es innerhalb de Behörden eine stillschweigende Übereinkunft gibt, die es darauf anlegt, das muslimische Attentäter "erfolgreich" agieren können. Einerseits aus dem Grund, weil man so eine politische Radikalisierung erreichen kann, einen Rechtsruck, je mehr sich die Migranten als gefährlicher Feind darstellen. Andererseits, aus Resignation, weil die Justiz die Gefährder weder abschieben kann noch inhaftieren wird. Was bleibt ist ein sinnlose Überwachung, denn selbst wenn alle Hinweis verfolgt werden, so bleibt die Justiz zahnlos. Selbst offensichtliche Terroristen und Unterstützer werden von den Linken ja als zu Unrecht verfolgt dargestellt. Man muss nur rappen, dann ist es sogar Kunst. Darum. Je mehr Anschläge und Terrorakte, desto radikaler wird auch die Bevölkerung reagieren.
Das banalste haben Sie übersehen. Im Staatsdienst wird man nur befördert, wenn man selbst eigene Mitarbeiter hat oder völligen Mist gebaut hat.
Die Beförderungspolitik ist ein Schneeballsystem - wer 3 Mitarbeiter hat wird befördert, die dann ebenso wodurch die ganze Pyramide nach oben steigt.
Dazu die Beschäftigungstherapie: So lange ien Bürokraut sagen kann "bin noch dran" wird kein Vorgesetzter drängeln und der hat dann seine Ruhe/Pension und Büroschlaf gesichert.

Irgendeine Qualifikation ist in solchen mafiösen Strukturen wie immer hinderlich.

Beitrag melden
Seite 4 von 5
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!